Encarnación pórtico

Veröffentlicht am 2022-04-28 In Leben im Bündnis

Wir bauen die neue Gesellschaft und damit das Heiligtum

PARAGUAY, Raquel und Nico Serrati, via Revista Tupãrenda

Am Sonntag, den 24. April, dem „Tag der Familie“ in Paraguay, fand die Segnung unseres Eingangstors zum Gelände des zukünftigen Heiligtums im Süden, nahe der Uferpromenade von Encarnación, statt, dessen Errichtung vor der Pandemie vorbereitet worden war und das zwei Jahre lang ausgesetzt hatte. Zu diesem Zweck wurde in der vergangenen Woche der Prozess durch ein Triduum von Rosenkränzen am Bildstock, der sich bereits seit einigen Jahren auf dem Gelände befindet, wiederbelebt.  

Mons. Pistilli bendice el pórtico

Bischof Pistilli segnet das Eingangstor

Indem wir unsere Geschichte schreiben, wollen wir mit der Familie diesen schönen Moment mit den Worten teilen, die während des Segnungsrituals verwendet wurden:

„Guten Morgen, herzlich willkommen! An diesem Tag der Familie haben wir uns versammelt, um das „Eingangstor für den Zugang zum Gelände des zukünftigen Heiligtums der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin von Schönstatt“ zu segnen, unseren Eingang zum „Heiligen, Marianischen, Schönstattland“ in der „Nation Gottes“, ein Zeichen für unsere Sehnsucht, Maria in unserer Mitte zu haben.

Ein Eingangstor kann eine einfache Konstruktion sein, eine Fassade zur Verschönerung eines Hauses, oder es kann mit Bedeutungen aufgeladen sein, zum Beispiel: „Eingang zu einem heiligen Ort“, „ein Schritt, den wir tun, um ein Ziel zu erreichen, das Einsatz und Opfer erfordert“.

Die Segnung des Eingangstores erinnert uns daran, dass jeder von uns dazu berufen ist, ein lebendiges Heiligtum zu sein, das die neue Gesellschaft mit den Säulen der Nation Gottes aufbaut: Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe, indem wir uns Tag für Tag für eine Bündniskultur einsetzen, eine Kultur der Verbundenheit, der Begegnung mit unseren Brüdern und Schwestern und mit Gott, indem wir uns verpflichten, eine eng verbundene Familie zu bilden, die von einem starken apostolischen Geist beseelt ist, eine Kultur der Arbeit und des Gemeinwohls.

Dieses Tor zeigt uns den Zugang zum zukünftigen Heiligtum als unser Zuhause, unseren Gnadenort für die ganze Gemeinschaft.

Mögen wir uns beim Durchschreiten des Tores an diesen Tag der Gnade und des Segens erinnern und so unsere Herzen in der Mission, lebendige Heiligtümer zu sein, erneuern.

Möge sich jedes Mitglied dieser großen Schönstattfamilie in unserer Diözese als Protagonist in diesem Gründungsprozess fühlen, mit ständigem Zeugnis und aktiver Beteiligung in unserer Kirche“. 

pórtico

Wir verpflichten uns, unser lang ersehntes Heiligtum gemeinsam zu bauen

Dann segnete Bischof Francisco Javier Pistilli Scorzara von Encarnación, der uns brüderlich begleitete, feierlich das Tor und anschließend pilgerten wir mit der ganzen Familie zu dem Ort, an dem das zukünftige Heiligtum gebaut werden soll. Dort, um das Heiligtum herum, hielten wir uns an den Händen, wie die Glieder einer einzigen starken, vereinten und engagierten Kette, und verpflichteten uns, unser lang ersehntes Heiligtum gemeinsam zu bauen.

Besonders dankbar sind wir den Koordinatoren der Diözese Encarnación. Wie spannend ist es, jeden Moment in diesem Prozess der Eroberung des zukünftigen Heiligtums im Süden als geeinte Familie zu erleben! Was für eine Freude, sich nach so viel Zeit und so vielen Erlebnissen in den letzten zwei Jahren endlich wieder zu treffen!

Gottes Timing ist perfekt und an diesem Sonntag, an dem die Kirche die Göttliche Barmherzigkeit feiert, war Jesus in jedem Detail zu sehen: Es regnete nicht, es war ein sonniger und schöner Tag, wir sahen die Kinder herumlaufen, als wären sie zu Hause, alle teilten miteinander.

Was für eine Freude, an diesem Ort zu sein, unserem neuen Zuhause! Danke, dass ihr alle in dieser Versammlung lebendige Heiligtümer seid. Wir haben gerade erst angefangen und werden unserem Auftrag treu bleiben.

Abrazando el lugar del futuro santuario

Eine lebendige Umarmung des Ortes, an dem einmal das Heiligtum stehen wird

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.