Veröffentlicht am 2020-06-05 In Projekte, Schönstätter

Raul und Stefano, auf Mission im Namen des Herrn

PARAGUAY, ITALIEN – Amerigo Imbriano, Gian Francesco Romano •

Einige Zeit nach ihrer ehrenamtlichen Missionsarbeit in Italien erinnern sich Stefano Marazzi und Raúl Cubilla, zwei junge Männer aus der Mannesjugend von Paraguay, die ein Jahr lang als Missionare in Italien dienten – Stefano im Rahmen von „Mission Roma 3“ (2017-2018) und Raúl in „Mission Roma 4“ (2018-2019) – an ihre Erfahrungen im Dienst der Bewegung in Italien und betrachten die Gaben, die die Gottesmutter ihnen im Austausch für ihre Hochherzigkeit geschenkt hat. –

Willkommen, Jungs! Für diejenigen, die euch nicht kennen, stellt euch bitte kurz vor!

 Raúl: Ich bin Raúl Cubilla, 22 Jahre alt und arbeite mit meiner Familie in einer Zahnarztpraxis. Ich studiere Betriebswirtschaft. Ich war im Team der Mission Roma 4!

Stefano: Hallo zusammen! Ich heiße Stefano Marazzi, bin 29 Jahre alt. Ich bin Maschinenbauingenieur und jetzt arbeite ich in meinem Beruf hier in Paraguay. Ich kam 2017 mit der dritten Gruppe der Mission nach Rom. Ich habe eine Freundin… das ist es!

Stefano

Wie haben Sie die Schönstatt-Bewegung kennen gelernt?

Raúl: Meine Beziehung zur Mannesjugend von Asunción begann, als ich 8 Jahre alt war und meine Mutter mir sagte, ich solle an einem spirituellen Wochenende teilnehmen. Bei dieser Gelegenheit habe ich mich in Schönstatt verliebt, ich wusste um die Liebe der Gottesmutter von Schönstatt. Seitdem hat sich meine Beziehung zur Bewegung entwickelt, und dank Gott bin ich heute hier, um wieder für diese Liebe, für das Reich Gottes zu arbeiten.

Stefano: Ich habe Schönstatt zum ersten Mal als Kind kennen gelernt, als ich zu Besinnungstagen an einen Ort in der Nähe von Asuncion namens Tuparenda gebracht wurde. Später, als ich älter war, während ich die Universität besuchte, luden mich mehrere Leute ein, ins Heiligtum zu gehen, zuerst mein Bruder und dann ein Freund. Ich erinnere mich, dass ich fast 20 Jahre alt war, als ich der Bewegung beitrat, dank der Einladung dieses Freundes. Es war im Juni 2009. Ich habe die Einladungen erhalten, und so bin ich in Schönstatt angekommen. Neben meiner Teilnahme an der Mission Roma war ich 2015 Leiter der Mannesjugend der Universität und Leiter von Misiones.

Raúl. Selfie mti den Missionaren von MR 4, P. Facundo Bernabei und P. Catoggio

Wer ist Maria für euch?

Raúl: Für mich ist Maria eine Führerin, wie auch eine Mutter, die mich an der Hand nimmt und mich auf den richtigen Weg führt. Es spielt keine Rolle, ob wir manchmal Fehler in manchen Dingen machen, sie zeigt uns immer den richtigen Weg, dem wir folgen sollen, immer.

Stefano:  Maria ist ein sicherer Ort für mich, wo ich Liebe und Seelenfrieden finden kann. Wenn ich Frieden suche, bete ich immer zu Maria und dank ihr kann ich ihn finden.

Und P. Kentenich?

Raúl: Pater Kentenich ist ein Lehrer, er ist wie der Trainer dieses Spiels, das „Leben“ genannt wird, ein religiöses Leben, ein Leben in Gott. Er ist derjenige, der uns die Werkzeuge gibt, um es zu gestalten.

Stefano: Für mich ist Pater Kentenich wie ein Führer; er ist auch ein Missionar, weil er immer wusste, wie man Situationen mit Menschen teilt. Gerade in diesem Augenblick des Coronavirus las ich ein paar seiner Gedanken und ich war überrascht, wie er zu der Zeit, in der er lebte, bereits vor dem Zweiten Weltkrieg begonnen hatte, die Herzen der Menschen um ihn herum vorzubereiten. Seine Gedanken zu lesen gibt uns solche Weisheit.

