Sion del Padre

Veröffentlicht am 2021-03-06 In Leben im Bündnis

Ob physisch oder virtuell präsent, viele von uns waren beim Sionsfest 2021 dabei

ARGENTINIEN, Claudia Echenique •

Am letzten Sonntag im Februar ist es Brauch, dass viele Pilger mit dem Auto, dem Bus oder zu Fuß zum Heiligtum Sion del Padre in Florencio Varela kommen, um die Schönstattpatres der Region bei der Feier des Jahrestags des Heiligtums zu begleiten. Dieses Jahr konnten nur wenige dorthin pilgern; für die meisten war es nur ein Klick auf den Computer oder das Handy, um sich von zu Hause aus über YouTube zu verbinden und an der Feier teilzunehmen. —

Sion

P. Tommy Nin Nitchell grüßt die über YouTube Mitfeiernden

Diejenigen, die zum Heiligtum pilgerten, waren vor allem Leute, die in der Gegend leben, und auch einige Schönstätter aus La Plata, einer Gemeinde, die auch in der Nähe von Florencio Varela liegt. Die Feier war auch für sie besonders und anders, denn es gab weder „Choripanes“  noch Hamburger und überhaupt kein Mittagessen im Freien, wie in anderen Jahren. Nur die Eucharistie wurde unter den Bäumen, die das Heiligtum umgeben, gefeiert.

Pater Tommy Nin Mitchell bedankte sich für die Anwesenheit derer, die trotz der Pandemie zum Heiligtum gekommen waren, und er grüßte auch die Kamera, die übertrug, denn „viele waren seit der Einweihung 1994 bei jedem Sionsfest dabei, und sie wollten dieses neue Jubiläum nicht verpassen. Also passten wir die Internet-Verbindungen so an, dass wir von hier aus übertragen konnten und alle anwesend sein konnten, ohne die Unermüdlichen zu verlieren“.

Wie ich im letzten Jahr geschrieben habe: „Das Sionsfest könnte man auch als „Fest der Treue“ bezeichnen, denn Jahr für Jahr begleiten viele die Schönstatt-Patres aus der Vater-Regio in Florencio Varela am Jahrestag der Weihe ihres Heiligtums.“

Jesus lädt uns ein, losyugehen und als Familie auf den Berg zu steigen

Sion del Padre

P. Francisco Bosch

Die Predigt hielt Pater Francisco „Pancho“ Bosch, der nach seiner Priesterweihe im November 2019 jetzt neu zur Niederlassung in Florencio Varela gehört. Er betonte: „Heute hier sein zu können und als Familie zu feiern, ist eines jener Geschenke, die Gott uns macht und für die wir eingeladen sind, zu danken. Wir wollen auch Gott danken, denn in schwierigen Zeiten, inmitten dieser Pandemie, geht er mit uns.“

In Bezug auf das Heiligtum sagte er, dass „es auch ein Weg ist, den Gott wählt, um sich jedem von uns nahe zu zeigen, um uns zu offenbaren, wie sehr er uns liebt. Durch das Heiligtum möchte er uns seine Gegenwart schenken, uns Maria, seine Mutter, schenken, um uns in jedem Moment und jeder Situation unseres Lebens zu beschützen.

Mit Blick auf das Evangelium (Mk 9,2-10) sagte er: „Wie die Apostel auf dem Tabor, so können auch wir heute und die, die von zu Hause aus dabei sind, jedes Mal, wenn wir ein Heiligtum besuchen, sagen: ‚Hier ist gut sein.‘ Wenn man zum Haus der Mutter geht, fühlt man sich gut.“ Und er fügte hinzu: „Jesus hat nicht nur einen Apostel eingeladen, mit ihm hinaufzugehen, er hat drei eingeladen, weil er nicht will, dass wir allein gehen, er ruft uns auf, als Familie zu gehen, in Gemeinschaft, den Weg des Lebens zu gehen und gemeinsam auf den Berg zu steigen. Und wenn einer fällt oder einen schwierigen Moment hat, werden die anderen beiden, die Gemeinschaft, da sein, um ihn zu unterstützen und ihm zu helfen, aufzustehen.“

Pater Pancho schloss mit einer Einladung: „Möge die Taborerfahrung, die man im Heiligtum macht, die Erfahrung der Verwandlung, die Gott uns an diesem Ort schenken möchte, nicht etwas Intimes für jeden von uns bleiben, sondern mögen wir sie zu den Menschen tragen, die Gott auf unseren Weg stellt, im Vertrauen nicht so sehr auf das, was wir tun, sondern auf die Barmherzigkeit Gottes, der in uns wirkt und hinausgehen möchte, um allen zu begegnen.

Predigt von P. Francisco Bosch (spanisch):

Auch von zuhause aus das Heiligtum besuchen

Solo un centenar de personas estuvieron presentes en Sion

Nur etwa 100 Personen waren vor Ort dabei.

Nach der Messe konnten die Pilger das Heiligtum besuchen, und diejenigen von uns, die zu Hause waren, konnten die Gottesmutter im Heiligtum auch ganz lange und still besuchen dank der Tatsache, dass eine der Kameras ins Heiligtum geführt wurde und die Übertragung von dort aus noch einige Minuten weiterging.

Im Chat der Übertragung wurden auch Botschaften der Verbundenheit an die Patres aus Deutschland, Venezuela, Paraguay und verschiedenen Städten Argentiniens gesendet.

Wie Pater Tommy bei den Fürbitten sagte, lasst uns weiterhin für die Gemeinschaft von Sion beten und auch dafür, dass neue Priesterberufungen entstehen.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.