P Rómulo Aguilar

Veröffentlicht am 2021-10-14 In Schönstätter

P. Rómulo Aguilar, bitte für uns

PANAMA, P. José Luis Correa/Maria Fischer •

Monsignore Rómulo Aguilar, Pfarrer von San Francisco de La Caleta, ist am 13. Oktober 2021 gestorben, wie der Erzbischof von Panama, Monsignore José Domingo Ulloa Mendieta, am gestrigen Nachmittag mitteilte. Pfr. Rómulo, ein Schönstatt-Diözesanpriester, lernte Schönstatt in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts durch Pater Esteban Uriburu kennen, und er gründete Schönstatt in Panama. Seine Pfarrei San Francisco de La Caleta, mit einem schönen Bildstock, ist Herz und lokale Mitte der Schönstatt-Bewegung von Panama und war das Zuhause der Schönstatt-Jugend während des Weltjugendtags 2019. —

En la parroquia San Francisco de La Caleta

In der Gemeinde San Francisco de La Caleta

„Er ist in Frieden gegangen. Er liegt bereits in den Armen des Herrn“, sagte Erzbischof José Domingo Ulloa Mendieta. Am 12. Oktober – dem Todestag von Pater Esteban Uriburu – hatte Pfr. Romulo einen Zusammenbruch erlitten und war auf die Intensivstation gebracht worden. Bereits seit ein paar Jahren litt er an einer Krankheit, die ihn an den Rollstuhl fesselte.

Wenige Tage nach dem Weltjugendtag erhielt Pfr. Rómulo D. Aguilar, Koordinator des WJT-Organisationskomitees in Panama, von Bürgermeister José Blandón Figueroa den „Schlüssel zur Stadt“ als Anerkennung für seine wertvolle und herausragende Arbeit als Seelsorger und geistlicher Leiter der panamaischen Kirche und seinen unschätzbaren Beitrag zum Erfolg des Weltjugendtags (WJT) 2019 in Panama. „Ich habe es nicht erwartet, es war eine große Überraschung für mich, ich bin nicht würdig, aber wenn der Herr es so gewollt hat, dann ist es so… Der Wunsch war, dass Panama so in Erinnerung bliebe, wie es war, an der Spitze, mit einem Namen nicht nur im Vatikan, sondern in der ganzen Welt“, sagte Pfr.Aguilar, der die Ehre hatte, Papst Franziskus beim Treffen mit den Freiwilligen, dem letzten Akt des WJT, im Namen der Gläubigen von Panama zu danken.

Encuentro de voluntarios con el Papa Francisco

Pfr. Rómulo Aguilar, Schönstatt-Diözesanpriester durch und durch, schloss sein Liebesbündnis im Schönstatt-Heiligtum in Bellavista, Chile, während einer der Tagungen für Diözesankleriker, die dort Jahr für Jahr angeboten werden. Pater José Luis hat dieses Liebesbündnis entgegengenommen: „Es ist mir eine Ehre.“

Einige Jahre zuvor, im Mai 2011 besuchte er zusammen mit einer Pilgergruppe aus Panama das Urheiligtum zum ersten Mal. Im Jahr 2014 leitete er die panamaische Schönstatt-Delegation bei den Hundertjahrfeiern der Bewegung in Deutschland.

Pfr. Rómulo Aguilar lernte Schönstatt in den neunziger Jahren durch eine Begegnung mit Pater Esteban Uriburu bei einem Besuch in Panama kennen, bei dem dieser die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt verbreitete. Als Pater Esteban die Offenheit von Pater Romulo für das Charisma Schönstatts bemerkte, lud er ihn nach Buenos Aires ein, um die Kampagne „aus der Nähe“ kennen zu lernen.

Dieser Besuch fand statt, als Pater Esteban bereits sehr krank war. „Er hat Monina Crivelli, seine ‚rechte Hand‘, gebeten, diesen Besuch für mich zu organisieren, um all das zu erfahren, was notwendig ist, um den Geist der Kampagne zu verstehen und ihn in mein Land zu tragen“, so Pater Romulo. „Ich erinnere mich noch an alle Einzelheiten dieses Besuchs, es war eine tiefgreifende Erfahrung, die mein Leben geprägt hat“.

P. Rómulo Aguilar

Besuch bei den Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Corrientes, Argentinien

Die Nachricht von seinem Tod weckt viel Traurigkeit, viel Dankbarkeit … und sie lässt uns beten, in dieser Zeit für die Kirche und für Schönstatt: Lieber Pater Romulo, bitte für uns.

 

Weitere Artikel über Pfr. Rómulo Aguilar Weitere Artikel über Pfr. Rómulo Aguilar

 

Original: Spanisch, 10.10.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.