Monterrey

Veröffentlicht am 2022-04-18 In Leben im Bündnis

Und wir kehren nach Hause zurück…!

MEXIKO, Gabriela de la Garza •

Seit zwei Jahren ist die Zufahrtsstraße zum Heiligtum Maria Camino al Cielo geschlossen, was uns daran hindert, diesen wunderschönen Gnadenort zu besuchen, der sich auf der Spitze eines Hügels in der Stadt der Berge befindet, wie Monterrey in Mexiko genannt wird. —

Aber da die Kinder immer auf der Suche nach einem Weg zum Haus ihrer Mutter sind, hat eine Schönstattfamilie, die sich aus Wanderern zusammensetzt, vor etwa anderthalb Jahren einen Weg angelegt, der zwar etwas kompliziert ist, aber es dem Leben und den Pilgern erlaubt, zum Heiligtum zurückzukehren.

Monterrey

Die Gottesmutter will ihre Kinder zurück

Es ist unglaublich, wie die Gottesmutter alles nutzt, um ihre Kinder zurückzuholen. Wir haben festgestellt, dass es ein beliebter Spaziergang unter den Menschen geworden ist, die gerne Sport treiben, und was für großartige Menschen! Das Heiligtum hat sich mit Leben gefüllt. Für viele ist es ein Novum, dort oben „ein Kapellchen“ zu finden.

Kurz nach der Pflasterung wurden die Sonntagmorgenmessen wieder aufgenommen. Die Patres gehen zu Fuß hinauf und werden immer fitter, und viele engagierte Schönstätter sorgen dafür, dass es dort oben an nichts fehlt. Natürlich war es für viele andere, mich eingeschlossen, aus körperlichen oder gesundheitlichen Gründen unmöglich, den Weg zu gehen. So mussten wir uns damit begnügen, Fotos von Freunden zu sehen, die weder der Bewegung angehören noch Schönstatt kennen, die sie in die Netzwerke hochgeladen haben, und unser Herz freute sich für sie, aber es wurde auch schwer…

Aber an diesem Palmsonntag wurde eine vorläufige Vereinbarung mit den Nachbarn getroffen und die Zufahrt für einige der Gottesdienste in der Karwoche erlaubt.

Die Rückkehr zum Heiligtum war wie eine Heimkehr nach langer Zeit. Ich ging die Straße hinauf, die vom Parkplatz zum Heiligtum führt, als wäre ich auf einer Pilgerreise, in Stille, genoss die Vegetation und die Umgebung, die so bekannt und beliebt ist, und grüßte Pater Kentenich, als ich vorbeikam, der mich ebenfalls willkommen hieß.

Hier ist gut sein!

Das ist der Ausdruck, den wir immer wieder von denen hören, die noch nicht so lange hier sind. Es war wie eine große Familienfeier, denn wir trafen auch viele Menschen, die wir wegen der Pandemie noch nicht wiedergesehen hatten.

Wir hoffen, dass endgültige Vereinbarungen getroffen werden und dass wir am 22. Mai nächsten Jahres den 20. Jahrestag der Einweihung dieses wunderschönen Gnadenortes gebührend feiern können.

Liebe Gottesmutter, bring uns zurück zu deinem Heiligtum!

Monterrey

Original: Spanisch, 18.04.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.