santuario habitación

Veröffentlicht am 2020-11-16 In Leben im Bündnis

Begleite mich, liebe Gottesmutter, in meinem Zimmerheiligtum!

COSTA RICA, Lisandra Chávez •

Wegen der Pandemie konnten viele der jungen Frauen, die zur Schönstatt-Jugend gehören, sich nicht physisch treffen oder zum Heiligtum pilgern. So entstand eine neue Idee, die schnell viral ging: das Heiligtum im Zimmer jeder Einzelnen zu errichten. —

Es war während des Bündnismonats Oktober, als vier Gruppen von Studentinnen der Schönstattjugend den Segen ihrer Zimmer-/Hausheiligtümer erhielten. Sie bereiteten sich durch einen Workshop vor, der speziell für diesen Anlass konzipiert wurde. Die erste Gruppe hielt den Workshop persönlich am Samstagnachmittag, dem 10. Oktober, im Heiligtum ab, begleitet von ihrer Mentorin, Cata Peralta, und weiteren Beraterinnen. Pater José Luis Correa, Nationaler Berater der Mädchenjugend, sprach zu ihnen und segnete die Bilder der Gottesmutter, die später in ihren Räumen aufgestellt werden sollten. Es gab danach auch eine Feier mit allen Protokollen des Gesundheitsministeriums. Die zweite Gruppe tat dies am 19. Oktober, nach der heiligen Messe am Mittag, die im Heiligtum Familie der Hoffnung in San José, gefeiert wird, begleitet von ihrer Mentorin Rocio Quesada. Am 26. Oktober, am Vorabend eines weiteren Jahrestages der Vorgründungsurkunde vom 27.10.1912, hatte eine dritte Gruppe von Studentinnen einen Vortrag von Pater José Luis Correa und ihrer Mentorin Coca Cruz de Font. Am 30. Oktober tat dies auch die Gruppe, die Silvia Morales begleitete. Diese letzten beiden Gruppen segneten ihre Zimmerheiligtümer auf virtuelle Art und Weise.

„Unsere Segnungsfeier war ein Moment voller Liebe und Einfachheit, in der jede in ihrer Vertrautheit die Gottesmutter empfing, aber gleichzeitig mit einer tiefen Freude verbunden mit den anderen und mit unserem Heiligtum der Familie der Hoffnung. Aus diesem Grund können wir, wie Papst Franziskus sagte, aus diesen Umständen genauso herauskommen wie wir hereingekommen sind, und die Gottesmutter wird immer unsere große Verbündete sein. Ich bin sehr gespannt zu sehen, wie die Gottesmutter uns noch mehr wandeln wird und die Fruchtbarkeit ihrer Gnaden in jedem unserer Herzen zu sehen“, so Valeria Palacino.

„Zweifellos hat der Heilige Geist diese Initiative ins Leben gerufen, damit die Gottesmutter uns alle weiterhin in diesen schwierigen Zeiten und mit viel Zärtlichkeit gegenüber unserer Jugend begleitet“, so eine Mentorin.

Wir geben hier einige Zeugnisse der Jugendlichen über ihre Hausheiligtümer wider:

Heiligtum “Talita Kum”, von Sara Tretti Calvo

“Das ‚Talita Kum‘-Heiligtum ist ein Ruf der Gottesmutter, mich zu erheben und aus dem intimsten Teil meines Seins und meines Zuhauses aufzubrechen. Dass die Gottesmutter sich in unserem Land niederlässt, ist ein Gnaden- und Segensregen; dass sie sich in unserem Haus niederlässt, ist ein Symbol der Einheit auf familiärer Ebene, aber wenn sie sich in unserem Zimmer niederlässt, ist es ein Zeichen der Komplizenschaft, der Bekräftigung des Liebesbündnisses und eine intime Gnadenquelle, durch die wir uns nicht mehr allein fühlen, sondern besser denn je begleitet werden.

