Ermita en Saladillo

Veröffentlicht am 2023-12-22 In Leben im Bündnis, Misiones

Frucht der Familienmissionen: ein Bildstock in Saladillo

ARGENTINIEN, Guillermo Ferreyra •

Am Nachmittag des 7. Dezember, am Vorabend des Festes der Unbefleckten Empfängnis, fand die Einweihung des Bildstocks der Gottesmutter von Schönstatt in Saladillo statt.  —

Ein wenig Geschichte schreiben…

Juan Martin D'Agostino y miembros de la JM platense

Juan Martin D’Agostino und Mitglieder der Mannesjugend von La Plata

Wir haben wegen der Pandemie eine besondere Zeit erlebt, und seitdem hat sich viel verändert. Es war nicht leicht, aus der Quarantäne herauszukommen und wieder in Kontakt zu kommen, was wichtig ist, um sich zu verbinden.

Auch die Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung von La Plata blieben von dieser schwierigen Realität nicht unberührt. Viele Orte hatten verständliche Ängste, in dieser Situation Missionare aufzunehmen.

Aber die Gottesmutter hatte einen Wunsch, und der Heilige Geist flüsterte ihnen offenbar zu, dass sie in Saladillo aufgenommen werden sollten.

Gabriel Arzuaga und die Familie D’Agostino-Pertino waren die großherzigen Werkzeuge, die es ihnen ermöglichten, zu kommen.

Zwei aufeinanderfolgende Missionen säten den Samen, der zur Gründung der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und der ersten Gruppe der Schönstatt-Mannesjugend vor Ort führte.

Die Gottesmutter wollte aber wohl noch mehr, und so entstand die Idee, einen Bildstock bei der Kapelle des Heiligen Josef zu errichten, einer alten Kapelle, die der Pfarrer der Gemeinde zur Verfügung gestellt hatte, um sie zu renovieren und wieder in Betrieb zu nehmen, nachdem sie lange Zeit geschlossen gewesen war. Dank des Einsatzes, der Großzügigkeit und der Gebete einer Weggemeinschaft wurde diese Idee schließlich Wirklichkeit.

Ein echtes Fest

Der langersehnte Tag war gekommen. Der Tag begann mit einem Vortrag von Emilio Bianchi, dem nationalen Verantwortlichen der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, in dem er den missionarischen Geist verbreitete, gefolgt von der heiligen Messe und der Segnung durch den Kaplan der Pfarrei Saladillo, Tomás Rodríguez.

Ermita en Saladillo, bendición

Bildstock in Saladillo, Einweihung am 7. Dezember 2023

Das Zeugnis von Zacarías Sosa, einem jungen Mann aus der ersten Mannesjugend von Saladillo

Für mich persönlich war es etwas sehr Erfreuliches. Am Anfang, als wir das Jahr begannen, wussten wir nicht, wo wir anfangen sollten, aber das Wichtigste war, etwas zu tun und nicht stehen zu bleiben.

Die Idee mit dem Bildstock hatten wir schon im letzten Jahr, und sie war ideal für das, was wir für den Anfang suchten, etwas, das nicht weit von unserer Realität entfernt war, das es uns ermöglichen würde, die Gottesmutter in der Stadt zu teilen und gleichzeitig die Nachbarschaft ein wenig mehr mit der Kapelle zu verbinden.

Es war auch etwas, das uns in der Überzeugung bestärkte, dass die Gottesmutter gegenwärtig sein wollte, dass sie auf die Realität eines jeden von uns schaute, da wir als Mitglieder unsere Zeit zwischen Arbeit, Studium, Pfarreiaktivitäten und anderen alltäglichen Verpflichtungen aufteilten, und wenn man diese Realität analysierte, konnte man sich fragen, ob wir das Ziel, die Kapelle zu bauen, erreichen würden, denn obwohl es nicht allzu anspruchsvoll war, war es nicht etwas, das mit zwei Verlosungen und einer „Choripaneada“ gelöst werden konnte.

Aber mit der Gewissheit, dass wir es schaffen würden, wenn wir das Anliegen Maria zu Füßen legten, machten wir uns an die Arbeit. Gabi Arsuaga war uns eine große Hilfe, denn sie besorgte uns alles, vom Material bis zur Gestaltung des Bildstocks. Eines Tages kam die Nachricht, dass jemand anonym das Geld für den Bau gespendet hatte, und wir waren glücklich, denn nun mussten wir nur noch die Arbeiter kontaktieren und anfangen. Die Wochen vergingen und wir sahen, wie der Bau voranschritt, und wir waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Auch die Einweihung war eine sehr schöne Erfahrung, denn es kamen viele Leute, und sie fiel mit dem ersten Feuer im „Ver Sacrum-Feuerbecken“ zusammen, eines Symbols, das wir in dieser Zeit zusammen mit den schwarzen Kreuzen erobert hatten – den Symbolen der Gründergeneration Schönstatts, die für radikalen Einsatz für Gottes Reich stehen.

Als junge Gruppe, die gerade ihre ersten Schritte in der Schönstatt-Bewegung macht oder die ersten Streicheleinheiten des Schönstatt-Charismas empfängt, motiviert uns das, weiter Ja zu Maria zu sagen, weiter Gemeinschaft zu bilden und alles in ihre Hände zu legen, denn wenn sie es will, können wir es auch.

Saladillo

Neuer Bildstock in Saladillo mit dem Ver Sacrum-Feuerbecken

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert