Santuario Hogar Monterrey

Veröffentlicht am 2021-02-13 In Leben im Bündnis

Ein unerwartetes Geschenk inmitten der Pandemie

MEXIKO, Vanesa Correa •

Alles begann mit dem Wunsch, das Jubiläumsjahr der Frauen in Schönstatt abzuschließen und der Gottesmutter die Errichtung der Hausheiligtümer einiger Frauen aus Monterrey, die sie noch nicht erarbeitet hatten, zu schenken. Außerdem wussten wir, dass es in diesen Zeiten der Pandemie ein großes Geschenk für die Familien war, diese „kleinen Ecken“ zu haben, einen Ort des Gebetes, wo wir beten, bitten, danken, schenken, einen Ort für die Familien, um sich zu treffen, wo wir uns mit Gott und unserer Mutter verbinden oder einfach bei ihr sind und uns geborgen fühlen. Wie Papst Franziskus sagt, Hauskirche schaffen. —

Und eine Gelegenheit tat sich auf

In diesen Zeiten der sozialen Distanzierung wurde es in einem virtuellen Format geplant und wir haben dann den Vorschlag unserer Beraterin, Schwester Mara, angenommen, es auf nationaler Ebene zu machen. Dieser Vorschlag wurde sehr gut angenommen, da wir auf diese Weise Orte weit weg von den großen Städten erreichen konnten, Orte, an denen es keinen ständigen Berater und schon gar kein Heiligtum gibt.

Gott und die Gottesmutter haben Wunder gewirkt, denn insgesamt 71 Hausheiligtümer wurden am 4. Dezember 2020 in 14 Städten Mexikos eingeweiht, mit einer sehr bewegenden Messe, die Pater Guillermo Muzquiz zelebrierte.

Es war definitiv ein großes Geschenk für die Gottesmutter, für die Familien und für das Team, das den Workshop leitete, die Freude und Dankbarkeit der Frauen und einiger ihrer Familien sowohl persönlich als auch per Bildschirm zu sehen. Es war wirklich ein sehr berührender Moment!

Persönlich hat es mich mit großer Freude erfüllt zu wissen, dass so viele Familien den Segen und das Geschenk des Hausheiligtums haben würden, all die Gnaden, die man erhält, wenn man Maria an einem Ehrenplatz im Haus gibt, um ihre Gegenwart in unserem Leben zu haben, damit sie unser Beispiel und unsere Führung sein kann. Es war eine Herausforderung, die es wert war, erlebt zu werden.

Und das sagen die Teilnehmerinnen

Und hier einige Zeugnisse der Frauen, die an diesem Workshop teilgenommen haben:

„Was für ein schönes Geschenk, das Gott uns in diesem Advent gemacht hat. Wir geben unserer Mutter Herberge, damit sie uns ihren Sohn bringt.“
Schwester Mara

„Herzlichen Dank an alle, die diese schöne Segnung und Errichtung der Hausheiligtümer möglich gemacht haben. Tausend Segenswünsche an die gesamte Frauenbewegung und an Pater Múzquiz, der diese schöne Segnungsmesse zelebrierte. Gott segne Sie.“
Chui Solorzano, aus Iguala, Guerrero.

„Danke, Gott, dass du uns die Heilige Jungfrau Maria als Mutter in diesem Hausheiligtum geschenkt hast, damit sie regiert und uns die Wallfahrtsgnaden schenkt und dass sie in dieser Familie bleibt und uns mit ihrem heiligen Mantel beschützt“.
Elena, aus Iguala, Guerrero.

„Zweifellos ein besonderer Tag. Dank an unsere Lehrmeisterin im Himmel und an unsere Lehrmeisterinnen hier auf Erden“.
Carmen Fernandez, aus Guadalajara, Jalisco.

„Das wunderbarste Geschenk, das die Gottesmutter uns gemacht hat“.
María Juana Manzinez, Iguala, Guerrero.

„Vielen Dank für die tolle Unterstützung, für alles, was Sie in einem so interessanten Workshop und der schönen Messe geleistet haben. Und die schöne Weihe für unsere Häuser. Segen für alle.“
Rosa María Blanco, aus Chihuahua, Chih.

„Danke, mein Gott, für so viel Liebe, danke, unsere Mutter Maria, dass sie uns immer führt und uns Tag für Tag mit Sanftmut und Liebe erzieht. Danke für den Blick auf dieses ihr Zuhause (Zuflucht der Liebe, Tür zum Himmel). Ich danke Ihnen allen, Gott segne Sie weiterhin“.
Carmen Yáñez, aus Chihuahua, Chih.

 

santuario hogar

Original: Spanisch, 10.02.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.