Alianza de Amor en Costa Rica

Veröffentlicht am 2020-12-19 In Leben im Bündnis

Liebesbündnis am Vorabend des Festes der Gottesmutter von Guadalupe

COSTA RICA, Margarita de Escorriola •

An einem schönen Dezemberabend, am Vorabend des Marienfestes der Jungfrau von Guadalupe, schlossen vierzehn Mädchen aus der Mädchenjugend von Costa Rica ihr Liebesbündnis mit Maria.  —

Die Feier fand im Schatten des Heiligtums der „Familie der Hoffnung“ statt. Die Ergriffenheit, am großen Tag des Bündnisschlusses angekommen zu sein, war bei den Mädchen und ihren Familien deutlich zu spüren. Diese jungen Frauen bereiteten sich mit Liebe und Treue während des ganzen Jahres mit zweiwöchentlichen Treffen vor, sie nahmen an Vorträgen, Zeugnissen und einem Einkehrtag im Heiligtum teil. Die Vorbereitung war davon geprägt, dass sie in einem Jahr mit vielen Herausforderungen stattfand. Die Reaktion dieser Mädchen war großmütig, voller Vertrauen, Mut und Engagement. Sie nutzten die Zeit des Lockdowns, um ihre Herzen zu verwandeln und sich bestmöglich vorzubereiten, um würdige Verbündete Marias zu sein. Viele Wünsche, Ideen, Beiträge zum Gnadenkapital strömten zusammen, umMaria für immer einen Raum in ihren Herzen  und ihrem Leben zu geben, in dem die Worte der Gottesmutter von Guadalupe für immer erklingen würden: „Bin ich nicht hier, die deine Mutter ist?“

 

Bündnis ist nicht einfach ein frommer Affekt

Die Bündnisfeier fand während der Eucharistiefeier statt, die Pater José Luis Correa, Nationaler Berater der Mädchenjugend von Costa Rica, zelebrierte; er hielt eine spezielle Predigt, in der er den Mädchen deutlich machte, dass „das Liebesbündnis nicht einfach ein Moment der Frömmigkeit, der Marienverehrung ist, sondern in Schönstatt ist es etwas ganz anderes, es ist der Wunsch, wie die Gottesmutter zu sein und zu handeln. Nichts ohne dich, nichts ohne uns… Das Bündnis zeigt sich in den alltäglichen Dingen, in den kleinen Dingen, und so zeigt sich auch das Größte. Heldentum des Alltags, des Konkreten, des Alltäglichen, manchmal leise, manchmal laut… da kann man sehen, dass man Verbündete ist… Seid kleine Marias“.

Als Zeichen ihres Engagements, das Liebesbündnis lebendig zu machen, überreichten die Mädchen der Gottesmutter einen kleinen Strauß weißer Blumen. Dann erhielt jede ihre Bündnismedaille und sie betraten das Heiligtum, um vor dem Altar ihr Bündnisgebet zu sprechen.

„Mir geschehe nach deinem Wort“

Am Ende der Feier durften die Freude, die Fotos, die innigen Umarmungen der Mädchen mit ihren Eltern, die ihre Zufriedenheit nicht verbergen konnten und dem einen oder anderen eine Freudenträne herunterkullern ließ, nicht fehlen. In diesem Zusammenhang sagte Jose Luis Campos, Lucias Vater: „Das Evangelium erzählt uns, dass Maria vom Erzengel Gabriel besucht wurde, um anzukündigen, dass sie die Mutter des Erlösers sein würde. Ihre Antwort, fast im gleichen Alter wie die Mädchen, die das Liebesbündnis schlossen, war: „Mir geschehe nach deinem Wort“.

Das Liebesbündnis stellt auch jenen Akt der Unterwerfung unter den göttlichen Willen dar, in Zeiten, in denen es praktisch verpönt ist, an Gott zu glauben, weil es altmodisch ist und den vorherrschenden Werten von Vergnügen statt Anstrengung, Freiheit statt Verpflichtung und Glaube statt einer falsch benannten Offenheit des Geistes widerspricht. Deshalb ist jedes Mal, wenn eine Gruppe junger Menschen sich engagiert und einen Schritt nach vorne macht, ein Grund zur Hoffnung. Jeder von uns als Eltern sollte sich genau wie sie gestärkt fühlen und zuversichtlich sein, dass dieses „Ja“ zur Gottesmutter auch weiterhin Früchte tragen wird.“

Das ist unsere Hoffnung: dass diese Mädchen durch die Kraft des Bündnisses durch das Leben gehen, unterstützt von der Gottesmutter und mit dem Herzen im Heiligtum verankert. Wir vertrauen mit Freude darauf, dass sie kleine Marias sein und den Alltag verändern werden, um ihn besser zu machen.

 

Costa Rica

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.