Armut Schlagwort

PARAGUAY, Dequeni – Jubiläumszeitschrift • Dequení ist jetzt 30 Jahre alt, und durch seine Geschichte hindurch haben vier Präsidenten den Vorstand gehabt: Alberto Sallustro, Alberto Gross Brown, Fernando Talavera und Beltrán Macchi. Dies ist eine besondere Zeit; Dequeni hat sie darum alle vier zu einem Treffen mit den Kindern in die Casa de Acogida [Haus der Beheimatung] eingeladen, wo sie ihre Erinnerungen und Erlebnisse austauschten. Alle vier sind Unternehmer, aber in Dequeni sind sie in erster Linie Freiwillige. Alberto Sallustro ist Präsident von Sallustro & Co. „Ich habe fünf Kinder,Weiterlesen
Von María Fischer, Redaktion schoenstatt.org „Der Papst interpretiert die weltweite Wirtschaft aus der Perspektive seiner Heimat Lateinamerika“, so heißt es in einem Kommentar der „Tagesschau“. Zur besten Sendezeit heißt es an anderer Stelle: „Er ist nicht nach Lateinamerika zurückgekehrt. Es scheint, dass er die Villas, die Elendsviertel von Buenos Aires, seine Lieblingsorte, als er noch dort war, niemals verlassen hat.“ Und es ist zu billig, die Worte von Papst Franziskus auf „jemanden aus und für Lateinamerika“ zu reduzieren. Denn er zeigt mit schmerzhafter Deutlichkeit auf die Hotspots von Armut undWeiterlesen
VATIKAN, Vatican Information Service VIS • In etwas über drei Monaten beginnt im Vatikan die Versammlung der Bischofssynode zum Thema Familie. Dazu hat der Vatikan an diesem Dienstag das Arbeitsdokument – das so genannte Instrumentum Laboris – vorgestellt. Update: jetzt auch in Deutsch „Wir haben jetzt noch ein Jahr, um die hier vorgeschlagenen Ideen in einer wirklichen geistlichen Unterscheidung reifen zu lassen und konkrete Lösungen für alle Schwierigkeiten und die unzähligen Herausforderungen zu finden, denen die Familien begegnen müssen.“ So hatte Papst Franziskus zum Abschluss der vergangenen Versammlung der SynodeWeiterlesen
Zum 30. Jahrestag von Dequeni veröffentlicht in der Zeitung Ejempla in Paraguay • Als er ein kleiner Junge war, verkaufte er Kaugummi auf der Straße, heute verkauft er Anlagen in einer Bank. Derlis Cáceres ist davon überzeugt, dass Erfolg im Leben abhängt von Menschen guten Willens, denen man begegnet. Da war er damals, trank Tereré (Mate mit Eiswasser aufgegossen) mit seinen Straßenkameraden. Er wollte den Durst, der in seiner Kehle brannte, mit einem Schluck dieses erfrischenden Getränkes stillen, aber er konnte es nicht, weil der Durst nicht vom fehlenden WasserWeiterlesen