Veröffentlicht am 10. Juni 2018 In Schönstätter

Sein letzter Mai

100. TODESTAG VON JOSEF ENGLING, von Roberto González •

Vor ein paar Tagen ist der Mai 2018 zu Ende gegangen. Jeder von uns hat ihn auf seine Weise erlebt, vielleicht mit besonderen Messen, Anbetung, Rosenkranz, Maiandacht, Maialtar, Blumen für Maria und so vielen anderen Möglichkeiten, der Gottesmutter in ihrem Monat zu zeigen, dass wir sie wirklich lieben.—

Für viele ist der Mai wegen dieser Erlebnisse einer der wichtigsten Monate des Jahres. Wenn wir die Geschenke anschauen, die wir Maria in diesem Mai gemacht haben, sehen wir gute und schlechte Ergebnisse, haben wir mehr oder weniger gegeben, gab es Dinge, die uns leicht gefallen sind und andere, bei denen es schwieriger war. Das alles ist gut. Niemand ist perfekt; und die Mission unseres Lebens besteht darin, unser Persönliches Ideal zu entdecken und dadurch die Heiligkeit zu erreichen, die Gott uns zu leben einlädt.

All das, was wir erlebt haben und erleben, hat vor 100 Jahren auch Josef Engling, unser großer Bruder, erlebt.

Seine letzten Partikularexamen

Mittwoch, den 8. 5. 18 Lieb Mütterlein, ich bitte Dich herzlich um Verzeihung, daß ich in Deinem Monat nicht so eifrig war, wie ich es hätte sein müssen und auch können. Ach, ich bin allein so schwach, hilf mir. Mittwoch, den 8. 5. 18 Lieb Mütterlein, ich bitte Dich herzlich um Verzeihung, daß ich in Deinem Monat nicht so eifrig war, wie ich es hätte sein müssen und auch können.  Ach, ich bin allein so schwach, hilf mir.  MIttwoch, 8. 05. 1918”.

Hier finden wir seine Partikularexamen im letzten Mai seines Lebens:

  1. 5. Ich will mich vor- und nachmittags je dreimal fragen »Was sagt mein Mütterlein dazu« und demgemäß handeln.
  2. 5. Mein PE soll die treue Ausführung der GTO sein. Viermal täglich will ich mich darüber er forschen.

21.5. Ich will täglich viermal über die Tugenden meines Mütterleins nachdenken, jedesmal wenig stens eine Minute lang.

Zwischen Bomben, Granaten und Tod bin ich dein, Maria

Mit seinem Leben lehrt uns José Engling, wie man ganz persönlich mit der Arbeit durch die Geistliche Tagesordnung wächst. Wir alle können aber auch noch mehr von ihm lernen, von seiner herzlichen, persönlichen Beziehung mit Maria, mit Pater Kentenich und den anderen Sodalen, was zu seiner völligen Hingabe an die Gottesmutter mit diesen Worten führte:

Lieb Mütterlein, Mater ter admirabilis, Dir bringe ich mich aufs neue als Opfer dar.  Dir opfere ich auf alles, was ich bin und habe, meinen Leib und meine Seele mit allen ihren Fähigkeiten, all mein Hab und Gut, meine Freiheit, meinen Willen.  Dir will ich ganz und gar gehören. Dein bin ich.   Verfüge über mich und das Meinige, ganz wie es Dir gefällt.  Wenn es sich jedoch mit Deinen Plänen vereinigen läßt, laß mich ein Opfer sein für die Aufgaben, die Du unserer Kongregation gestellt hast.  In Demut, deinen unwürdigen Diener. Im Felde, am 3. 6. 18. Josef Engling.“

Seine letzte Maienblüte entsprach einem Versprechen für ein höchstes Ideal und dem Wunsch nach dem Wachstum der Kongregation, lies, Schönstatts. Dieses große Versprechen sollte wenige Monate später, im Oktober 1918, eingelöst werden – und all das geschah an der Front, zwischen Bomben, Granaten, Tod und Zerstörung, an den ungewöhnlichsten Orten und unter weniger günstigen Umständen, in denen ein Mensch sein kann, um eine tiefe, innige Bindung an Gott zu entfalten.

Feier des 100. Jahrestages des Todes von José Engling in Frankreich

Nur fünf Monate vor dem 100. Jahrestag seiner Ganzhingabe möchten wir zur Feier ins Heiligtum nach Cambrai in Frankreich einladen, dorthin, wo er sein Leben für Schönstatt in Gottes Hand zurückgegeben hat.

Die kleine Schönstattfamilie in Frankreich arbeitet seit Monaten an der Organisation dieses wichtige Datum. Die Feiern finden von Donnerstag, 4. bis Sonntag, 7. Oktober statt. Unterkunft suchen und buchen die Einzelnen oder die Gruppen selbst, in der Gegend gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Die Kosten für die Teilnahme betragen 5 Euro pro Tag. Mahlzeiten werden im Heiligtum der Einheit zu einem Preis von 8 Euro pro Mahlzeit angeboten.

Kontaktieren Sie für weitere Informationen und Anmeldung bitte das Josef-Engling-Sekretariat in Schönstatt:  [email protected]

Programm

 

Donnerstag, 4. Oktober

16.00 Uhr Josefsweg ab Eswars zum Heiligtum der Einheit

18.00 Uhr Heilige Messe, anschl. Abendessen

20.00 Uhr Englingfeuer und Errichtung eines Kreuzes an der Todesstelle

 

Freitag, 5. Oktober

Tag zur freien Gestaltung für die verschiedenen Pilgergruppen

Möglichkeit einer Fahrt nach Merville, wo Josef sein Lebensangebot machte

 

Samstag, 6. Oktober

Für die Jugendlichen: Tag der Begegnung auf den Spuren Josef Englings

12.00 Uhr Mittagessen

13.30 Uhr Szenisches Spiel über das Leben von Josef Engling

15.00 Uhr Heilige Messe mit den Jugendlichen

16.30 Uhr Josefsweg ab Eswars zum Heiligtum

18.00 Uhr Begegnung aller Gruppen beim Heiligtum, Abendessen

20.00 Uhr internationaler Vigilabend: Lobpreis, Anbetung, Zeugnisse

 

Sonntag, 7. Oktober

10.30 Uhr Heilige Messe in der Kathedrale von Cambrai

13.00 Uhr Mittagessen beim Heiligtum

15.00 Uhr Gebet und Schluss-Segen beim Heiligtum

Anmeldeschluss: 1. September 2018

 

Wie jedes große Ereignis fallen bei der Organisation eines Ereignisses wie diesem Kosten an, die allein durch die Teilnehmerbeiträge und eine einzige Schönstattfamilie nicht zu stemmen sind. Wer also die Organisation finanziell unterstützen möchte, kann dies hier tun:

 

Schon jetzt herzlichen Dank für die Mitarbeit und alle Gebete in der Vorbereitung auf den 100. Todestag von Josef Engling.

Foto: Melissa Rossatti,  Caieiras, Brasilien

Original: Spanisch, 10.06.2018. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.