Mater Ecclesiae

Veröffentlicht am 2022-05-12 In Dilexit ecclesiam, Leben im Bündnis

Schönstätter aus Rom samstags beim Rosenkranz für den Frieden im Vatikan

ITALIEN, Marie-Christine Jeannenot • 

Am vergangenen Samstag, den 7. Mai 2022, traf sich eine kleine Gruppe von Schönstättern aus Rom mit Pater Marcelo Cervi, dem Rektor des Internationalen Heiligtums von Belmonte (Rom), zu einem ganz besonderen Ereignis auf dem Petersplatz… eine Fackelprozession, zusammen mit vielen anderen Pilgern, begleitet vom Gebet des Heiligen Rosenkranzes für den Frieden, angeregt durch Kardinal Angelo Comastri mit der Reproduktion des Bildes der „Mater Ecclesiae“. Die Initiative geht vom Vikariat für die Vatikanstadt aus und richtet sich an alle Bürger und an die vielen Touristen und Besucher, die wieder in die Stadt strömen. —

Jeden Samstagabend im Mai können Sie von 21 bis 22 Uhr an der gleichen Prozession teilnehmen, um die Gottesmutter Maria, die Mutter der Kirche, zu verehren und das Geschenk des Friedens zu erbitten.

Wie Vatican News berichtet, hat der gegenwärtige synodale Weg die ‚Mater Ecclesiae‘ als Inspiration für die Kirche identifiziert, die im Geist den Enthusiasmus und den missionarischen Eifer der Apostel erneuert, und als Hilfe und Vorbild für den gemeinsamen Weg mit Christus, wie sie selbst uns im Evangelium aufzeigt: ‚Tut, was er euch sagt‘.

Mater Ecclesiae, Mutter der Kirche

Wie können wir nicht die Zeichen der Zeit erkennen, in der auch Schönstatt auf besondere und providentielle Weise Hand in Hand mit der Weltkirche geht? Der Weg für die Krönung der Mater Ter Admirabilis (MTA) zur Königin von Belmonte im Heiligen Jahr 2025 (zeitgleich mit dem 60. Jahrestag des Abschlusses des Zweiten Vatikanischen Konzils) hat vor kurzem begonnen: Es ist sicherlich eine günstige Zeit der Erneuerung und der Mission, in der der Heilige Geist uns alle mit Maria zu führen weiß.

Wir erinnern uns auch gut daran, dass Pater Kentenich am 8. Dezember 1965 den Grundstein des Heiligtums von Belmonte segnete und ihm den Namen ‚Mater Ecclesiae‘ gab.

Auf dem Weg

Am Abend des 7. Mai betete unsere kleine Schönstattgruppe auf dem Petersplatz zusammen mit den anderen Pilgern für die Kirche und die Welt (und natürlich in unseren Herzen auch für Schönstatt).

Es wehte eine warme Brise und die Atmosphäre war heiter. An der Prozession nahmen Priester, Nonnen, Laien, Menschen verschiedenen Alters und verschiedener Kulturen teil, darunter auch einige Kinder, die mit Mama und Papa zu Fuß oder im Kinderwagen unterwegs waren. Wir waren ein Volk auf dem Weg, wir waren nicht nur Schönstatt: wir waren Schönstatt in der Kirche, der Kirche, die Pater Kentenich so sehr liebte. „Dilexit Ecclesiam“ – Er liebte die Kirche.

Vor dem Schlusssegen hat uns Kardinal Comastri dieses Zeugnis hinterlassen:

„Meine Mutter hat mir das Beten beigebracht. Als ich ein Kind war, war meine Familie arm…Wir hatten nicht viel zu essen und manchmal bereitete meine Mutter Polenta zu…Dann kamen wir zusammen und beteten den Rosenkranz…Wie schön war mein Zuhause“.

Er erinnerte uns daran, wie wichtig die Familie und das gemeinsame Beten des Rosenkranzes in unseren Häusern sind, denn es ist ein Moment, der uns verbindet.

Beten auch wir in unseren Familien den Rosenkranz und laden die Römer und alle, die im Mai in Rom sein werden, ein, am Samstagabend zur Fackelprozession nach St. Peter zu kommen.

Mater Ecclesiae

Original: Italienisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.