Veröffentlicht am 2021-04-19 In Leben im Bündnis

Fernandos Priesterweihe – ein Meilenstein in der Geschichte Monterreys

MEXIKO, María Esther Aragón Gil/Claudia Echenique •

Wir feiern! Am Samstag, 17. April, wurde Fernando Manuel Martínez Uribe zum Priester geweiht. Fernando begann seinen Weg in der Schönstatt-Mannesjugend in Monterrey. Dort entdeckte er seine Berufung, trat in das Postulat der Schönstatt-Patres ein und verbrachte Jahre des Studiums und der Ausbildung, um zu diesem Moment zu gelangen, in dem alle seine Träume, sein Leben dem Priestertum im Dienst des Herrn zu widmen, ihren Höhepunkt erreichen. —

 

In einer emotionalen Messe in der Basilika von Guadalupe in Monterrey, Nuevo Leon, weihte Erzbischof Don Rogelio Cabrera Lopez Fernando zum Priester. Aufgrund der Pandemie-Situation in Mexiko war der Zugang zur Feier eingeschränkt, aber sie wurde über elektronische Medien wie Zoom und YouTube übertragen. Die Musik, dargeboten von einem Chor aus Schönstatt-Jugendlichen und Priestern, machte jeden Moment der Feier wirklich berührend und schön.

Die Basilika war mit Blumen in den gleichen Farben wie das Design von Fernandos Stola und dem Gebetsbild zur Erinnerung an seine Priesterweihe geschmückt. Verwandte und enge Freunde begleiteten Fernando, um sein Leben dem Herrn zu übergeben und nahmen aktiv an der liturgischen Feier teil.

Eine bewegende Feier, mit bedeutenden Details und einer klaren Botschaft

Nach der Verkündigung des Evangeliums vom Sturm auf dem See (Mt 14,22-36), der Vorstellung und Bitte um die Priesterweihe durch den Provinzoberen der Schönstatt-Patres, Fernando Baeza, und dem Singen des Magnificat, hielt Erzbischof Don Rogelio Cabrera seine Predigt mit Worten, die Hand in Hand gehen mit dem Evangelium, das Fernando für diesen Moment gewählt hat, und seinem priesterlichen Motto: “ Jesus streckte sofort die Hand aus und ergriff ihn“ (Mt 14,31). Er sprach von der Bedeutung der menschlichen Nähe zu Christus, die ein Priester, ein Gläubiger haben sollte, denn „durch die Nähe identifiziert man Jesus und aus dieser zwischenmenschlichen Begegnung heraus beginnt man einen Weg der Liebe und der Barmherzigkeit.“ Er bemerkte auch, dass er durch sein priesterliches Leben Jesus kennen lernen müsse – und Jesus wird durch das Evangelium, die Eucharistie und durch den Blick auf den Nächsten erkannt.

Er betonte auch, dass jeder Priester bereit sein müsse, sich den Stürmen zu stellen. Es ist normal, Angst zu haben, und Jesus weiß das, und deshalb sagt er uns: „Fürchtet euch nicht“, genau wie er es den Aposteln und Maria gesagt hat. In Momenten der Angst können wir nur rufen: „Rette mich, Herr“.

Abschließend sagte er, dass es wichtig ist, einen bifokalen Blick zu haben, der auf Christus und auf die Welt schaut. Man kann nicht nur nach oben schauen, man muss zum Himmel schauen, aber auch zur Erde, sonst „stolpert man“. Es ist unvermeidlich, die Leiden und Fragen der Menschen zu sehen. Es muss ein dynamisches Spiel geben zwischen dem Blick auf Gott und dem Blick auf die Welt, zwischen dem Blick auf die Schönheit Gottes, aber auch auf die menschlichen Grenzen.

