Federación de Madres

Veröffentlicht am 2022-09-11 In Leben im Bündnis

Ich habe meine Schwestern getroffen

INTERNATIONAL, Paz Leiva (Spanien) •

Am Donnerstag, den 8. September, sind wir mit den Mitgliedern des 4. Kapitels des Familienbundes zur Anbetungskirche hinaufgefahren, um an der Gründungsfeier des Internationalen Schönstatt-Mütterbundes teilzunehmen. —

Wir kamen früh an und konnten Pater Eduardo Aguirre, den wir bereits am Vortag gesehen hatten, und Pater Juan Pablo Catoggio begrüßen, der uns sofort erkannte.

Wir stürmten in die Kirche und dachten, dass es schwierig sein würde, Leute zu finden, die wir kennen… aber die riesige Kirche war fast leer. Ich habe sofort meine portugiesischen Kursschwestern aus meiner Zeit im Mütterbund getroffen – was für eine Freude, nach so vielen Jahren!

„Niemand aus Spanien ist dabei, aber wir werden die Flagge tragen“ – sagten sie mir. Wir waren der einzige iberische Kurs. Es sind nur noch zwei der spanischen Mütter aus diesem Kurs übrig, die beide nicht kommen konnten. Wir umarmten uns und verabschiedeten uns gleich wieder, denn am Ende der Feier mussten wir dringend weg.

Die Menschen betraten die Kirche, aber nicht viele. Die Bänke auf der rechten Seite waren vom Familienbund besetzt, aber ansonsten waren nur wenige Menschen bei einem so wichtigen Ereignis anwesend.

Federación de Madres

Bildschirmfoto

Ein wichtiges internationales Ereignis

Die Messe war sehr feierlich und wurde von Pater Juan Pablo Catoggio zelebriert, assistiert von Pater Eduardo Aguirre, Pater Lothar Herter und Pater Clodoaldo Kamimura aus Brasilien. Meine Leser werden die Predigt in einem anderen Artikel auf dieser Seite finden. Ein Keyboard, eine Flöte und ein Cello begleiteten die Messe. Die Mitglieder des Familienbundes waren eingeladen, zu kommen und zu singen. Bei der Gabenbereitung überreichten die Mütter 72 Rosen für die 72 Jahre seit der Gründung dieser Gemeinschaft starker und mutiger Frauen, die heute in einer internationalen Leitung vereint sind.

Es war eine große Freude, an einer wichtigen internationalen Veranstaltung teilzunehmen und meine Schwestern begleiten zu können, mit denen ich einige Jahre geteilt habe und die ich im Herzen trage.

Aber es war traurig zu sehen, dass innerhalb der Schönstattfamilie große Abwesenheit herrschte. Natürlich habe ich die beiden Spanierinnen aus meinem Kurs vermisst, aber auch die Mütter des zweiten Kurses aus Spanien und viele Leute aus Deutschland. Ich bedauerte, dass diese Frauen, die in Freiheit und Großherzigkeit alles für die Mission geben, so wenig begleitet wurden.

Jetzt haben sie eine internationale Leitung, geleitet von einer US-Amerikanerin, die alle territorialen Bünde unterstützen und vertreten wird.

Für sie alle werden wir weiterhin beten und ihnen für ihre Arbeit und ihr großzügiges Engagement danken.

Mütter aus Portugal

Mütter aus Portugal

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.