Joao Pozzobon

Veröffentlicht am 2022-10-14 In Kampagne, Leben im Bündnis, Schönstätter

Statue zu Ehren von Diakon João Luiz Pozzobon in São João do Polêsine eingeweiht

BRASILIEN, Leandra Cruber – Diário SM •

Am Mittwoch, 12. Oktober, versammelten sich Dutzende von Menschen auf dem Hauptplatz von São João do Polêsine, um an der Einweihung einer Statue zu Ehren von Diakon Joao Luiz Pozzobon teilzunehmen. Neben Gemeindevertretern wie Bürgermeister Matione Sonego (MDB) und der Vorsitzenden des Museumsvereins Casa I João Luiz Pozzobon, Valserina Bulegon Gassen, war auch der jüngste Sohn des Diakons, Humberto Pozzobon, 80 Jahre alt, anwesend. —

„Es ist mir eine Freude, heute hier zu sein und unsere Familie zu vertreten. Unser Vater war ein Mann, der sich sehr für den Dienst am Glauben einsetzte. Er ist Tausende von Kilometern gelaufen, um über die Pilgernde Gottesmutter zu sprechen, er hat Häuser für Bedürftige gebaut und viele Schulen und Familien besucht. Es ist sicherlich eine große Anerkennung in der Gemeinde, in der er geboren wurde“, so Humberto.

Laut dem Bürgermeister von São João do Polêsine, Matione Sonego, ist die Statue ein Zeichen der Anerkennung für das Glaubenswerk von Pozzobon, der Tausende von Kilometern mit dem Bild der Pilgernden Gottesmutter auf den Schultern zurückgelegt hat. Die Bewegung wurde als Schönstatt-Rosenkranz-Kampagne der Pilgernden Gottesmutter bekannt. Insgesamt wurden 17.000 R$ investiert, um das Werk zu produzieren.

„Seit 2017 hatten wir geplant, eine Statue zu Ehren von Diakon Joao Luiz Pozzobon hier aufzustellen, da der Platz nach ihm benannt ist. Jetzt haben wir es endlich geschafft, dieses schöne Werk im Beisein der Familie zu installieren. In der Gemeinde gibt es Organisationen wie das Casa I Museum, das sich der Bewahrung der Geschichte dieses großen Menschen widmet.“

Glaubenszeugnis

Die Enthüllung der Statue wurde auch von Gebeten für die Heiligsprechung von João Luiz Pozzobon begleitet. 1994 wurde in der Erzdiözese Santa Maria der Prozess zur Seligsprechung des Diakons eröffnet. Im Mai 2009, als die diözesane Phase abgeschlossen war, wurde der Fall an die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse in Rom geschickt. Seitdem kann João Pozzobon als „Diener Gottes“ bezeichnet werden. Laut Valserina Gassen besteht die Erwartung, dass João selig- und heiliggesprochen wird.

„Ich war ein Vertreter im Heiligsprechungsprozess und wir hoffen sehr darauf. Sein Glaube ist weithin anerkannt. Im Museum Casa I haben wir bereits Pilger aus mehr als 15 Ländern empfangen und wir wissen, dass es jetzt nur noch eine Frage der Zeit ist, bis auch in der Zentralregion ein Heiliger anerkannt wird“, so Valserina Gassen.

Joao Pozzobon

Ein Werk aus Beton

Die Statue wurde in etwas mehr als einem Monat von den Bildhauern Mauro Favero und Rossini Rodrigues aus Beton gefertigt. Menschen, die Joao Luiz Pozzobon kannten, wie Familienmitglieder und Leute vom Schönstatt-Heiligtum, konnten Details über sein Aussehen erzählen. Es war das erste Mal, dass die Familie das fertige Werk sah.

„Unser Ziel war es, Joãos Aussehen, seine Kleidung und sogar sein Gesicht so originalgetreu wie möglich wiederzugeben. Eines der berühmtesten Bilder von ihm ist mit der Pilgernden Gottesmutter auf einer Schulter und einer Aktentasche in einer Hand. Wir wollten auch, dass die Familie in irgendeiner Weise geehrt wird. Wir waren sehr zufrieden mit dem Endergebnis“, so Favero.

Wer war João Luiz Pozzobo, geboren in São João do Polêsine

João Luiz Pozzobon wurde am 12. Dezember 1904 in Ribeirão, einem Stadtteil von São João do Polêsine, geboren und wuchs in einer sehr religiösen Familie auf.

1950 erhielt er das Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt in Santa Maria, und er begann, mit dem Bild auf der Schulter Familien und Schulen zu besuchen. Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter hat Tausende von Kilometern zurückgelegt.

Der Diakon starb 1985 in Santa Maria.

Joao Pozzobon


Fotos: Nathália Schneider

Quelle: www.diariosm.com.br – mit Erlaubnis zur Veröffentlichung und Übersetzung auf schoenstatt.org

Original: Portugiesisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.