"Madre del pueblo"

Veröffentlicht am 2021-09-12 In Leben im Bündnis

Wann wacht das Kind auf?

CHILE, Patricio Young •

Wann wacht das Kind auf? Eine treffende und bedeutungsvolle Frage, die ein kleiner argentinischer Junge 2004 Pater Martin Donetch auf einer Müllhalde in Córdoba stellte, als er mit zwei anderen Kindern an seiner Schulter hing und seine Medaille der Mutter des Volkes sah. Ein anderes Kind fragte ihn: „Wann nimmst du mich mit in die Kirche? —

P. Sergio Mena, fundador del "Oratorio Mariano Madre del Pueblo"

P. Sergio Mena, Gründer des „Oratorio Mariano Madre del Pueblo“, Marianisches Oratorium Mutter des Volkes

Zwei Fragen, die das Leben von Pater Martín und der Bewegung des Marianischen Oratoriums geprägt haben, die von Pater Sergio Mena, einem ehemaligen Schönstattpater, gegründet wurde, der sich 1976 aus der Gemeinschaft zurückzog, um diese neue Bewegung zu gründen, die sich aus Ehepaaren, Frauen, Jugendlichen, Priestern und drei Ordensgemeinschaften von Frauen zusammensetzt und heute in Mittel- und Südchile, Argentinien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Mexiko, USA (zwei Staaten), Deutschland und Spanien vertreten ist.

Pater Martin ist der Nachfolger von Pater Sergio in der Leitung dieser Bewegung seit dessen Tod im Februar dieses Jahres. Sie ist eindeutig volksnah, ohne andere Bereiche zu verleugnen, aber sie will klar auf die Entscheidung reagieren, die unsere Kirche getroffen hat.

Begegnung von Schönstätter mit dem Marianischen Oratorium

Vor einigen Tagen wollte eine Gruppe von Schönstättern, die über die soziale Dimension der Bewegung nachdachte, diese Bewegung kennen lernen, von der einige von uns nur am Rande gehört hatten. Es schien uns an der Zeit, einander zu begegnen, da sie uns viel über ihre Erfahrungen mit den unteren sozialen Schichten der Bevölkerung erzählen konnte, und in dem Bewusstsein, dass wir als „Verwandte“ viel gemeinsam haben.

Einer der Gründe, und vielleicht der wichtigste, für den Austritt von Pater Sergio bei den Patres und seine Distanzierung von Schönstatt waren genau seine Differenzen mit der Art und Weise, wie sich Schönstatt (in Chile) entwickelte, nämlich weit entfernt von den ärmsten und am meisten benachteiligten Sektoren der Gesellschaft. Mena hatte seit 1969, während seiner Zeit bei Carrascal, mit ihnen zusammengearbeitet. Er teilte seine Vision von Anfang an mit seiner Gemeinschaft und sogar persönlich mit Pater Kentenich, der ihn als anders als die anderen Patres erkannte und ihm zwei Sätze schrieb: „Ich sende dich, geh und entzünde die Welt“ und „Er hat mich gesandt, das ganze Volk zu evangelisieren“.

Heute befindet sich an dem Ort, an dem Pater Sergio mit Pater Kentenich gesprochen hat, eine Grotte der Mutter des Volkes, das Bild und die Anrufung der Gottesmutter dieser Bewegung.

Sergio Mena con el P. Kentenich

Sergio Mena mit Pater Kentenich

Das Gemeinsame und das Unterschiedliche zu Schönstatt

In einem wunderbaren und fruchtbaren Dialog zeigte uns Pater Martin die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Schönstatt auf. Er wies darauf hin, dass Pater Sergio seine Herkunft immer anerkannt und sogar bis zum Ende seiner Tage täglich gebetet habe, „dass ich mich immer mit Pater Kentenich verbunden halte.“

Die Hauptmerkmale dieses Charismas sind: eine marianische Bewegung, zusammen mit den Armen ohne Ausgrenzung, das Oratorium zur Jungfrau des Volkes als Ort der Gnade, die sogenannte „Odologie“ (Studium der Wege), eine pastorale Methodik, um gemeinsam zur Heiligkeit zu gelangen und schließlich die Authentizität.