In dieser Zeit der Gefangenschaft bekräftigt die Gottesmutter, dass sie uns an ihrer Seite haben möchte und dass sie an unserer Seite sein möchte. Wir begannen mit harten Monaten der Ungewissheit und physischer Distanzierung, die gleichzeitig spirituelle Distanzierung hervorbrachte. Doch die Gottesmutter ruft jeden von uns bei seinem Namen und lässt das Feuer unseres Glaubens, das wir Tag für Tag pflegen, nicht verlöschen. So rief sie uns einen Tag nach der Feier des 18. Oktober, dem Bündnistag, und dem zweiten Jahrestag, an dem wir das Liebebsündnis als Gruppe geschlossen haben, noch einmal ins Heiligtum der Familie der Hoffnung ein.

Als persönliches Zeugnis: An diesem Tag verließ ich Guanacaste um 5:30 Uhr morgens, um Staus zu vermeiden und um sicherzustellen, dass ich pünktlich zur Feier am Mittag sein würde. Eine Fahrt, die normalerweise zwei Stunden dauert, dauerte sechseinhalb Stunden, da die Fischer gegen die Schleppnetzfischerei streiken. Sechseinhalb Stunden viel Hoffnung, Hingabe und Vertrauen, dass die Gottesmutter mich zu ihrem Heiligtum rief, um sich auf intime und persönliche Weise in meinem Zimmer einzurichten, und dass sie keine Staus, Streiks oder Proteste gegen meine Ankunft zulassen würde. Durch den Chat bat ich um Gebete von meiner Lebensgruppe, von meinen Schwestern, die nie zögern, eine Hand und einen Schrei zum Himmel zu geben, um anderen zu helfen. Die Gottesmutter hat ihren Teil dazu beigetragen und um 12:00 Uhr war dieses ganz besondere Bild, mit dem ich lebe, bereits gesegnet.

Seitdem ist sie nicht nur in meinem Herzen, sondern auch in meinem Zimmer. Ich habe eine größere Motivation, mein Zimmer aufzuräumen, weil ich es jetzt mit ihr teile. Aus meinem Heiligtum sprießt der Wunsch, in Gang zu kommen, zu studieren, zu arbeiten, beim ersten Läuten des Weckers aufzustehen, das Beste für andere zu geben. Von diesem kleinen Heiligtum aus sehe ich gerne die Messen, wenn ich nicht persönlich hingehen kann, fühle ich mich mit meinen Schwestern der Gruppe, mit meinem Hausheiligtum und mit dem Heiligtum der Familie der Hoffnung verbunden. Es ist zu einer täglichen freudigen Anstrengung geworden, weil ich sichergehen möchte, dass das Feuer, das am Tag der Segnung entzündet wurde, dasjenige ist, das jeden Tag in meinem Herzen brennt.“

santuario habitación

Lichtecke

Heiligtum „Meine Lichtecke“, von Marcela Sancho

„Was war der besondere Moment? Ich fühle, dass der ganze Prozess, den Namen, das Symbol und sogar den Ort meines Zimmerheiligtums zu finden, etwas Besonderes war. Aber das Besondere für mich war, dass Gott und die Gottesmutter alles perfekt arrangierten, als ich erfuhr, dass ich wegen Quarantäne nicht am Segen mit Pater José Luis teilhaben könnte. Dass meine Mutter ein Teil davon sein durfte und dass sie im Heiligtum war, um mich zu repräsentieren, ist etwas, das mir alles bedeutet. Ich teile mit meiner Mutter einen der wichtigsten Momente meines religiösen Lebens und die Fotos zu sehen und zu sehen, wie sie alle diesen Moment so besonders machten und meine Mutter dort als eine weitere von uns zu empfangen haben! Perfekter hätte es nicht sein können.

Wie fühlt sich mein Zimmer an, jetzt, da ich die Muttergottes hier habe? Es war definitiv etwas, das ich brauchte, es war das Licht und die Gesellschaft, die in meinem Zimmer gebraucht wurde. Jetzt fühle ich mich mehr denn je begleitet, ich habe keine Angst in der Nacht, weil ich ihre Gegenwart habe. Morgens ist es das erste, was ich sehe, und es hilft mir, den Rest meines Tages viel besser zu gestalten. Außerdem habe ich es geschafft, mein Zimmerheiligtum an einem strategischen Platz in meinem Zimmer zu platzieren, den ich immer sehe und der mich daran erinnert, dass die Gottesmutter mir nahe ist und sich immer um mich kümmert“.

