Ideal Personal

Veröffentlicht am 2021-03-21 In Leben im Bündnis

„Gott und die Gottesmutter hatten noch mehr mit uns vor“

COSTA RICA/EL SALVADOR, Danny Álvarez und Fabiola Lacayo •

Vor mehr als fünf Jahren nahmen wir am Workshop zum Persönlichen Ideal teil, den Juan Enrique Coeymans und sein Team ausgearbeitet haben. Damals mussten wir es wegen der Entfernung zwischen Chile und Costa Rica virtuell tun, und wir verpflichteten uns, alles zu lernen, was mit dem persönlichen Ideal zusammenhing, um es später in der Schönstatt-Bewegung in Costa Rica weiterzuvermitteln. —

Mit großer Hoffnung im Herzen haben wir dieses Projekt begonnen. Aus der Gruppe, die an diesem Workshop teilnahm, bildeten wir das Team des Workshops des Persönlichen Ideals der Ostregion von San José und begannen die Arbeit, indem wir zwei Workshops pro Jahr durchführten. Mit jedem einzelnen von ihnen haben wir Erfahrungen gesammelt und Verbesserungen umgesetzt.

Im Jahr 2020, während der Pandemie, mussten wir die Art und Weise, wie wir den Workshop durchführen, neu erfinden. Wir griffen auf die Methode zurück, wie wir selbst den Workshop am Anfang erhalten hatten: virtuell, in mehreren Sitzungen und mit einem starken Kontakt zu jedem einzelnen Teilnehmer durch diejenigen, die wir „Paten“ genannt haben. Diese Paten und Patinnen kommen in direkten Kontakt mit jedem der Teilnehmer, um Zweifel auszuräumen, ihren Prozess zu leiten und zu beraten, bevor sie zum zweiten und letzten Teil des Workshops kommen, dem Moment ist, in dem Ideal, Motto und Gebet formuliert werden. Wir waren in der Lage, den Workshop in zwei Sitzungen aufzuteilen und wir hatten ausgezeichnete Ergebnisse.

Über die Grenze gehen

Was wir nicht wussten, war, dass Gott und die Gottesmutter uns noch auf mehr vorbereiteten, als den Workshop nur in unserem Gebiet zu geben: Isidro Perera und Patricia Fernandez baten uns, den Workshop für El Salvador zu geben. Das bedeutete die große Herausforderung, Grenzen zu verschieben, aber gleichzeitig auch ein großes Geschenk, ein Schönstatt im Herausgehen zu verwirklichen!

Letzten Samstag, 13. März, haben wir den virtuellen Workshop mit 17 Schönstättern aus El Salvador abgeschlossen. In der ersten Sitzung tauschten wir die Theorie aus und in der zweiten Sitzung trafen wir uns zum Höhepunkt der Begegnung mit dem Persönlichen Ideal, das uns die Möglichkeit gibt, jene einzigartige Idee zu entdecken, die Gott von Ewigkeit her für jeden von uns gedacht hat.

Ideal Personal

Ein unvergessliches Erlebnis und eine große Aufgabe

Für das Team des Persönlichen Ideals der Ostregion war das Hören der Zeugnisse einiger Teilnehmer aus El Salvador eine Quelle der Motivation, mit diesem Apostolat weiterzumachen.

„Der Workshop zum Persönlichen Ideal öffnete unsere Herzen, um den Grund zu finden, für den Gott uns gedacht hat, und was unsere Mission ist. Die Art und Weise, wie sie präsentiert wurde, half uns, Stück für Stück unser Persönliches Ideal zu gestalten. Die Tatsache, dass wir Paten hatten, die uns mit ihren Gebeten unterstützten und jeden Zweifel ausräumten, machte es für uns noch einfacher. Dank an alle!“
„Für mich war der Workshop zum Persönlichen Ideal ein Segen. Die Etappen meines Lebens zu durchlaufen, bevor ich mein persönliches Ideal definiert habe, hat mir das Gefühl gegeben, eine sehr geliebte Tochter Gottes zu sein und zu wissen, dass Gott auch in traurigen und harten Zeiten meines Lebens immer bei mir war und ich den Segen erlebt habe, Gottes Gnade zu spüren.“
Claudia Flamenco

„Der Workshop des Persönlichen Ideals hat aus mir herausgebracht, was Gott und die Gottesmutter wollen, dass ich für sie und für andere bin. Das Erinnern an Dinge aus der Vergangenheit führte mich zu Momenten des Glücks, der Traurigkeit, der Ohnmacht, aber vor allem dazu, zu verstehen, wer ich sein sollte und woher ich komme, dass alles aus einem Grund geschehen ist. An diesem Tag danke ich Gott dafür, dass er mich in diese wunderbare Bewegung hineingestellt hat, in der ich Dinge gelernt habe, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie tun kann, jede Aktivität erfüllt mich mit so viel Freude. Bei dieser Gelegenheit gefiel mir die Zuweisung eines Paten, der mir aufmerksam zuhörte, mich in meinen Zweifeln unterstützte, jemand, der, ohne mich zu kennen, mir helfen konnte, mein persönliches Ideal zu finden. Es war etwas Unerklärliches, wie Gott und die Gottesmutter es mir ins Herz gelegt haben, und es war eine unvergessliche Erfahrung und ist eine große Aufgabe.“
Auxiliadora Ventura

 

Original: Spanisch, 21. 3. 2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.