Was bedeutet das Heiligtum für euch?

Raúl: Umgestaltung und apostolische Aussendung.

Stefano: ein zweites Zuhause, ein Ort der Freude.

Wann und warum hast du dich entschieden, an der Mission Roma teilzunehmen? Wie hast du dich auf diese Erfahrung vorbereitet?

Raúl: Ich habe mich entschieden, an der Misión Roma teilzunehmen, gerade als sie begann, das heißt, als die ersten Missionare nach Italien aufbrachen. Ich war 18 Jahre alt und habe mich sofort in den Dienst dieses schönen Projektes gestellt. Ich kannte bereits Nico, Jorge und Braulio (die ersten drei Teilnehmer, N. d. R.) und ich hatte mich ihnen zur Verfügung gestellt, um einen Beitrag aus Paraguay zu leisten. Nach drei Jahren wählte Gott mich aus, an der Mission teilzunehmen. Ich bereitete mich viel auf der spirituellen Seite vor und stellte mir viele Fragen darüber, was passieren könnte und wen ich in dieser Erfahrung in Italien, einem Land, über das ich wenig wusste, treffen würde. Meine Familie gab mir eine Menge moralische Unterstützung, motivierte mich, indem sie mir sagte, dass Misión Roma ein wichtiges Spiel sei, das ich bis zum Ende spielen müsste.

Stefano: Ich habe erst ein Jahr vor der Misión Roma 3 daran gedacht, daran teilzunehmen. Ich war bereits Teil einer Gruppe, die die erste Mission, 2014, organisiert hat, aber ich habe nur geholfen, in Form von Unterstützung, da ich anfangs keine Lust hatte, wegzugehen. In diesen Jahren versuchte ich jedoch, den Lehren der Bewegung zu folgen und lernte, wie ein Schönstätter des realen Lebens zu leben. Dann, im Jahre 2016, fühlte ich in mir den Ruf, an der Mission teilzunehmen, und deshalb sprach ich über meinen Wunsch mit dem Pater, der für die Mission hier in Asunción verantwortlich ist.

Was waren eure Hauptaktivitäten während der Mission?

Raúl: Zuerst einmal die Aktivität mit der Mannesjugend. Eines der besten Dinge, die wir in diesem Gebiet tun konnten, war, einen Gruppenleiter zu wählen. Es war die wichtigste Tätigkeit, da es unsere Aufgabe als Missionare war, die Mannesjugend in Rom zu gründen. Deshalb haben wir Begegnungen organisiert, um uns gemeinsam zu formen, mit unseren Freunden in Rom, als Jugend, als Jungen, als Gruppe im Schönstatt-Leben. Eine weitere wichtige Aktivität war die Jugendmesse jeden Sonntag in der Pfarrei. Vor allem ich habe dem Chor bei der Gestaltung der Lieder geholfen. Die Messe war sehr schön, als Moment, weil sie sehr partizipativ war.

Stefano: Auch für mich war das Team der Mannesjugend die wichtigste Aktivität, besonders im zweiten Teil der Mission. Dann war die andere Aktivität, die uns sehr beschäftigt hat, die Arbeit in der Gemeinschaft. Als Missionare dachten wir über die Bedürfnisse und Herausforderungen nach, die die Mission an uns stellte und auf die wir von Zeit zu Zeit reagieren mussten, um sicherzustellen, dass die Mission ausgeweitet werden konnte.

Treffen der SMJ im Juli 2018  (Raúl steht in der letzten Reihe)

Was war die größte Freude und die größte Schwierigkeit der Mission?

Raúl: Sicherlich war die Mission in Vico Equense eine gute Erinnerung, die ich in meinem Herzen trage und die mir viel Freude bereitet hat, besonders bei den Familien, die wir besucht haben. Ich fühlte mich wirklich willkommen. Bei ihnen zu sein, zu sehen, wie sie auf Ostern warteten und das Wenige, das sie hatten, miteinander zu teilen, war wirklich schön. Ein weiterer großer Anlass der Freude war das Treffen mit Papst Franziskus. Eine Schwierigkeit, die während der Zeit der Mission in Rom auftrat, war neben der Diät – die in Italien sehr schwierig ist – eine Gruppe von kleinen Jungen in der Mannesjugend zu gründen. Eine Schwierigkeit, die aber gleichzeitig auch eine große Herausforderung war.

