convivencia

Veröffentlicht am 2021-11-14 In Leben im Bündnis

Mit kaputten Knien auf dem Jakobsweg

SPANIEN, Paz Leiva •

Weniger Besprechungen und mehr Gemeinschaftlichkeit. Das hat der zweite Kurs des spanischen Familienbundes zu Beginn des Jahres 2021 – 2022 beschlossen. —

Da dieses Jahr, 2021, ein Heiliges Compostelanisches Jahr (spanisch Año Santo Compostelano oder Año Santo Jacobeo,) ist, wie immer, wenn der Festtag des Hl. Jakobus (25. Juli) auf einen Sonntag fällt, beschlossen wir, das Wochenende und das Fest Allerheiligen zu nutzen und zogen nach Tierra de Campos, bereit, zwei Tage auf dem Jakobsweg zu gehen.

Ich wäre allerdings fast nicht mitgekommen. Ein Stolperer auf der Straße hat mein Knie beschädigt, das ohnehin schon eine Schwachstelle ist. Obwohl ich nicht gestürzt bin, ging irgendetwas schief. Das Gehen fiel mir schwer und die Rehabilitation war so schmerzhaft, dass ich darüber nachdachte, zu Hause zu bleiben. Dann beschloss ich, dass ich, auch wenn ich nicht laufen konnte, den „Lumpemsammlerwagen“ mitbenutzen und den Weg mit kaputtem Knie gehen könnte.

Convivencia

Der Weg entsteht im Gehen

„Der Weg entsteht im Gehen“, heißt es in einem Gedicht von Antonio Machado. Ich habe entdeckt, dass man auch ohne zu laufen seinen Weg machen kann, selbst mit körperlichen Einschränkungen.

Wir wohnten in einem Landhaus in Villanueva de San Mancio. Ein Haus bietet uns mehr Intimität als ein Hotel und ermöglicht es uns, Zeit, Gespräche, Dynamik, Gebete und Tisch zu teilen.

Im Kurs haben wir einen Spezialisten für den Jakobsweg, der oft allein geht, sobald er kann. Er arrangierte alles, wählte die Gegend aus, neben dem Canal de Castilla, in ziemlich flachem Gelände, auf unbefestigten Straßen, von Dorf zu Dorf im leeren Spanien: am ersten Tag von La Santa Espina nach Medina de Rioseco, über Castromonte und Valverde de Campos; am zweiten Tag von Medina de Rioseco nach Cuenca de Campos, über Tamariz de Campos und Moral de la Reina.

Der Tag begann mit einem frühen Frühstück und der Abfahrt zum Zielort um 8.00 Uhr. Die Pilger legten die Strecke nach einem Gebet zurück, legten Zeiten der Stille ein und gingen alle im gleichen Tempo. Unser Spezialist blieb immer zurück und bewies seine Erfahrung und enorme Geduld.

Diejenigen von uns, die im Lumpensammlerwagen saßen, blieben im Haus und sammelten die Sachen zusammen. Wir kauften Lebensmittel für den Tag und bereiteten Sandwiches für das Mittagessen vor. Als wir am vereinbarten Ort ankamen, nachdem wir die Koordinaten per Whatsapp übermittelt hatten, fanden wir die Pilger vor, die sich ausruhten und den Rosenkranz beteten. Wir teilten das Essen und sie setzten ihren Weg fort. Am Nachmittag waren sie weniger lange unterwegs. Nach dem Mittagessen wird die Wanderung schlechter und die Sonne geht früh unter.

Vom ersten Tag kehrten zwei „Invaliden“ zurück, die sich verletzt hatten. Für den nächsten Tag hatten wir vom Lumpensammlerwagen schon Gesellschaft. Nach einer Dusche und einem Gespräch ein gutes Abendessen. Und dann, mit oder ohne Gin Tonic, eine unterhaltsame Dynamik und das Nachtgebet.

convivencia

Bei Regen und Wind

Der zweite Tag war hart für die Wanderer, Regen und Wind, zusammen mit einem Temperatursturz. Acht starteten am Morgen, aber nur fünf kamen ins Ziel, knöcheltief im Schlamm versunken und trotz der Regenjacken von Kopf bis Fuß nass. Fünf mutige Seelen, die uns alle vertreten und die wir alle mit Essen und Gebet unterstützt haben.

Obwohl ich nicht laufen konnte, habe ich den Weg genossen. Ich habe mit meiner Kursschwester im Lumpensammlerwagen gequatscht und gebetet. Ich bewunderte die kastilische Hochebene (ein Spektakel zu jeder Stunde), mit ihren riesigen Kirchen in Dörfern, die heute nur noch wenige Einwohner haben. Ich konnte zur Anlegestelle in Medina de Rioseco laufen, mit allen an der Messe teilnehmen, die Schleuse Nr. 7 des Canal de Castilla besichtigen, die Kirche Villanueva de San Mancio besuchen und am letzten Abend mit allen zum Abendessen gehen.

convivencia

Vom „Opferplan“ zum „Solidaritätsplan“

Das ist nicht zu wenig für ein Wochenende. Zu Hause wäre ich „mausetot“ gewesen, hätte mir Eis aufs Knie gelegt und mich als armes Opfer bedauern. Auf diese Weise konnte ich das Eis auflegen, während ich mit meinen Brüdern und Schwestern unterwegs war, und geteilter Schmerz tut weniger weh. Denn geteilte Freude erfreut die Seele. Dies hat auch Auswirkungen auf andere, wenn wir es im Glauben anbieten.

Den Weg zu gehen ist wichtig, und es gibt viele Möglichkeiten, ihn in der Gemeinschaft zu gehen. Das Knappste teilen, was wir haben: Zeit. Ob zu Fuß oder im Lumpensammlerwagen, die Hauptsache ist, aus der Komfortzone herauszukommen und einander zu begegnen; die Bindungen zu stärken, den anderen zu entdecken; zu entdecken und dankbar zu sein für das, was mich ergänzt; ihre Art zu sein zu verstehen; zu spüren, dass sie mich so lieben, wie ich bin, dass sie mich mit ihrer Haltung erziehen.

Eine solche Begegnung ist mehr wert als mehrere Treffen

Deshalb werden wir auch im Jahr 2022 zwei oder drei Tage zu Fuß nach Santiago gehen.

Eine solche Begegnung ist mehr wert als mehrere Treffen.

“Wanderer, deine Spuren sind
der Weg und nichts sonst;
Wanderer, es gibt keinen Weg,
der Weg entsteht beim Gehen.
die Straße und nichts anderes;
Wanderer, gibt es keinen Weg,
der Weg wird gemacht, während du gehst…“

Antonio Machado

Übrigens wird das Jahr 2022 wegen der Pandemie auch ein Heiliges Compostelanisches Jahr sein. Falls jemand Lust dazu hat.

convivencia

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

1 Responses

  1. Frick Johannes sagt:

    Mit der Bitte um Mail-Kontakt zu der Gruppe da gerade Unterwegs auf dem spanischen Jakobusweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.