31 de mayo

Veröffentlicht am 2021-06-20 In Leben im Bündnis

31. Mai für den Normal-Schönstätter

CHILE, Octavio Galarce •

Am 5. Juni wurde das Buch, Frucht des auf dem II. Internationalen Treffen der Männersäule im September 2019 in Chile angesprochenen Themas, vorgestellt. Alejandro Murillo und Guillermo Frez leiteten die Buchvorstellung. Um ein wenig mehr über diesen rein laikalen Beitrag zum 31. Mai zu erfahren, sprachen wir mit einem der Autoren, Guillermo Frez, der uns über wichtige Aspekte dieser Publikation berichtet. —

Warum sich weiter mit dem 31. Mai beschäftigen, wenn doch schon so viel darüber geschrieben wurde?

Der 31. Mai ist die gemeinsame Aufgabe, die wir alle in Schönstatt haben. Wir sehen, dass diese Aufgabe in der Luft liegt, wir sprechen von Zeit zu Zeit darüber, aber wir sagen nicht „es ist meine“, das ist etwas ganz anderes. Wenn wir es als eine sehr breite und nicht einmal sehr spezifische Mission sehen, sehen wir sie eben nicht als unsere eigene. Der zentrale Punkt des Buches ist es, die Dimensionen und Formulierungen des 31. Mai zu vereinfachen und zu verdeutlichen. Indem wir sie besser kennen und verstehen, können wir sie als unsere eigene annehmen; ich verstehe, dass ich wichtig bin, um in dieser Mission und Aufgabe voranzukommen.

Die andere relevante Sache ist, dass es ein neuer Beitrag ist, aus einer Laienperspektive und Erfahrung. Bis jetzt wurden die meisten Texte über den 31. Mai von Priestern veröffentlicht.

Warum verwenden Sie im Untertitel das Bild der Stadt auf dem Berg?

Wenn wir von der Stadt sprechen, meinen wir das Beziehungsgeflecht und die Interaktionen des Menschen mit seiner natürlichen Umgebung, mit materiellen Werken, mit Menschen und mit Gott. Der Herr selbst hat uns dieses Bild gegeben.

Auch weil die Stadt profanes, alltägliches Treiben evoziert, das wir Laien lebhaft kennen, weil wir in die Welt eingetaucht sind. Dorthin wollen wir Gott bringen. Es handelt sich um eine überwiegend laienhafte Rolle.

Warum die Betonung „für den Normal-Schönstätter“?

Weil wir daran interessiert sind, dass jedes Schönstattmitglied, ob Pilger, Mitglied der Gliederungen, der Bünde oder Institute, auch wenn sie keine anerkannten Führer oder einflussreich in der Welt sind, eine Protagonistenrolle in der Stadt und der Kultur, die wir Tag für Tag leben, übernehmen. In dieser Welt müssen wir die großen Prinzipien und Aufgaben des 31. Mai in einer täglichen, alltäglichen Weise verkörpern. Die Einbeziehung des einfachen Menschen in diese Arbeit ist von entscheidender Bedeutung.

31| de mayo

Haben mehrere Schönstatt-Gemeinschaften bei der Ausgabe zusammengearbeitet?

Mit der Idee, einen kleinen exemplarischen Fall zu realisieren, wurde dieses Buch mit Beiträgen von Menschen aus verschiedenen Gemeinschaften herausgegeben: Junge Berufstätige, Frauenbund, Familienbund, CIEES und Männerbund konnten wir sehr unterschiedliche Sichtweisen und Perspektiven vereinen. Außerdem hat jede Gemeinschaft ihre eigenen Erfahrungen und Talente, die sie mit anderen teilt und von denen die anderen Gemeinschaften profitieren. Der 31. Mai ist unmöglich zu erreichen, wenn wir unkoordiniert und ohne Strategien handeln.

Und wo gibt es das Buch?

Das Buch ist im Moment nur in Spanisch erschienen, bei Nueva Patris in Chile, und im Moment wird es auch nur über die üblichen Verkaufsstellen dieses Verlages vertrieben. Ich hoffe aber, dass die Buchhandlungen von Schönstatt-Zentren außerhalb Chiles auch beliefert werden. Ein E-Book ist derzeit nicht geplant.


31 de Mayo para el Hombre Sencillo.
Construir con Amor la Ciudad Sobre el Monte

Nueva Patris, Chile
SKU: 978-956-402-588-9

 

 

 

 

Original: Spanisch, 19.06.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.