Misa de Alianza, Santa Cruz do Sul

Veröffentlicht am 2021-09-23 In Leben im Bündnis

Das Schönstatt-Heiligtum von Santa Cruz do Sul lebt von der Liebe seiner Besucher

BRASILIEN, Ruy Kaercher / Maria Fischer •

Sonntag, 19. September. Eine große Zahl von Pilgern, ältere Menschen, ganze Familien mit Kindern, Jugendliche, umringen ihr Heiligtum, feiern die Messe, erneuern das Liebesbündnis, singen, beten, und das alles unter freiem Himmel – und nur wenn man durch die halb geöffnete Tür einen Blick ins Innere des Heiligtums wirft, stellt man fest, dass dieses Heiligtum seines Altars und all der anderen Elemente beraubt wurde, die zu ihm gehören und es prägen. Doch dieses Heiligtum lebt, es lebt dank seiner Besucher. —

Santa Cruz do Sul

Vor einigen Jahren erschien in einer deutschen Zeitung ein Artikel über das Schönstatt-Heiligtum und was es von anderen Marienheiligtümern unterscheidet unter dem Titel: „Das Heiligtum lebt von der Liebe seiner Besucher“. Das Heiligtum von Santa Cruz do Sul, das Heiligtum ohne Altar – es ist allgemein bekannt, dass die Marienschwestern als Rechtsträger des Heiligtums im Oktober letzten Jahres den Altar und alles andere aus dem Heiligtum entfernt haben, um ihre Entscheidung zu manifestieren, das Heiligtum aufzugeben (ursprünglich war sogar geplant, es dem Erdboden gleich zu machen) und das Land zu verkaufen, das ihnen Jahrzehnte vorher für den Bau des Heiligtums gestiftet worden war -, dieses Heiligtum lebt. Die Pilger singen die Hymne der Pilgernden Gottesmutter: „Durch unser Judäa eilst du voller Liebe, und bist auf dem Weg; wo immer du ankommst, da willst du auch wohnen, dir öffnen sich Türen, und dann bist du da.“

In den Medien von Santa Cruz do Sul hören Journalisten und bekannte Mitglieder der Gesellschaft nicht auf, das Vorgehen der Marienschwestern scharf zu verurteilen. „Gott kann nicht durch administrative Entscheidungen entfernt werden“, schreibt Anfang der Woche der bekannte Neurologe Dr. Antonio Manoel de Borda in der Lokalpresse. Auch die Mutter Gottes kann das nicht. „Möge das Schönstatt-Heiligtum einen langen und schönen Weg vor sich haben und in den Herzen aller Menschen Altäre errichten.“

Herzensheiligtum, aktueller als je zuvor.

Wir füllen das Heiligtum mit Liebe … und mit Elementen, die sie zeigen

„Ist es möglich, diese Statue zu bekommen, um sie in unserem „neuen“ Heiligtum aufzustellen? Wir sind dabei, das zu ersetzen, was aus dem Inneren entfernt wurde, und ich möchte diese Statue hinzufügen“, schreibt Ruy Kaercher in einer Nachricht, die von einem Foto des Heiligen Vinzenz Pallotti im Urheiligtum begleitet wird. „Und diese auch“ – er bezieht sich auf den Heiligen Josef.

Die beiden Bilder im Urheiligtum sind allerdings Unikate… Kopien machen? Künstler suchen? Oder?

In einem „anderen“ Santa Cruz, in Santa Cruz de la Sierra, in Bolivien, wurde vor einigen Tagen das Heiligtum eingeweiht, das seit mehr als einem Jahr als „Heiligtum mit Altar ohne Einweihung“ gewartet hatte… Ein Bündnis, Santa Cruz mit und Santa Cruz ohne Alter? Die Bilder des heiligen Josef, des heiligen Vinzenz Pallotti, des heiligen Michael…, die sie in diesem Heiligtum haben, sind einzigartig schön. Wäre es möglich…? Sie sind bereits im Dialog…

Und Schönstatt Santa Cruz do Sul singt: „Und jetzt, liebe Mutter, es drängt uns nach draußen, hinaus in die Zeit, das Bündnis zu leben, das neue Jahrtausend soll Christus gehören!“

 

Das Heiligtum besuchen – virtuell:

 

 

 

Original: Spanisch, 22.09.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

 

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.