Veröffentlicht am 29. Januar 2015 In Schönstätter

Hildegard C. Hug, Designerin und Mitgründerin von Schoenstatt-TV, ist unerwartet verstorben

mda. Diejenigen, die am Morgen dieses 29. Januar 2015 in der Frühmesse im Urheiligtum waren, erfuhren als erste die Nachricht vom unerwarteten Tod – vermutlich aufgrund eines Herzinfarktes – von Hildegard C. Hug, Designerin und Mitgründerin von Schoenstatt-TV. Rektor Egon M. Zillekens, Zelebrant der heiligen Messe im Urheiligtum, erfuhr von ihrem Bruder, Marienbruder Johannes M. Hug, davon, und feierte diese heilige Messe für sie.

 

 

Viele in Schönstatt waren inzwischen daran gewohnt, Frau Hug bei jedem Event hinter einer der Kameras von schoenstatt-tv zu sehen. Sie hat damit, zusammen mit dem restlichen Team von schoenstatt-tv wesentlich dazu beigetragen, der ganzen Welt über Internet lebendig und ganz nah das live-Gesicht Urschönstatts zu zeigen (Zitat: schoenstatt-tv.de).

Als sie, ihre Schwester und ein seitdem stetig wachsendes Team mit Liveübertragungen vom Urheiligtum und anderswo am Ort Schönstatt begannen, war das für die große Mehrheit der Schönstätter das erste Mal, dass sie live an Ereignissen, Messen und Feiern im und beim Urheiligtum teilnehmen konnten. Nach dem Erleben eines praktisch durchgehend live in Fernsehen und Internet übertragenen Jubiläums von 100 Jahren Liebesbündnis muss man sich bewusst daran erinnern, dass Hildegard Hug zu den Pionieren dieser medialen Option gehörte, mit der alle mit dem Urheiligtum verknüpft und verbunden sein konnten, mit diesem unserem gemeinsamen Heim und unserer spezifischen Gnadenquelle, ohne die wir weder sein noch wirken können, nicht als Familie des Vaters und nicht als Apostolische Bewegung im Dienst von Kirche und Gesellschaft.

Schönstatt und viele seiner Gemeinschaften haben über Schoenstatt-TV hinaus Frau Hug viel zu danken. Als graphische Künstlerin hat sie, sehr oft ehrenamtlich, vieles gestaltet – für das Bundesheim, das Urheiligtum samt seiner Webseite, und mit dem Design unzähliger Bücher, Plakate, Postkarten und Broschüren. „Eine bleibende Erinnerung an sie wird die von ihr wesentlich mitgestaltete Eingangshalle im Vaterhaus sein, wie auch das Prospekt zur Vorstellung des Vaterhauses in drei Sprachen“, schreibt Pater Francisco Sobral in der Nachricht an die Gemeinschaft der Schönstatt-Patres.

Herzlichen Dank,  Hildegard Hug.

Beten wir in diesen Tagen für sie und für die Familie Hug.

Original: Spanisch. Übersetzung: MF.