Veröffentlicht am 2014-11-01 In Jubiläum 2014

Jubiläumsfeier in Durban – das Schönstätter Laienapostolat als wesentlicher Bestandteil der Nachkriegsarbeit

SÜDAFRIKA, Bob Cole. Die Schönstattfamilie von Durban erlebte eine große Feier in der Kathedrale von Durban. Die Gruppe errichtete ein „Hausheiligtum“ am Rand des Altarraums, mit brennenden Kerzen – sehr aussagekräftig und höchst eindrucksvoll, und auch sehr schönstättisch. Die Messe begann um 10.00 Uhr, Pater Chris, ein afrikanischer Missionar, der in der Demokratischen Republik Kongo mit dem Schwerpunkt der Resozialisierung von Kindersoldaten arbeitet, zelebrierte.

Er beendet gerade einen Kurs über ‘Konfliktlösung’ an der Universität von Durban. Obwohl er französischsprachig ist, zelebrierte er die Messe in Englisch zugunsten der einheimischen Mess-Teilnehmer. Und er hielt der Schönstattfamilie eine mitreißende Predigt über Maria – das war etwas und höchst erfreulich. Am Ende der Messe gab Bob Cole einen kurzen Einführungsvortrag über Schönstatt. Nachher wurde er von einer Anzahl Leute angesprochen, die mehr wissen wollten, und vielleicht gibt es in der Folge mehr zu tun. P. Chris wird das mit Johannesburg weiterverfolgen, wenn er dort Ende des Jahres oder Anfang des nächsten zu Besuch kommt.

Das Laienapostolat und die Demobilisierung der Soldaten nach dem Krieg

P. Chris konzentrierte sich in einem privaten Gespräch sehr auf das Schönstatt-Laienapostolat, das nach 1918 mit der Demobilisierung der Soldaten von der Front begann. Nicht nur das, sondern Pater Kentenichs Erfahrungen mit den entlassenen Soldaten nach dem zweiten Weltkrieg seien auch relevant.

Vielleicht hat noch niemand den wesentlichen Anteil an der Resozialisierung und Wiedereingliederung von Soldaten zurück in die Zivilgesellschaft durch das Schönstatt-Laienapostolat als einen wesentlichen Teil der Arbeit Schönstatts und seines Apostolates betrachtet. Aber wenn man von dieser Nachkriegserfahrung ausgeht, versteht man noch besser, warum Pater Kentenich so sehr darauf bestand, dass die Kirche ihre Ideen und Einstellungen ändern muss, um einer gebrochenen und zerbrochenen Bevölkerung im Nachkriegsmilieu gerecht zu werden.

Im Dialog mit den Zeitenstimmen

Dies hat auch einen sehr wichtigen Einfluss auf die Arbeit, die P. Chris mit der Resozialisierung von Kindersoldaten in Zentralafrika anspricht. So hatte die Feier in Durban einige unbeabsichtigte und unerwartete Auswirkungen, und möglicherweise kann das Zentrum von Burundi in der Zukunft etwas Unterstützung und Anleitung anbieten.

„Die Gottesmutter hat während unserer Feiern eindeutig gewirkt, aber im Augenblick sehe ich noch keinen Weg, wie sie weitermachen will. Ich bin sicher, sie wird ihre Sendung für uns klären, das wird sich zur rechten Zeit aus den Feiern am Samstag ergeben“, kommentierte einer der Verantwortlichen.

Nach der Messe gab es einen „Braai“ für alle Teilnehmer– ein gutes geselliges Beisammensein, und die kleine Gruppe aus Durban wirkte Wunder. Alles in allem, ein großer Tag.

 

 

 

Original: Englisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.