Audienz Schlagwort

Sarah-Leah Pimentel, Südafrika • „…der Christ hat kein Recht darauf, sich als Waise zu fühlen. … Wir haben eine Mutter.“ Für mich ist das wahrscheinlich der kraftvollste Satz aus der gesamten Botschaft von Papst Franziskus an die Schönstattfamilie im letzten Jahr. Wir haben eine Mutter Manchmal ist es sehr leicht, sich verlassen zu fühlen. Wenn ein Unternehmen schließt und die Arbeiter entlassen werden. Eine Mutter, deren Kind sich vom Kreis der Familie wegentwickelt hat und nie zum Besuch nach Hause kommt. Dasselbe Kind, das der Familie den Rücken gekehrt hatWeiterlesen
VATIKAN, VIS/M. Fischer • Kontemplation, Dienst, Brüderlichkeit. Drei Qualifikationen des priesterlichen Lebens, die der Papst den Teilnehmern des Generalkapitels der Schönstatt-Patres vorgeschlagen hat. Der neue Generalobere, P. Juan Pablo Catoggio – den der Heilige Vater persönlich und sehr gut von Buenos Aires her kennt -, wurde heute, am 3. September 2015, zusammen mit den Teilnehmern des Generalkapitels von Heiligen Vater Papst Franziskus in Audienz empfangen. Der Papst empfahl den Patres am Schluss persönlich drei Dinge: „An erster Stelle, die Familien begleiten und für sie sorgen …, damit sie heilig ihrWeiterlesen
von Sarah-Leah Pimentel, Südafrika • Es ist zehn Monate her, dass etwa 5000 Vertreter der Internationalen Schönstattfamilie (und Tausende mehr, die zu Hause vor dem Bildschirm dabei waren) in der Audienzhalle Paul VI. im Vatikan zu einer unvergesslichen Begegnung mit Papst Franziskus zusammenkamen. Die Audienz war weit mehr als nur die letzte große Veranstaltung der zweiwöchigen Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Schönstattbewegung und des Liebesbündnisses in einem kleinen Heiligtum in Deutschland. Pater José Maria García beschreibt in seiner Einführung zu dem Buch, das die Botschaft von Papst Franziskus an dieWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Bei der ersten Generalaudienz nach der Sommerpause im Juli, in der Audienzhalle gehalten wegen der glühenden Hitze in Rom, setzte Papst Franziskus seine Katechesen zum Thema Familie fort und ging diesmal darauf ein, wie die Kirche mit denen umgehen soll, die nach dem definitiven Scheitern ihrer Ehe eine neue Beziehung eingegangen sind. Wenn ihre Situation auch dem christlichen Sakrament der Ehe widerspreche, schaue die Kirche doch mit einem mütterlichen Blick , der aus einem mütterlichen Herzen komme, auf sie – bewegt vom Heiligen Geist -, undWeiterlesen
Redaktion • Die Familie und das reale Leben: Unter diesem Titel stehen die Katechesen von Papst Franziskus bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz. Es geht um Probleme und Herausforderungen, denen die Familie sich heute gegenübersieht. Am 29. April sprach er konkret von der Ehe und ging dabei ein auf die Hochzeit zu Kana. Warum wollen die Jugendlichen heute nicht heiraten, fragten sich heute viele, wenn sie doch zusammen leben und sich nach einem „für immer“ sehnten? Die Familie und das reale Leben: Ehe (1) Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!Weiterlesen

Veröffentlicht am 07.06.2015In Leben im Bündnis

„Königin von Afrika” 2015

Zimbabwe, von Marlene Peter Am 29. März 2015 begann die Schönstattfamilie von Zimbabwe wieder die neunwöchige Novene ‚Königin von Afrika‘ als Vorbereitung der Krönung unserer Dreimal Wunderbaren Gottesmutter als Königin von Afrika am 31. Mai 2015. Das sollte zum 35. Mal geschehen, nachdem sie am 31. Mai 1981 zum ersten Mal gekrönt wurde. Zu der Zeit hatte Zimbabwe gerade einen blutigen Befreiungskrieg hinter sich, und die Zukunft schien sehr unsicher. Zimbabwe war nicht das einzige Land in Afrika mit ernsthaften Problemen und Ängsten, und es war die Mutter Gottes, auchWeiterlesen
EUROPA, von Miguel Ángel Rubio, Spanien • Vom 8. – 10. Mai fand in Schönstatt wieder das Europäische Familienforum statt. Diesmal waren acht Länder vertreten: Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, Schweiz (dieses Jahr für Organisation und Gestaltung verantwortlich), Polen, Kroatien und Spanien. Das Trreffen fand im Haus der Familie in Schönstatt statt, eine Tradition, die seit Beginn des Forums aufrechterhalten wurde. Vermisst wurden Italien, Frankreich, Portugal, Russland, Schottland und England, die in früheren Jahren teilgenommen hatten und von wo aus verschiedenen Gründen diesmal niemand gekommen war. Nach einem Rückblick auf dieWeiterlesen
Maria Fischer, Buenos Aires • „Herzlich danke ich Ihnen für die ansprechend gestalteten Broschüren „Kultur der Begegnung“. So helfen Sie mit, dass die Botschaft von Papst Franziskus tiefer aufgenommen werden kann“, schreibt Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch, Freiburg, Deutschland, Mitte März, nachdem er einige Exemplare der deutschen Ausgabe als Geschenk erhalten hatte. Auch Weihbischof Dr. Michael Gerber freut sich über ein paar Exemplare zum Weiterschenken. Wenige Tage später, am 25. März, in Encarnación: mit großer Freude nimmt Bischof Francisco Javier Pistilli, Schönstatt-Pater, sein Geschenk der Redaktion von schoenstatt.org als DankWeiterlesen
von Leti und Martín Pereira, Paraguay In den kleinen alltäglichen Dingen beschenkt uns die Gottesmutter mit dem größten Segen, oder wie João Pozzobon zu sagen pflegte: „Die Gottesmutter hat schon für alles gesorgt.“ Wir sind Leti und Martín und wir haben vor fast acht Jahren geheiratet. Wir leben in Asunción und sind Eltern von Mariana, dem Mädchen mit den Mandarinen für den Papst, die bald fünf Jahre alt wird, und von Juan Martín, der elf Monate alt ist und gerade anfängt, zu laufen. Wir sind Missionare der Pilgernden Gottesmutter undWeiterlesen