Nichts ohne die Heiligste Dreifaltigkeit, nichts ohne Maria, nichts ohne uns

„Fernando, du bist gerufen worden, zur Schönstattfamilie zu gehören, die von der Liebe zu Maria und der Kirche geprägt ist“, so der Erzbischof. Und er erinnerte sich an die Reise, bei der er als junger Priester das Urheiligtum in Deutschland besuchte und dort auf dem Altar den Satz „Nichts ohne dich, nichts ohne uns“ sah, der sich zwar ursprünglich auf Maria bezieht, aber zuerst auf Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, und natürlich auch auf die Jungfrau Maria angewendet werden sollte.

Er erinnerte ihn daran, dass seine priesterliche Gemeinschaft ihn begleitet und dass er den Mut haben sollte, rechtzeitig „Rette mich, Herr“ zu rufen, wie Petrus es im Evangelium tat.

Es war eine Predigt, die Fernando gewidmet war, sehr berührend, voller Symbolik und vor allem mit wichtigen Botschaften für das neue Leben und die Verpflichtung, die Fernando nach seiner Priesterweihe erwerben wird.

Christus vereint

Den Worten der Predigt folgte der Ritus der Priesterweihe. Der Heilige Geist wurde angerufen, Fernando bekundete seine Bereitschaft, die Weihe zu empfangen, der Feier der Geheimnisse Christi treu vorzustehen und seinem Bischof und seinen Vorgesetzten Gehorsam zu versprechen. Auf diese Weise vereinte sich Ferdinand mit Christus und weihte sich ganz Gott. Der Erzbischof nahm ihn bei den Händen und erhielt sein Gehorsamsversprechen. Während der Allerheiligenlitanei legte Fernando sich ausgestreckt auf den Boden als Symbol der Losgelöstheit und Demut.

Sie legten ihm die Hände auf, sie nahmen ihn in die priesterliche Gemeinschaft auf

Dann legte der Erzbischof dem Kandidaten die Hände auf, um ihn zum Priester zu weihen, und nach ihm legten alle anwesenden konzelebrierenden Schönstatt- und Diözesanpriester Fernando die Hände auf, sie teilten ihm den Heiligen Geist mit. Dies war einer der bewegendsten Momente der Messe, in der ihn die Priester, die ihn von seiner Jugend bis zu seinen letzten Ausbildungsjahren auf seinem Weg begleitet haben, in die priesterliche Gemeinschaft aufnahmen.

Seine Eltern und seine Geschwister überreichten ihm die priesterlichen Symbole

Seine Eltern überreichten Bischof Cabrera López das Messgewand und die Stola, mit denen Fernando von Pater Fernando Baeza als Neupriester eingekleidet wurde. Während die Augen seiner Eltern feucht wurden, während sie wie im Zeitraffer die Entscheidung und die jahrelange Ausbildung ihres Sohnes begleiteten, sang der Chor „Führe uns, wohin du willst, Ritter Christi, mit Feuer im Blut…“.

Dann salbte der Erzbischof die Hände des Neupriesters mit geweihtem Öl, damit es Hände sind, die vergeben, segnen und Brot und Wein konsekrieren. Pater Fernando gab das Tuch, mit dem seine Hände bei dieser Salbung bedeckt waren, an seine Eltern weiter. Mit einer sehr mütterlichen Geste nahm seine Mutter es und fuhr mit dem Tuch über die Hände ihres Sohnes, wie sie es tat, als er ein Kind war, um die Reste des Öls abzuwischen.

Seine Geschwister Lorenza und Marcelo trugen den Kelch und die Patene zum Altar, die der Erzbischof Pater Fernando überreichte und die für die Notwendigkeit stehen, Gott unter den Menschen gegenwärtig zu machen.

Am Ende des Weiheritus nahm Pater Fernando zum ersten Mal als Priester, zusammen mit dem Erzbischof und den konzelebrierenden Priestern am eucharistischen Ritus teil.

Im Moment der Kommunion trat der Neupriester nach vorne, um die Eucharistie zuallererst den Eltern und Großeltern zu spenden. Zu seiner Großmutter, die im Rollstuhl saß, sagte Pater Fernando, dass „sie ein wahrer Champion“ war, weil sie den Mut hatte, in der Basilika anwesend zu sein.

