Santuario Hogar Costa Rica

Veröffentlicht am 2020-12-20 In Leben im Bündnis

Das Hausheiligtum: das beste Geschenk, das sich 35 Familien in schwierigen Zeiten machen konnten

COSTA RICA, Lisandra Chávez •

In diesem Jahr begannen 35 Familien die Workshops zum Hausheiligtum, dessen Einweihung am 5. Dezember 2020 gleichzeitig präsentiell und virtuell stattfand. Eine der Gruppen kommt aus El Salvador, was für alle ein besonderes Geschenk war.  —

Insgesamt bestand die Vorbereitung aus sechs Sitzungen mit Vorträgen und Themen wie „Vorsehungsglaube“, „Ehelicher Dialog“ und natürlich durfte das Thema Maria und Pater Josef Kentenich nicht fehlen.

„Es gab einen Workshop, bei dem die Ehepaare die Gnade definierten, die sie in ihrem Hausheiligtum empfangen wollen oder was sie als Ehepaar repräsentiert, das Motto als Familie und Symbol und den Namen ihres Heiligtums. Alles war virtuell und jedes teilnehmende Ehepaar entschied sich für das Hausheiligtum“, so Raquel Castillo.

Santuario Hogar

Foto: Martha Barrantes und José Chávarri

Ein Hausheiligtum in einem schwierigen Jahr

Mayi Antillón, ehemalige Wirtschaftsministerin von Costa Rica (Autorin eines kürzlich erschienenen Artikels über politisches Engagement, auf schoenstatt.org) und ihr Mann Luis Pal erzählen von ihrer Erfahrung: „Während eines schwierigen Jahres haben wir verstanden, dass unsere Mission des Gebets sehr wichtig war, wir haben Gott gefragt, was er von uns will, und er hat uns gesagt, dass er unser Haus für die Gottesmutter vorbereiten möchte, ein Hausheiligtum. Wir haben uns vorbereitet und durch die Workshops verstanden, dass es darum geht, die Gottesmutter in unsere Herzen, unsere Familie, unsere Ehe zu bringen und eine kleine Ecke für sie in unserem Haus zu haben. Wir haben verstanden, wie wichtig es ist, diesen Weg als Ehepaar zu gehen, um zu erkennen, dass die Gottesmutter bei uns ist, seit wir angefangen haben, miteinander zu gehen bis heute. Wir haben ihre Präsenz mit viel Gnadenkapital erarbeitet, haben uns mit Josef Kentenich, unserem Heiligtum und dem Heiligen Geist befasst und unsere ganz konkreten Symbole gefunden. Es war das wunderbarste Geschenk, das wir uns gegenseitig auf unserem Weg zur ehelichen Heiligkeit machen konnten.“

Mentoren dieser Gruppen waren Mario Quesada und Paula Lizano, Alejandro Gallegos und Raquel Castillo.

Video (spanisch) mit dem Zeugnis von Mayi Antillón und Luis Pal

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.