Stefano: Wenn ich an eine große Freude denke, fällt mir ein, dass ich zur Gründung der Gruppe der Mannesjugend in Rom beigetragen habe. Es gab der Zeit, die ich in Rom verbrachte, eine Menge Bedeutung. Eine Schwierigkeit war jedoch die ständige Suche nach Harmonie innerhalb unserer Gemeinschaft, die eine notwendige Voraussetzung für den Erfolg der Mission ist und die wir Missionare alle zu respektieren versuchen.

Welchen Rat möchtest du denen geben, die sich für Schönstatt interessieren?

Raúl: Versuche, dich in dieses Schönstatt-Leben einzubringen, was allerdings sehr schwierig ist. Als meine Mutter mir sagte: „Geh zu den Exerzitien der Schönstatt-Mannesjugend“, hatte ich Angst vor dem Urteil der Leute über meine Entscheidung, dachte ich, dass ich kein 100%iger Katholik sein könnte. Aber das Schönste an Schönstatt ist, dass, auch wenn du etwas falsch machst, du nicht deprimiert wirst, weil du immer das Gesicht der Gottesmutter findest, die dir hilft, von deinen Stürzen aufzustehen. Schönstatt hat mir diese Hoffnung und diese Kraft gegeben, danach zu streben, jeden Tag ein Heiliger zu sein, im Alltag, mit Freunden, mit meiner Freundin, mit meinen Freunden von der Universität. Meine Einladung ist daher, euch selbst zu vertrauen, denn das Leben in Schönstatt trägt viele Früchte.

Stefano: Um deine Frage zu beantworten, benutze ich die Metapher der Pizza: Wenn man eine gute Pizza vor sich hat, muss man nicht alles essen, um ihre Güte zu schätzen, es reicht, wenn man das erste Stück probiert. Dasselbe geschieht mit der Schönstatt-Bewegung: um Schönstätter zu werden, muss man nur den ersten Schritt machen, alles andere macht die Gottesmutter, und sie wird dir begreiflich machen, dass Schönstatt wirklich gut ist.

Was ist die wichtigste Lektion, die du aus der Mission gelernt hast? Hat dich diese Erfahrung verändert?

Raúl: Die erste Lektion ist Italienisch, das ich dort gelernt habe, dank all der Jungs, die mir sehr geholfen haben. Toleranz und Geduld sind zwei weitere Lektionen, die ich aus der Mission gelernt habe, sehr nützlich für einen unruhigen und entschlossenen Typen wie mich. Ich benutze auch die Metapher der Pizza: die Mischung muss mit Liebe gemacht werden, mit Ruhe, ohne den Teig zu belasten. Also habe ich hart daran gearbeitet und versucht, nicht jedes Mal wütend zu werden, wenn wir auf bereits getroffene Entscheidungen zurückgreifen und sie ändern mussten. Dann muss ich sagen, dass ich gelernt habe, mein Herz mehr für die Menschen um mich herum zu öffnen. Die Woche in der Pfarrei zu verbringen, mit all den Jungen, die eine Strecke mit mir teilen wollten, ließ mich den Wert der Gemeinschaft wirklich schätzen und half mir so, weniger verschlossen zu sein.

Stefano: Eine Sache, die mich die Mission gelehrt hat, ist über Beziehungen mit Menschen. Von seiner Familie und seinen Zuneigungen getrennt zu sein, ist wie ein Training, um diesen besonderen Moment besser zu leben. Tatsächlich hat es mich stärker gemacht, diesem Klima der Entfremdung durch den Coronavirus zu begegnen. Dies ist ein Geschenk der Mission.

Raúl, flankiert von seinen MR4-Begleitern (Manuel, links auf dem Foto, und Renato, rechts auf dem Foto), überreicht Papst Francisco ein Bild der Gottesmutter.

Original: Italianisch,  28.05.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.