Für das Marianische Oratorium ist eine der größten Inspirationskräfte die „Kultur der Begegnung“[1]. Begegnung mit Gott und Begegnung mit den Menschen, insbesondere mit den Ärmsten. Aus ihrer Erfahrung in La Rioja, Argentinien, haben sie ein Konzept übernommen, das sehr stark in der dortigen Kultur verankert ist und auf das Jahr 1640 zurückgeht: den Tinkunaco,[2] der diese Dimension der Begegnung deutlich repräsentiert, und so nennen sie ihre großen Versammlungen.

Offensichtlich gibt es viele Punkte und Reichtümer, die geteilt werden können.

P. Martín Donech

P. Martín Donetch

Die soziale Dimension, die uns fehlt und die wir brauchen

Zweifellos war diese Begegnung mit Pater Martin auch für ihn sehr bedeutsam, wie er sagte, denn es war das erste Mal, dass eine Gruppe aus unserer Bewegung kam, um von dieser Bewegung zu erfahren, die ein ehemaliger Schönstätter entwickelt hat.

Für uns war es ein außergewöhnlicher Moment, sowohl menschlich als auch übernatürlich, den wir mit der Familie teilen wollten. Für mich war es ein Wiedersehen mit Pater Sergio, den ich 1969 im Alter von 19 Jahren kennen gelernt hatte und der in dieser Phase meines Lebens eine große Bedeutung hatte.

Dieses Treffen hat uns mit einem vorausschauenden Blick Gottes Willen für diese Zeit entdecken lassen. Es lässt uns auch mit vielen Fragen zurück: Was ist mit uns geschehen, dass wir damals nicht in der Lage waren, die Vision von Pater Sergio zu hören und anzunehmen, und dass wir heute als chilenische Schönstatt-Bewegung so sehr in einem großen Klassismus oder sozialen Elitismus gefangen sind? Warum haben wir uns so sehr abgeschottet, dass wir nicht in der Lage waren, uns auf die Suche nach dem zu begeben, was Gott uns mit anderen Erfahrungen sagen will, die aus unserer Familie geboren wurden und aus ihr abgewandert sind? Was und wie viel kann uns das Marianische Oratorium in einer Zeit lehren, in der unsere Bewegung aus Treue zu unserer Kirche und zu unserem Auftrag dringend eine größere Nähe zu den ärmsten und am meisten benachteiligten Schichten unserer Gesellschaft erreichen und sie einbeziehen muss?

Wir werden in diesen Überlegungen und in neuen gemeinsamen Begegnungen weiter vorankommen, denn es ist eine Erfahrung, in der Gott uns mit Kraft und fast schreiend wunderbare Wege zeigt, die unsere Bewegung gehen kann.

Wie erwecken wir heute das Gotteskind in Chile?

Wir müssen damit beginnen, uns für den Blick Christi zu öffnen, der uns einlädt, ihn vor allem in den Ärmsten, den am meisten Benachteiligten und den Ausgegrenzten oder Ausgestoßenen unserer Gesellschaft zu entdecken, wobei wir uns darüber im Klaren sein müssen, dass wir ihm nur in dem Maße begegnen werden, in dem wir die Liebe zu unserem Nächsten und Werke der Barmherzigkeit leben.

Aber das Kind hat Mitglieder unserer Familie wachgerüttelt, die sich für die Bedürftigsten engagieren, die beschlossen haben, mit ihnen zu leben und ihren Alltag zu teilen. Reñaca Más Alto und Arde Puente Alto sind Beispiele dafür. Es wird ein Licht der Hoffnung entzündet, das hoffentlich zu einem großen Funken für die ganze Familie wird.

Es gibt keinen anderen Weg, das Kind zu wecken!


[1] Typischer Ausdruck von Papst Franziskus. Er fordert eine Kultur der Begegnung als Grundeinstellung für ganze Kirche.
[2] “Der Tinkunaco ist das wichtigste Volks- und Religionsfest in der Provinz La Rioja. Er wird seit mehr als 400 Jahren zwischen dem 22. Dezember und dem 3. Januar gefeiert. Sie vereint andine und hispanische Wurzeln, die im Laufe der Geschichte immer wieder neu definiert wurden. Der Tinkunaco erinnert an einen Friedensvertrag, der zu Ostern 1593 zwischen den spanischen Eroberern und den Diaguita, die La Rioja bewohnten, geschlossen wurde. Ein halbes Jahrhundert nach dieser Episode waren es die Jesuiten, die diese Geschichte als Teil ihrer Evangelisierungspraxis aufgriffen und das Fest ins Leben riefen“ (https://www.cultura.gob.ar/conoce-que-es-el-tinkunaco-8655/).

Original: Spanisch, 09.09.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.