Säulen

Veröffentlicht am 2022-06-28 In Leben im Bündnis

Erste Zoom-Konferenz des Marienberg-Forum

DEUTSCHLAND, Peter Hagmann •

Nachdem im Februar eine erste Präsenztagung des Marienberg-Forum – der Name bezieht sich auf den „Marienberg“ in Schönstatt – durch den lebendigen Austausch ein voller Erfolg wurde, war der Wunsch da, sich erneut zu treffen, dieses Mal jedoch virtuell in einer Zoom-Konferenz und für einen Werktag-Abend. Eingeladen war jeder Interessierte aus den Gemeinschaften der Schönstatt-Mannesjugend, Männer-Werkstatt, Männerliga, Männerbund, Institut der Schönstätter Marienbrüder. —

„WIR Männer auf der Delegiertentagung im März 2022“

Mit 14 Teilnehmern war die erste Veranstaltung dieser Art gut besucht und ein guter Start.

Unter dem Thema „WIR Männer auf der Delegiertentagung im März 2022“ ging es um einen Rückblick auf die Delegiertentagung der deutschen Schönstatt-Bewegung und wie diese seitens der Männer erlebt wurde.

Peter Hagmann berichtete von seinen Eindrücken auf dem gemeinschaftlichen Weg zum Zentralwert. Da waren zuerst die Arbeitskreise, die sich per Los zusammensetzten. Ein Stichwort-Plakat-Protokoll und auch die späteren Stichwort-Sammlungen teilte Peter Hagmann, als Foto und die Teilnehmer konnten aufgrund der Schlagworte den Geist und die Stimmung sehr gut nachempfinden. Am Schluss stand der Zentralwert „Miteinander Gott hören“ als eine gemeinsame Aufgabe und Sendung und Impuls für die zukünftige Jahreslosung und inhaltliche Arbeit der Schönstatt-Bewegung in Deutschland.

Von der Schönstatt-Mannesjugend berichtete Philip Wittershagen von seiner ersten Teilnahme bei der Delegiertentagung. Die Schönstatt-Mannesjugend war mit mehreren Teilnehmern recht stark vertreten und ebenfalls vom Geist und der Atmosphäre der Tagung sehr beeindruckt. Insbesondere der Vortrag von Prof. Joachim Söder, Professor für Philosophie an der Katholischen Universität, Aachen, hatten beeindruckt mit seinen Ausführungen zum Thema „Post-Modere“, „alternative Fakten“ und dem letztlichen Überbleibsel, dem „Willen zur Macht“.

Säulen vor dem Tabor-Heiligtum – generationenübergreifend präsent

Die anschließende, lebendige Austauschrunde befasste sich mit zahlreichen Aspekten zum Thema, wie der großen Sehnsucht nach seelischer Beheimatung, die besonders auch in den vergangenen zwei Corona-Jahren zutage trat.

„Ein Zeugnis gelebten Glaubens“ steht auf einem „Stolperstein“ auf dem Weg zum Säulenplatz vor dem Tabor-Heiligtum, und auch deren „generationenübergreifende“ Präsenz wurde an diesem Abend deutlich, weil sie eben einen Kern der Schönstatt-Spiritualität zum Ausdruck bringen.

Peter Hagmann schloss die Runde nach den geplanten 90 Minuten und nur ganz kurzer Verlängerung mit den Hinweisen auf die beiden Veranstaltungen „110 Jahre Vorgründungsurkunde, 10 Jahre Säulenplatz beim Taborheiligtum“ vom 27.-30. Oktober 2022 und der nächsten Tagung des Marienberg-Forum vom 10.-12. Februar 2023.

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.