Santa Cruz de la Sierra

Veröffentlicht am 2021-09-10 In Leben im Bündnis

„Die Gottesmutter ist gekommen, um für immer zu bleiben“

BOLIVIEN, Roberto Henestrosa @schoenstatt.org •

Das Fest der Einweihung des neuen Heiligtums in Santa Cruz de la Sierra kann nicht in einem einzigen Artikel erzählt werden; vielmehr muss es immer wieder aus der einzigartigen und persönlichen Perspektive jedes einzelnen Beteiligten erzählt werden. Wir haben die ersten Eindrücke von „vor dem Bildschirm“ erhalten, wir haben an der Hommage an die „unsichtbaren Hände“ teilgenommen, wir haben die große Geschichte genossen, die auf den Portalen der Bischöfe von Bolivien verbreitet wurde, einschließlich des „kommunikativen Bündnisses“, das in diesem Zusammenhang zwischen den Kommunikationsverantwortlichen der Bischofskonferenz von Bolivien und der Redaktion von schoenstatt.org geschlossen wurde, das „Gegenseitigkeit bei den Veröffentlichungen, eine konstruktive Vereinbarung“ ermöglicht. Jetzt ergreifen die chilenischen Berater der Schönstatt-Bewegung von Santa Cruz de la Sierra das Wort. —

P. Claudio Martínez C.

P. Claudio Martínez C. – Foto: Iglesiaviva.net

P. Claudio Martínez Cohen:

Am Samstag, dem 4. September, erlebte die Schönstattfamilie von Santa Cruz de la Sierra nach zwei Jahren des Wartens wegen der Pandemie die Freude der Einweihung ihres lang erwarteten Heiligtums, des zweiten in Bolivien.

Es handelt sich um eine wachsende Familie, in der es sowohl Erwachsenen- wie auch Jugendgliederungen in verschiedenen Phasen der Entwicklung gibt.

Sie alle haben sich mit viel Gebet und Gnadenkapital vorbereitet, zusätzlich zur Arbeit vor Ort.

Der Familiengeist kommt in ihrem Ideal eines Heiligtums zum Ausdruck: „Jenecherú, lebendiges Feuer der Hoffnung“, das auf das Feuer der Bauern anspielt, das immer brennt und alle mit seiner Wärme und seinem Licht zusammenbringt.

Auf diese Weise will diese Familie ein Ort der persönlichen Begegnung und der sicheren Zuflucht in den schönsten und schwersten Zeiten sein, um sie mit allen zu teilen, die zu ihr kommen.

Maria ist der sichere Zufluchtsort und die Sendung zur Verkündigung der Liebe und Barmherzigkeit Gottes.

Foto: iglesiaviva.net

Schwester Silvia Beltrán:

Durch die Beratung der Familie von Santa Cruz konnte ich dieses „lebendige Feuer der Hoffnung“ kennen lernen, das im Herzen eines jeden Kindes der Gottesmutter brennt. Sie drückten dies besonders in den Jahren des Wartens und des Aufschubs der Einweihung ihres Heiligtums aus.

Ihre Akzeptanz, ihre Freude und ihre Treue erreichten am 4. September ihren Höhepunkt, denn die Einweihung des Heiligtums war für sie die Verwirklichung eines lang ersehnten Traums von mehr als 20 Jahren.

Sie haben der Gottesmutter mit ganz konkreten Taten bewiesen, wie sehr sie sie lieben: viele Mitgliedsweihen, Liebesbündnisse, Segnungen von Hausheiligtümern. Sie wurden alle im Herzen der Gottesmutter in ihrem kürzlich eingeweihten Heiligtum versiegelt.

Es war eine Erfahrung, bei der wir spürten, dass „der Himmel die Erde berührte“ in diesem Land von Santa Cruz, das von nun an Teil des großen Netzes von Heiligtümern unserer internationalen Familie wird.

P. Claudio Martínez Felmer

Foto: iglesiaviva.net

P. Claudio Martínez Felmer:

Rund um die Einweihung unseres Heiligtums haben wir Tage der tiefen Begegnung mit Gott und der Gottesmutter erlebt und eine ganz besondere Freude durch die persönliche Wiederbegegnung mit vielen, nachdem wir so lange Zeit nur virtuell verbunden waren.

Trotz der durch die Pandemie bedingten Kapazitätsbeschränkungen war die Feier zur Einweihung des Heiligtums von Santa Cruz voller Emotionen und Hoffnung, und alles wurde so, wie es in der langen Zeit des Wartens mit so viel Liebe, Arbeit und Mühe vorbereitet worden war – eine Wartezeit, die was Menschen von Santa Cruz nicht entmutigt hat. Zweifelsohne war es eine großartige Teamarbeit der gesamten lokalen Familie, begleitet von enormen Beiträgen zum Gnadenkapital. Wir konnten auch auf die Unterstützung verschiedener Plattformen zählen, um die Feier zu übertragen, so dass viele diesen Moment der Gnade begleiten konnten.

Ich habe dieses lebendige Feuer der Hoffnung, das Teil ihres Ideals ist, persönlich erlebt, in den Versprechen der Jüngsten und in den Bündnissen zweier Jugendgruppen, den ersten, die im neu eingeweihten Heiligtum geschlossen wurden.

Es hat lange gedauert, aber die Gottesmutter kam, um für immer in ihrem Heiligtum zu bleiben. Es ist ein großes Geschenk für die Schönstattfamilie von Santa Cruz und Bolivien, und wir hoffen, auch für alle, die kommen, um der Gottesmutter und ihrem Sohn Jesus in diesem geliebten Land zu begegnen.

Juventud Masculina

Foto: Roberto Henestrosa

Original: Spanisch, 09.09.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.