Pozuelo

Veröffentlicht am 2022-06-01 In Leben im Bündnis

Mein Haus ist dein Haus

SPANIEN, Laura Toves •

Im September 2020, als wir uns gerade von der COVID-19-Pandemie zu erholen schienen, gingen wir in ein Kaufhaus, das nur zeitweise und unter Auflagen geöffnet war. Gleich am Eingang hatte eine Dame mit einem freundlichen Gesicht eine ganz bestimmte Aufgabe zu erledigen. Sie wünschte uns einen guten Morgen und schenkte den wenigen von uns, die reingehen wollten, ein breites Lächeln. Sie goss Desinfektionsgel auf unsere Hände und erlaubte uns freundlicherweise den Zugang. Nur das, nicht mehr als das. Damals mussten wir mehrmals in dieses Kaufhaus gehen und ich muss zugeben, dass es mir den Tag versüßte, ihre freundliche Stimme zu hören und ihr Lächeln zu sehen. —

Heute ist der 29. Mai, und nach guten zwei Jahren können wir den Tag der offenen Tür des Heiligtums von Pozuelo „Coenaculum des Vaters“ in Madrid mit einem breiten Lächeln und einem herzlichen Empfang feiern. Wir haben alle auf diesen Tag gewartet, der sich nach langer Vorbereitung und Spannung mit Freude, Willkommen und Einsatz entwickelt hat. Zweifelsohne hat uns die MTA diesen sonnigen Tag geschenkt, an dem wir ihr für all die Gnaden danken wollten, die sie uns von ihrem Heiligtum aus schenkt.

Willkommen

Als Erstes haben wir die Gottesmutter besucht. Sie lässt uns nie im Stich. Sie ist da und heißt jeden herzlich willkommen, der sie grüßt. Und natürlich ist es Mai, der Marienmonat in Spanien und der Monat der Blumen. Das Blumenopfer wurde für sie vorbereitet. Sie hilft uns, ihre Nähe, Liebe und ihren Schutz ganz konkret mit allen Sinnen wahrzunehmen. Sie „zieht sich die Schürze an“ und macht sich an die Arbeit. Alles, was wir tun müssen, ist, uns formen zu lassen.

Lasst uns spielen

Nach dem Danken ist es an der Zeit, zu genießen und zu spielen. Die Kinder hatten am meisten Spaß an den Hüpfburgen, Gymkhanas und verschiedenen Spielen für alle Altersgruppen und Geschmäcker. Der Tag war perfekt für Spaß im Freien und das war er auch. Du musstest sie dir nur ansehen.

Die traditionelle Tombola durfte nicht fehlen, auf allen Losen gab es einen Preis, wirklich auf allen! Preise für die Kleinen, aber auch für die Großen: Wer hat eigentlich den tollen Schinken bekommen? 

Eine ganz besondere Feier

Die große Schönstatt-Familie, Freunde, Verwandte und Menschen, die vorbei kame, konnten einen Tag erleben, an dem wir uns wie vor der Pandemie austauschen konnten. Und das machte sich bemerkbar, denn wir mussten hart arbeiten, damit niemand ohne sein Essen dastand: Grill, Paella, Getränke, Süßigkeiten, Popcorn, etc.

Kultur der Begegnung, Bündniskultur, die Solidarität schafft

Mit den Worten von Papst Franziskus: „Kultur der Begegnung ist Bündniskultur, die Solidarität schafft“ können bestätigen, dass das, was wir heute erlebt haben, eine echte Kultur der Begegnung und des Bündnisses der Schönstattfamilie in Madrid war. Unter dem Motto „Mein Haus ist dein Haus“ haben wir uns willkommen gefühlt, unsere Kinder haben gespielt und wir haben einen ganz besonderen Tag feiern können. Aber wir sollten uns nicht nur auf das Feiern unter uns konzentrieren. Lasst uns nach der Kultur suchen, die der Begegnung aller Menschen dient und die die Begegnung zwischen all ihren Traditionen und kulturellen und sozialen Bewegungen sucht.

Pozuelo

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.