P. Antonio Cosp

Veröffentlicht am 2022-03-10 In Erinnerung an P. Antonio Cosp, Leben im Bündnis, Schönstätter

P. Antonio Cosp: „Wie viel Segen unser geliebtes Schönstatt schenkt!“

María Fischer •

Bis Ende September 2021 habe ich jeden Montagabend eine E-Mail von Pater Antonio Cosp bekommen, seine Antwort auf den Newsletter mit den Artikeln, die während der Woche auf schoenstatt.org veröffentlicht wurden: „Danke, Monina und Maria. Es ist eine Freude, Ihre Informationen zu erhalten… Wie viel Segen unser geliebtes Schönstatt uns schenkt! Segen, Pater Antonio.“ Oder: „Hallo Maria und Monina, was für eine gute Arbeit dieser letzte Newsletter. Die Informationen sind so attraktiv, dass ich viel Zeit damit verbracht habe, um sie zu lesen. Vielen Dank für Ihr Engagement! Segen, Pater Antonio.“

P. Antonio con participantes del taller 2016

P. Antonio mit Teilnehmern des Kommunikations-Workshops 2016

Wie viel die MTA tut und weiterhin tut

Als er einmal bemerkte, dass die Anzahl der Artikel sehr klein war, fragte er: „Und… warum so arg kurz?“, und angesichts der Antwort: Zu wenige, die schreiben, zu wenige Korrekturleser: „Setzen Sie mich auf die Liste der Korrekturleser… besonders wenn es sich um eine Veranstaltung in Paraguay handelt. Ich kann aus nächster Nähe die vielen Ereignisse sehen… Natürlich ohne zu übertreiben, wie viel die MTA tut und weiterhin tut“.

„Sie werden den Reichtum des Lebens gesehen haben, den die Mitarbeiter von schoenstatt.org Woche für Woche sammeln“, schrieb er 2016. „Dieses erstaunliche Leben würde vielen verborgen bleiben, wenn wir nicht diese Seite hätten, die sich stolz als „MTA reloaded“ bezeichnet. Dort können wir den Kommunikationsstil Pater Kentenichs entdecken.“

Ich kann mir schoenstatt.org ohne Pater Antonio Cosp nicht vorstellen. Ohne seine Unterstützung, seinen Segen, sein „Marketing“, ohne seine herausfordernden Bitten, Fern-Workshops über Kommunikation im Stil der MTA-Zeitschrift und später internationale Workshops in Tupãrenda und jede Menge Vorträge zu halten… Aber mehr als leidenschaftlich, unterstützend, schützend, ermutigend, segnend, war Pater Antonio jemand, der die Sendung von schoenstatt.org wirklich verstand, den Wert der Kommunikation und die Schlüsselrolle der Zeitschrift MTA in der Zeit der Gründung und Neugründung Schönstatts. Seine Zusammenfassung: „Alles beginnt erstens mit der Fähigkeit, sich selbst am ursprünglichen Feuer zu entzünden als Initialzündung für alle anderen Weitergaben; zweitens, dass dieses Feuer im selbstlosen Dienst am Leben anderer steht; drittens, dass man Geschichten erzählt und nicht Predigten oder lebensleere rationale Beiträge bringt; viertens, dass das Leben, das die Artusrunde erweckt hat, der Weg ist, um lebendige Vereinbarungen zu erreichen.“

Die Zeitschrift „Tupãrenda“

P. Antonio Cosp

P. Antonio Cosp, 15.09.2018

Meine erste Begegnung mit Pater Antonio (abgesehen von einer in Münster, als er noch Seminarist und ich gerade 7 Jahre alt war und ich mich für immer in diese Lateinamerikaner und ihre Lieder verliebte und monatelang „Gloria canten toooooodos“ schmetterte) fand auf Berg Sion in Schönstatt statt, bei einem Treffen der Bewegungsleiter der größten Länder, ich glaube im Jahr 2000. Das, was heute schoenstatt.org ist, war ein Jahr alt, und Pater Beller, damals Leiter der deutschen Bewegung und Initiator dieser Website, „die die neue Zeitschrift MTA sein will“, bestand darauf, ihnen nicht nur die Website, sondern auch mich (total verlegen) vorzustellen. Als ich das präsentierte, was in diesem Moment mehr Wunsch als Wirklichkeit war, sagte Pater Antonio mit einem breiten Lächeln: „Ausgezeichnet… ausgezeichnet“. In diesem Moment zog er mich aus meiner Unsicherheit vor den „Großen“ Schönstatts heraus und gab mir zu verstehen, dass wir vor etwas sehr Großem stehen… das es wert ist, alles dafür zu geben. Stolz übergab er mir einige Ausgaben der Zeitschrift Tupãrenda und versprach mir: „Ich werde Ihnen weitergeben, was aus der Nation Gottes, dem Herzen Amerikas, veröffentlicht werden kann. Immer“.

