Monterrey Santuario

Veröffentlicht am 2021-03-11 In Leben im Bündnis

So weit weg von meiner zweiten Heimat

MEXIKO, Gabriela de la Garza •

Mitten in der Pandemie, mit all der Angst, dem Leid und dem Bedürfnis, „fliehen“ zu können, um in den Armen Marias, unserer Mutter, Trost und Führung zu suchen, stellen wir fest, dass der Zugang zum Heiligtum „Maria Weg zum Himmel“ in Monterrey seit fast einem Jahr für den freien Fußgänger- und Fahrzeugverkehr gesperrt ist. Dies ist nicht der Ort, um die Gründe dafür zu erörtern, aber ich möchte davon erzählen, wie sie sich kümmert und jede Gelegenheit nutzt, um uns weiter zu erziehen, zu verwandeln und in Treue zu ihrem Bund auszusenden.  —

Vor mehr als 20 Jahren begann die Erarbeitungdes Ortes, an dem das Heiligtum auf dem Gipfel eines Berges errichtet werden sollte, als Jugendliche einen Weg bauten, um mit Hilfe von Halteseilen heraufsteigen zu können. Dann trugen sie Ziegelsteine in Rucksäcken, um einen Bildstock zu bauen … und der Rest ist Geschichte. Dieser heilige Ort hat viele Liebesbündnisse erlebt, er hat Pilger aufgenommen, er hat die Verwandlung von Herzen erlebt, die Aussendung von Aposteln … aber vor allem ist er für mich ein zweites Zuhause, wo ich mit Gott in Kontakt komme durch seine Mutter, durch die schöne Natur, die ihn umgibt, und auch durch die Menschen, die er versammelt und die eine Erweiterung meiner Familie geworden sind.

Neue Wege, neue Eroberung

Vor ein paar Monaten konnte eine Familie, die zur Bewegung gehört und gerne wandert, einen neuen Weg zum Heiligtum eröffnen. Aber diese neue Route ist ein bisschen steil und kompliziert, vor allem für diejenigen unter uns, die Knieprobleme haben, wie ich.

Immer mehr Menschen, sowohl Schönstätter als auch Sportler, pilgern – letztere oft ohne es zu wissen – zu diesem Gnadenort, wo Maria sie mit offenen Armen in ihrem Heiligtum erwartet. Ich sehe mit Freude und Wehmut – sogar mit ein wenig „gutem“ Neid, wenn es den gibt – Fotos dieser Besuche in den sozialen Netzwerken und ich gehe zurück in die Zeit, als wir noch kein Heiligtum in Monterrey hatten. Wenn wir wussten, dass jemand zu dem in Querétaro fuhr, schickten wir kleine Briefe mit unseren Anliegen und Dankesbekundungen, damit sie sie im „Gnadenkapital“ zu Füßen der Gottesmutter niederlegten.

 

 

Hoffentlich können wir bald in ihr kleines Haus auf dem Berg zurückgehen

Ich hätte nie gedacht, dass ich es so sehr vermissen würde, zum Heiligtum zu gehen! Ich fühle mit den vielen Migranten mit, die ich durch meine Stadt ziehen sehe und die sicherlich ihre Heimat vermissen und sich nach ihr sehnen. Mir war nicht bewusst, wie viel von meiner Geschichte, von meinen Bindungen, von meiner Kraft darin verankert ist und von ihm ausgeht.

Ich habe ein schönes Bild des Heiligtums auf einem Bücherregal in meinem Zimmer, und es ist das erste, was ich sehe, wenn ich aufwache. Ich schließe mich geistig dem Gnadenstrom an und bitte die Gottesmutter, dass wir bald wieder in ihr kleines Haus in den Bergen zurückkehren können.

Ich bin sicher, dass ich nicht allein mit diesem Gefühl bin. Es gibt viele von uns, die dieses Gefühl erlebt haben, und obwohl nur einige den neuen Weg erklimmen können, sind wir alle aufgerufen, ihn zurückzuerobern, zur „ersten Liebe“ zurückzukehren, die so viele Herzen bewegt hat, und von der Verrücktheit eines Gnadenortes auf dem Gipfel eines Berges zu träumen.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.