Bei euch habe ich die Kirche als Gottes Familie kennengelernt

ordenación sacerdotalAm Ende der Messe sagte Pater Fernando, sehr berührt und mit Tränen in den Augen, einige Worte des Dankes, zuerst an den Erzbischof, an alle, die ihn an diesem sehr wichtigen Tag begleitet haben, an alle, die eine so schöne und berührende Feier möglich gemacht haben, an seinen Kurs „Lebendige Heiligtümer“, an den er die Bitte richtete: „Brüder, lasst uns gemeinsam gehen, getragen vom Herrn“. Er bedankte sich auch bei der Mannesjugend, der er riet: „Jungs, traut euch, dem Herrn zu folgen, wohin er euch auch ruft, es ist das beste Abenteuer, das ihr in eurem Leben erleben könnt.“

Er bedankte sich bei seinen Eltern, Brüdern, Großeltern, Tanten und Onkeln, bei all seinen Verwandten, die ihn persönlich und über elektronische Medien begleitet haben. Er dankte der gesamten Schönstatt-Gemeinschaft von Monterrey: „Danke, denn mit euch habe ich die Kirche zum ersten Mal als wahre Familie Gottes kennen gelernt.“

Der Dank und das Schlussgebet galten der Gottesmutter, „der Königin meines Lebens und meiner Berufung, die mich zu ihrem Heiligtum geführt hat, die mich dort mit ihrer mütterlichen Zärtlichkeit empfängt, die mich erzieht und mein Herz Tag für Tag verwandelt. Danke, meine Mutter, dass du mir Jesus gezeigt hast. Hilf mir, in seine Fußstapfen zu treten und seinem Beispiel zu folgen. Möge ich mein Priestertum leben und seine und deine Hand halten.“

Nachdem er sein Liebesbündnis erneuert hatte, näherte er sich dem Bild der Gottesmutter und bot ihr einen Blumenstrauß an, und einen identischen Strauß schenkte er seiner Mutter.

Der Bischof kniet nieder, um den Segen des Neupriesters zu empfangen

Der Erzbischof gab ihm einen Einzelsegen und lud ihn dann an seine Seite ein, um das Volk gemeinsam zu segnen. Nach dieser Geste und während das letzte Gebet am Ende der Messe erklang, kniete Erzbischof Don Rogelio Cabrera López vor Pater Fernando nieder, um den persönlichen Segen des jungen Priesters zu empfangen, den er gerade geweiht hatte.

ordenación sacerdotal

Der Beginn einer neuen Zeit für die mexikanische Familie

Diese Gemeinschaft von Monterrey ist die Frucht der Arbeit, die, wie Pater Carlos Cox gestern in seinem Video ausdrückte, „die Schönstatt-Patres in Mexiko vor 33 Jahren begonnen haben. Sie widmeten sich sehr stark den Familien, der Jugend und den Heiligtümern als Zentren der Spiritualität und des Apostolats. Daraus sind viele Früchte entstanden und Fernando ist die erste priesterliche Frucht. Damit beginnt eine neue Zeit für diese Familie und diesen Ort.“

Fernando ist die erste mexikanische Berufung, die aus der Mannesjugend von Schönstatt Monterrey hervorgegangen ist, und wir sind sehr stolz und hoffnungsvoll, ihn als Priester in unserer Gemeinschaft zu begrüßen. Wo auch immer er hingeht, wir sind sicher, dass er ein Symbol der Liebe zu Christus sein wird. Außerdem wissen wir, dass „dieses Ereignis ein Meilenstein in der Geschichte von Schönstatt Monterrey und Schönstatt Mexiko ist und sein wird“ (Guillermo Rubio).

ordenación sacerdotal

Link zum Video der Priesterweihe

 

Original: Spanisch, 18.04.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.