„Das Phänomen Tupãrenda“

Das hat er getan. Er hat mehr als 20 Jahre lang geliefert. Er wurde Korrespondent für schoenstatt. Org, schickte Berichte über Gründungen und Projekte in Paraguay, und an jedem 18. Oktober kam ein Artikel mit dem Titel „Das Phänomen Tupãrenda“, in dem es um das Phänomen der Tausende und Abertausende von Pilgern ging, die zum Heiligtum kamen, das Phänomen des Heiligtums, das Phänomen einer Kirche, die über 20 Jahre lang gebaut wurde … und ich verstand allmählich, dass hinter all dem ein anderes Phänomen stand, das Phänomen eines Gründers, eines Vaters, eines Visionärs, eines Organisators mit einem Herzen so groß wie das riesige Gelände von Tupãrenda.

„Der HERR wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Frieden“

Er beauftragte mich, in seinem Paraguay, vor den Zeiten von Zoom oder Google Meet, zwei Serien von Fernkursen über Kentenich-Kommunikation für Schönstatt-Kommunikatoren zu geben. Er hat großartiges „Marketing“ für schoenstatt.org gemacht, er hat Türen geöffnet, er hat über die Suche nach Synergien gesprochen, er hat neue Horizonte aufgezeigt, wenn wir uns in den täglichen Aufgaben der Suche nach Übersetzern, Korrespondenten, Korrekturlesern und Geld für dieses kommunikative Abenteuer verloren haben … immer mit einem „Segen, PA“ am Ende seiner E-Mails oder WhatsApps, oder wenn er eine ernstere Sorge bemerkte, wenn es darum ging, Neuland zu betreten, mit dem Aarons-Segen:

„Der HERR segne dich und behüte dich.
Der HERR lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig.
Der HERR wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Frieden.“

Was mich am meisten berührt und woran ich mich mit Dankbarkeit aus diesen Jahren erinnere, ist die persönliche und väterliche Sorge, die er um die Verantwortliche für dieses Projekt hatte, das und die so oft unter Beschuss stand. Am wichtigsten zu wissen war, dass er die Mission von schoenstatt.org verstanden hat. Er hat sie wirklich gekannt und verstanden.

„Hallo Maria und Monina! Vielen Dank für die Kontinuität und den Reichtum von Schoenstatt Dot org….

Es gelingt Ihnen, das Reichste und Tiefste der neuen Reichtümer Schönstatts zu entdecken.

Möge Gott Sie beschützen und Ihnen die Dankbarkeit der Leser schenken. Umarmung und Segen, PA“, schrieb er uns am 18. Juni 2019. Sein Dank und sein Segen für uns werden nun zum Auftrag und zum Dank an ihn.

P. Antonio Cosp

Kommunikations-Workshop 2016

„Meinen Sie nicht, dass ich Ihren Besuch in Paraguay verdiene, solange ich noch Bewegungsleiter bin?“

„Meinen Sie nicht, dass ich Ihren Besuch in Paraguay verdient habe, solange ich noch Bewegungsleiter bin?“, fragte er mich Ende 2014. „Ja, Pater Antonio, Sie haben es verdient“, antwortete ich, und im März 2015 erwartete er mich mit offenen Armen in Tupãrenda. In seinem Tupãrenda. Er wollte, dass ich Schönstatt in Paraguay und besonders in Tupãrenda erlebe, kennenlerne und verstehe. „Vergessen Sie niemals Tupãrenda“, bat er mich, wie er es danach noch mehrmals tat.

Ein Jahr später, 2016, kehrte ich nach Tupãrenda zurück, um einen internationalen Workshop über Kentenich-Kommunikation zu geben. Pater Antonio organisierte ihn und war von der ersten bis zur letzten Minute dabei.

Wir haben uns im September 2018 zum letzten Mal persönlich getroffen. Spätere geplante und erhoffte Begegnungen hat Corona zunichte gemacht.

Pater Antonio, ich hatte vor, Sie im April in Tupãrenda wieder zu begrüßen. Ich werde Tupãrenda nie vergessen, das verspreche ich Ihnen, während in diesen Minuten die Beisetzungsfeier in Ihrer Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Tupãrenda beginnt. Ich werde meinen Pater Antonio nie vergessen. Ich mache weiter und zähle auf Ihren Segen.

Dies ist der Box-Titel
„Der Beitrag von schoenstatt.org ist – wie zur Zeit von Papst Johannes XXIII. – die Fenster zu öffnen, damit die Luft dieser Zeit eindringen kann, die „vox temporis“ (Stimme der Zeit), damit Schönstatt das verwirklichen kann, was Pater Kentenich immer wollte: die „vox Dei“ (Stimme Gottes) zu deuten.

Der Kampf um die internationale Website ist der Kampf um das größere, weitere Leben Schönstatts.“

P. Antonio Cosp, 2008

Video: Nelly Ramírez

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.