Santa Cruz de la Sierra

Veröffentlicht am 2021-09-07 In Leben im Bündnis

Die ungesehenen Hände, die unsere Feier so wunderbar gemacht haben

BOLIVIEN, Alexandra Kempff •

Am Samstag, den 4. September, fand die Einweihungsfeier des ersten Heiligtums in Santa Cruz de la Sierra statt. Es war ein Fest voller Details, von denen viele inmitten all der Emotionen und Gefühle, die wir erlebten, hätten unbemerkt bleiben können, und mit diesem Artikel möchte ich die Menschen würdigen, die im Stillen gearbeitet haben, und dank denen alles so wunderbar geglückt ist. —

Santa Cruz de la SierraDiejenigen, die nicht dabei waren, konnten durch die Übertragungskanäle einen kleinen Eindruck davon bekommen, was wir erlebten, die wir die Einweihung des Heiligtums physisch begleiteten; eine Veranstaltung mit so vielen Details, dass wir selbst beeindruckt waren.

Obwohl man sich auf diejenigen konzentrieren könnte, die in irgendeiner Weise eine Hauptrolle in der Feierlichkeit spielten, gilt, was der Kleine Prinz sagte: „Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, und wir sollten uns erlauben, über die Hände zu staunen, die nicht gesehen wurden, genauso wie über die Gesichter, die wahrgenommen wurden.

Santa Cruz de la Sierra nahm das Heiligtum schnell in Besitz. Schon vor der Einweihung hatte man das Gefühl, dass es der ganzen Stadt gehört, nicht nur den Schönstättern, und das spiegelte sich in der Zahl der Menschen wider, die in irgendeiner Weise an der Einweihung teilnehmen wollten und sich auf vielfältige Weise engagierten.

Santa Cruz de la Sierra

Die Liste der Beteiligten ließe sich endlos fortsetzen

Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass meine Liste der Personen, die auf unauffällige Weise gearbeitet haben, unmöglich alle abdecken kann, aber ich werde einen kurzen Versuch unternehmen: da sind diejenigen, die leckere Sandwiches gemacht haben, die Leute, die koordiniert haben, damit wir ab Donnerstag Priester für die Beichte zur Verfügung hatten, diejenigen, die zum Putzen und Aufräumen des Veranstaltungsortes gekommen sind (diese Gruppe ist an mehreren Wochenenden von San Luis nach Santa Cruz gereist, um zu arbeiten), die Künstler, die die Einladungen gemacht haben, derjenige, der die Einladungen verteilt hat, die Musiker, die viele Nächte mit Proben verbracht haben, diejenigen, die eine Tombola organisiert haben, diejenigen, die Spender rekrutiert haben, um Souvenirs zu verkaufen, die Frauen, die 700 Stühle geputzt, aufgestellt und am Ende wieder abgeholt haben, diejenigen, die 500 Rosenkränze zum Verschenken gemacht haben, diejenigen, die die Einweihung nicht sehen konnten, weil sie sich um den Parkplatz gekümmert haben, und viele andere…

Wie gesagt, diese Liste könnte noch viel länger werden.

Santa Cruz de la Sierra

„Pandemial“-Heiligtum

Wir hätten gerne all die Priester dabei gehabt, die uns im Laufe der Jahre unterstützt haben, die Menschen, die in den Projekten arbeiten, mit denen Schönstatt zusammenarbeitet, unsere Verwandten und Freunde, all die Menschen, die so viele Dinge, Zeit und Geld für den Bau gespendet haben, aber leider müssen wir uns umeinander kümmern, leider ist immer noch Pandemie, doch ich bin sicher, dass die Gottesmutter ins Heiligtum gekommen ist und alle im Herzen hatte, weil sie als gute Mutter keines ihrer Kinder vergisst.

Santa Cruz de la Sierra


Original: Spanisch, 7.9.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.