Argentinien Schlagwort

ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • An den Familien-Misiones von La Plata in Magdalena nahmen insgesamt 120 Personen teil, zwanzig Erwachsene und 100 Jugendliche, darunter auch Familie Carelli aus Rosario, die an den Familien-Misiones teilnahm aus dem Wunsch, sie gründlich kennen zu lernen und in ihre Stadt zu bringen. Dafür fährt man dann eben vierhundert Kilometer Im November 2015 fragten die Carellis an, ob sie mitmachen könnten – und wurden mit offenen Armen empfangen. „Es ist ein großes Geschenk der Gottesmutter, wenn neue Familien diese gute Erfahrung der Misiones machenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Mario und Marinés Martínez • Begeistert sind sie zurückgekehrt von den Familien-Misiones, von „wunderbaren Erfahrungen“ – so beschrieben sie das Erlebnis einer unvergesslichen Woche, und das nicht nur wegen der brütenden Hitze. Aufbruch war am 19. Januar, nach der heiligen Messe im Heiligtum von La Loma; mit Jesus und Maria ging es nach Hernandarías, einer Stadt mit ca. 9000 Einwohnern, gut 100 km von Paraná entfernt. Die spirituelle Achse der Missionen war Barmherzigkeit mit dem Motto, das sie schon zum zweiten Mal leitete: „Als Familie gemeinsam für den Frieden“Weiterlesen

Veröffentlicht am 04.02.2016In Leben im Bündnis

Gesucht: MTA

BELMONTE, von Pfr.  Darío Gustavo Gatti, Institut der Schönstatt-Diözesanpriester, Argentinien Liebe Freunde in der Welt, liebe Brüder und Schwestern im Bündnis! Mir ist eine ausgerissene MTA verloren gegangen … die geheime Königin von Belmonte, die man auf den Fotos hier sieht. Schon seit geraumer Zeit haben wir die Spur dieses Bildes verloren, das seit dem Jahr 2004 durch die Welt pilgert. Bei der Einweihung des Heiligtums von Belmonte in Rom, am 8. September 2004, ist das Bild für das Heiligtum auf dem Weg durch die Straßen Roms – genau genommenWeiterlesen
ARGENTINIEN , Carlos und Lilita Ricciardi • „Eine richtig gute Nachricht, das mit den Familien-Misiones, darum begleite ich Sie aus der Ferne, aber ganz nah durch das Gebet und bei den Messintentionen. Sie ist der große Missionar, sie wird Wunder wirken! Allen reichen Segen, die herausgehen als Missionare und all den Personen und Familien, die besucht werden“, schreibt Mónica Graciela Berdun. Am Sonntag, dem 24. Januar, sind die Missionare von Heiligtum in La Plata aus aufgebrochen, begleitet vom Gebet vieler, die wie Mónica Graciela Berdun als „Missionare im Gebet“ dabeiWeiterlesen
ARGENTINIEN, von  Carlos und Lilita Ricciardi • Vom 24. bis 31. Januar 2016 finden die Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung von La Plata, Argentinien, erneut in der Stadt Magdalena in der Provinz Buenos Aires, der sogenannten „Stadt der Barmherzigkeit“ statt – im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit! Magdalena, Stadt der Barmherzigkeit In Argentinien befindet sich die erste „Stadt der göttlichen Barmherzigkeit“: Magdalena in der Provinz Buenos Aires. Papst Johannes Paul II. hat sie als erste Stadt weltweit dazu erklärt dank des Bemühens des damaligen Pfarrers der Pfarrei Maria Magdalena, Msgr. Ángel Diamante DÂuro.Weiterlesen
ARGENTINIEN/URUGUAY, von Ernestina Strata • Am Samstag, dem 28. November, wallfahrtete eine Gruppe von vierzig begeisterten Pilgern von Buenos Aires nach Nueva Helvecia, zum ersten Filialheiligtum Schönstatts, um der Person des Vaters und Gründers und seinen Spuren zu begegnen. Sie kamen aus verschiedenen Orten Argentiniens: Tucuman, Tandil (Provinz Buenos Aires), San Pedro (Provinz Buenos Aires), Cordoba, Mendoza, Corrientes, der Metropolitanregion Buenos Aires und aus der Stadt Buenos Aires. Eine Familie aus Benito Juárez (Provinz Buenos Aires), eine Frau aus Montevideo und eine weitere Person, die in Punta del Este lebt,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Schw. M. Esther und Cecilia Mata • Am 8. Dezember wurde das Oratorium des Krankenhauses in der Nähe des Heiligtums von Belgrano wieder eröffnet. Hier befinden sich ein MTA-Bild und ein Kreuz der Einheit neben einem Bild des Barmherzigen Jesus. Ein wenig zur Geschichte Das Oratorium oder die Kapelle im Pirovano-Krankenhaus entstand auf Initiative der Voluntarias de María und als Frucht des Jubiläums von 50 Jahren „20. Januar 1942“ im Jahr 1992. Anfang 1992 bat die Gründerin der Voluntarias de Maria, Raquel Sáenz Valiente, eine der ersten Mitarbeiterinnen, Mery Lenon,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Diözese Morón, von Rosita Ciola • Der erste MTA-Bildstock für Sehbehinderte in der ganzen Welt wurde vor siebzehn Jahren in El Palomar, Diözese Morón, eingeweiht. Sie hat diesen Ort erwählt, dieses Stadtviertel, diesen Augenblick um ihren Gnadenthron zu errichten und für immer dort zu bleiben. Gesegnet mit der Liebe Gottes und der Anwesenheit der Gottesmutter, seitdem und weiterhin, gibt es heute ein reiches, fruchtbares Leben rund um diesen Ort. Inmitten ihres Volkes Der Bildstock liegt an einer sehr belebten Ecke, wo Fußgänger und Fahrer auf dem Weg zu oderWeiterlesen
BELMONTE / BRASILIEN,  Interview mit Pfr. Marcelo Cervi, Oberer des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester im Cono Sur (Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay) zum Schönstatt-Heiligtum in Rom • Pfarrer Marcelo Cervi –allen Pilgern, die im Oktober 2014 in Belmonte waren, bestens bekannt – wurde von Journalisten der brasilianischen Schönstatt-Bewegung interviewt aus Anlass von 50 Jahren der symbolischen Grundsteinlegung des Heiligtums von Belmonte am 8. Dezember 1965 durch Pater Kentenich. Er hat dieses Interview nun schoenstatt.org für die Verbreitung in der ganzen Schönstatt-Bewegung angeboten. Beim Pfingstkongress in diesem Jahr hat sich die Schönstatt-FamilieWeiterlesen
ARGENTINIEN, Morón, Provinz Buenos Aires, Rosita Ciola • Am Samstag, dem 21. November, öffneten die Schwestern von der Immerwährenden Hilfe im Heim für Blinde und Sehbehinderte ‚Felisa Dorrego de Miró‘ mit großer Freude und Nächstenliebe die Türen ihrer Kapelle für die missionarische Verpflichtung der ersten Missionare der Pilgernden Gottesmutter durch den Bischof von Morón, Luis Guillermo Eichhorn. Es war wirklich bewegend, die Geburt einer Kampagne in einer neuen Diözese mitzuerleben! Über dreißig Bilder der Pilgernden Gottesmutter warten Mehr als dreißig Bilder der Pilgernden Gottesmutter warteten auf ihre Missionare. Es warWeiterlesen