Veröffentlicht am 2020-11-02 In Leben im Bündnis

Liebesbündnis: „Rosenkranz der Sterne, die für und mit Maria leuchten“.

COSTA RICA, Elisa Velásquez Yépez •

Am 21. März 2018 beschloss eine Gruppe von katholischen berufstätigen Frauen, unseren Weg in Schönstatt durch eine Einführungsgruppe der Mütterbewegung von Costa Rica zu beginnen. Wir waren die erste Gruppe in unserem Land, die sich abends traf. Zweifellos war es für uns alle eine Herausforderung, aber wir haben uns nicht damit aufgehalten, über Hindernisse nachzudenken, da wir darauf vertrauten, dass die Gottesmutter sich um uns kümmert, dass sie uns behütet und erzieht, damit wir das Ideal der Gliederung verwirklichen können: Lebendige Monstranz zu sein. —

Einige der Pioniere in dieser ersten Gruppe waren leibliche Schwestern, aber die meisten von uns kannten einander nicht. So begannen wir, die geschwisterliche Dimension durch Begegnungen in unseren Häusern oder an anderen Orten zu fördern. Dann begannen die Segnungen neuer Schwangerschaften, und wir erfreuten uns gemeinsam an anderen Arten von Feiern. Im Laufe der Zeit entdeckten wir, dass eine unserer Stärken die Dimension des Glaubens und des Gebets war, die bei mehreren Gelegenheiten auf die Probe gestellt wurde (die schwere Krankheit des Kindes einer der Mütter und der Tod der Mutter einer anderen). Dann entdeckten wir, dass wir nicht allein waren, dass wir immer unsere Schwestern in der Gruppe hatten.

Rosenkranz der Sterne: Leuchtend von und für Maria

Wir hatten das Glück, unsere Gruppe durch drei neue Mitglieder zu vervollständigen, und das war das Signal, unseren Namen zu wählen: Rosenkranz der Sterne. Wir waren zehn Sterne, die Licht wie die Sterne in der Nacht ausstrahlen sollten, und um ein wahrer Rosenkranz zu sein – der unsere Vereinigung im Gebet repräsentiert – fehlten uns die letzten drei Ave-Maria. Und das waren sie…

Wir waren bereit, am 18. März 2020 unser Liebesbündnis zu schließen, und wir bereiteten uns eifrig auf diesen großen Tag vor, an dem die Grenzen wegen der Pandemie geschlossen wurden. Eine von uns lebte aus beruflichen Gründen außerhalb des Landes, sie konnte nicht zu diesem Treffen kommen, und wir beschlossen zu warten.

Das neue Normal

In der Zeit der Pandemie, weit davon entfernt, uns schwächen zu lassen, haben wir uns mit Freude an die „neue Modalität“ gewöhnt, mit regelmäßigen Treffen von Zoom nicht nur für „Baby Showers“ (*) und virtuelle Geburtstagsfeiern, sondern haben dank der Technologie auch häufiger an der Messe teilgenommen, einige von uns haben sich der Schule der Leiter angeschlossen, andere schlossen sich dem Gebet des virtuellen Rosenkranzes und der nationalen Kommunikationskommission von Schönstatt Costa Rica an. Und wir setzten die Besuche der Pilgernden Gottesmutter unserer Gruppe fort. Einige Ehemänner haben sogar den Einführungskurs in Schönstatt mit uns in der Gliederung der Ehepaare begonnen, so dass wir auf eine doppelte Teilnahme in der Bewegung hoffen.

Und endlich das Liebesbündnis

Am 20. Oktober 2020 nahmen einige persönlich an der Feier im Heiligtum der Familie der Hoffnung teil, andere schlossen virtuell das Bündnis. Egal ob virtuell oder physisch präsent: wir konnten diesen Herzenswunsch erreichen und das Liebesbündnis mit der Gottesmutter schließen. Wir bieten unseren Beitrag zum „Gnadenkapital“ an. Wir teilten diese Freude und diesen Segen mit unserer Familie und unseren Freunden, die aus verschiedenen Ländern zugeschaltet waren: El Salvador, Kanada, Venezuela, Mexiko und Argentinien. Pater José Luis Correa, Berater der Frauenbewegung, leitete unsere Bündnisfeier, und wir erhielten von ihm ein spontanes und schönes Ständchen; Pater José Luis zögerte nicht, zu Beginn unseres Bündnisritus seine Gitarre zu nehmen und „Maria Mirame“ zu singen. Unsere Leiterin, Anabelle Gonzalez, vertrat uns mit dreizehn schönen roten Rosen, einem Symbol der Liebe, die uns zu diesem Moment geführt hatte. Unsere Betreuerin, Marta Herrera, gab uns eine schöne Monstranz für unsere „Marienecken“ im Haus, um so das Ideal unserer Gliederung im Auge zu behalten.

Sterne sein, die ihr Licht reflektieren, um andere zu leiten

Wir haben noch einen langen gemeinsamen Weg vor uns, und wir wissen, dass wir mit dem Glauben an die göttliche Vorsehung unsere Mission erfolgreich voranbringen werden. Wir beten mit unserem Gruppengebet:

„Gottesmutter, ich danke dir, dass du uns bei unserer Suche nach dir vereint und unsere Herzen erleuchtet hast. Lass uns Sterne sein, die dein Licht reflektieren, um andere zu leiten, deiner Mission näher zu kommen.

Heilige Mutter Gottes, wir bieten dir jeden Tag und unter allen Umständen unsere ewige Hingabe, unser Engagement, unsere Stille und unser Gebet an. Mögen wir immer Zeugnis ablegen von deinem Licht, mit einem immerwährenden Ja.

Heilige Mutter Gottes, wir bitten dich, uns zu führen und dass unser Weg mit Liebe, Freude, Demut, Weisheit und Kraft verläuft. Hilf uns, Maria zu werden und lebende Monstranz zu sein.

Wir krönen dich zur Königin und Mutter unseres Lebens. Besser als uns den Weg zu zeigen, ist, dass du ihn immer mit uns gehst“.

 

(*) Anm. d. Übers.: Der Ausdruck Baby Shower ist ein in Mittel- und Südamerika sehr verbreiteter Anglizismus und bedeutet, dass zu Ehren der werdenden Mama eine Party veranstaltet wird, in der sie mit Geschenken für sich und das Baby überhäuft wird. Es „regnet“ sozusagen Geschenke.

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.