Veröffentlicht am 18. November 2014 In Jubiläum 2014

Der Pilger-Kiwi

NEUSEELAND, Alex de Vries. Wer hätte ahnen können, dass ein billiger Spielzeug-Kiwi ein so wichtiges Symbol werden würde für die Delegation aus Neuseeland beim Jubiläum in Schönstatt und Rom? Der Kiwi ist der Nationalvogel Neuseelands.

Dieser flugunfähige Vogel ist in freier Wildbahn unglaublich selten und hat nur durch den Einsatz von Naturschützern überlebt. Deshalb erschien er als passendes Symbol für einen der jüngsten Zweige der internationalen Schönstattfamilie, der durch nur drei Pilger repräsentiert wurde.

Die erste Reise des Pilger-Kiwis ging nach Sydney, Australien zum Weltjugendtag 2008, wo er sich unter Leute aus der ganzen Welt mischte. Die Idee des Pilger-Kiwi war noch nicht konkret geworden, doch dieses kleine Spielzeug hatte mit seiner Mission schon begonnen.

Die Mission des Pilger-Kiwis

Das Potential des Pilger-Kiwis wurde erst 2014 in Schönstatt erkannt, als die Pilger aus Neuseeland anfingen, Fotos des Kiwis an verschiedenen Stellen zu machen mit unterschiedlichen Leuten aus aller Welt. Die Mission des Pilger-Kiwis wurde klar – Neuseeland bei dieser Feier wirklich präsent zu machen. Es war ein so ungewöhnlicher Gegenstand, um ihn beim Jubiläum herumzutragen, dass er eine Menge Aufmerksamkeit der Vorbeikommenden auf sich zog. Trotz sprachlicher und kultureller Barrieren wurde der Pilger-Kiwi ein vielgeliebtes und vielerwähntes Symbol beim Jubiläum. Die Pilger aus Neuseeland wurden oft auf dieses ungewöhnliche Symbol angesprochen. Leute, die wussten, was der Kiwi war, lachten und kramten nach ihren Kameras, um Fotos zu machen. Andere waren natürlich verwirrt – eine Marienschwester dachte sogar, es wäre ein Teddybär! Der Pilger-Kiwi wurde berühmt, als er auf der Großbildleinwand für alle Pilger zu sehen war. Das haben sicher viele Leute mitbekommen, die vorbeikamen, um den Neuseeländern zu sagen, dass sie mit dem Kiwi auf dem Bildschirm waren!

In den Händen von Papst Franziskus

Die Reise des Pilger-Kiwi war noch nicht zu Ende. Die nächste Station seiner Wallfahrt war Rom, die Ewige Stadt. Hier wurde der Pilger-Kiwi nicht nur zum Bildsymbol für Schönstatt in Neuseeland, sondern für Neuseeland als Ganzes. Bei der Audienz mit Papst Franziskus war der Papst voller Freude, den Pilger-Kiwi zu sehen, der die Delegation aus Neuseeland begleitete; er nahm lachend den Kiwi in die Hände und drückte ihn kurz und fest! Die Pilger aus Neuseeland waren überglücklich, dass der Papst immerhin einen Moment lang an ihr weit entferntes Land gedacht hat. Was für ein Erfolg! Neuseeland war wirklich in Rom präsent – der hinterste Winkel der Erde wurde erreicht! Möge unsere Mutter und Königin für ihre Pioniere Schönstatts in Neuseeland sorgen!

Die Mission geht weiter

Der Pilger-Kiwi ist jetzt in einer Handvoll Schönstatt-Heiligtümer auf verschiedenen Kontinenten gewesen und momentan in England gelandet, wo er im Heiligtum in Kearsley Rast macht. Wer weiß, wo ihn seine nächste Wallfahrt hin führt! Er ist jetzt jedenfalls ein ganz besonderer Kiwi!


Kontakt zu Schönstatt in Neuseeland: Alex de Vries


Original: Englisch. Übersetzung: Gerti Lehnen, Deutschland