Heiligtum “Lux, Lucís, Pacis”, von Lucía Calvo

“Mit schweren Herzens wegen all der Folgen der Pandemie haben wir den Workshop zur Erarbeitung des Zimmrheiligtums begonnen. Mit viel Mühe und trotz der Pandemie haben wir es geschafft, uns alle 14 Tage zu treffen, um den Workshop virtuell abzuhalten. Die Verpflichtung, die man hat, kommt definitiv von der Erleuchtung des Heiligen Geistes, die einen motiviert, zu folgen und nicht aufzugeben.

Einen Raum zu haben, wo die Gottesmutter in mein Zimmer integriert werden kann, ist ein Geschenk Gottes. Ich lade sie ein, sich einzuleben und mir jeden Tag näher zu sein. Mein Zimmer fühlt sich geschützt an, rein und mit einer Luft des Friedens erfüllt. Sie ist hier, und du kannst es fühlen. Mein Zimmer-Heiligtum ist ganz oben in meinem Zimmer, so dass du es von überall aus sehen kannst, und von dort aus kann sie sich um mich kümmern.

Der Name meines Heiligtums ist ‚Erleuchtung des Friedens‘, und zweifellos war der Heilige Geist, der mir während des ganzen Prozesses half, derjenige, der mir Licht gab, um mich der Gottesmutter zu schenken, und zweifellos ist mein Zimmer mein Ort des Friedens in meinem Haus“.

Zeugnis von Alison Sánchez

„Auf der Suche nach der besonderen Gnade meines Zimmerheiligtums sah ich zufällig das Wort Hoffnung und etwas rumpelte in meinem Herzen. Damit wusste ich, dass ich nicht mehr suchen sollte, dass ich es bereits gefunden hatte. Es ist nicht leicht, mit einer so intensiven Angststörung wie der meinen zu leben, und ich hatte bereits die Hoffnung verloren, dass ich gut damit leben könnte; ich sah nicht mehr das Licht am Ende des Tunnels, wo alles dunkel war.

Die Gottesmutter war dieses Licht für mich, und ich glaube fest daran, dass sie mir Hoffnung schenkte, um mir zu sagen: ‚Ali, hab Frieden, alles wird gut‘, und das waren die Worte, die ich mir am Tag der Einweihung meines Hausheiligtums sagte. Von diesem Tag an drückte die Gottesmutter ihren Fußabdruck in mein Herz in Form von Hoffnung, und es ist eine Hoffnung, von der ich spüre, dass sie für immer in mir bleiben wird.

Jetzt ist mein Zimmer mit meinem Heiligtum mein sicherer Ort, und es zu sehen, gibt mir Kraft, weiter gegen die Angst zu kämpfen, die mich am meisten im Leben überwältigt. Diese Botschaft der Gottesmutter an mich hat eine große Bedeutung, ich höre immer noch diese Worte und an meinen schlimmsten Tagen ist es das, was mir hilft, vorwärts zu gehen.

Ich danke der Gottesmutter von ganzem Herzen, dass sie mir eine so schöne Gnade gezeigt hat, die Hoffnung ist, und ich hoffe, dass ich auch für andere Menschen das Licht und die Kraft der Hoffnung sein kann, so wie sie es für mich ist.“

Zeugnis von Maricruz Arce

„Meine kleine Ecke, die mich auflädt und mich ständig daran erinnert, was es bedeutet, Glauben und Vertrauen zu haben. Es ist meine kleine ‚Quelle des Glaubens‘, wohin ich gehen kann, um mit der Gottesmutter zu sprechen, wann immer und was immer ich will. Neben mir installiert, begleitet sie mich, sie kümmert sich um mich und führt mich, wenn ich sie am meisten brauche.

Sie zu haben und sie so nahe bei mir zu fühlen, ist wirklich ein enormes Geschenk gewesen, und obwohl es schon einige Wochen her ist, dass mein Hausheiligtum gesegnet wurde, sind die Gaben, die ich erhalten habe, zahllos. Genau hier, an meinem besonderen Platz bei der Muttergottes, fühle ich mich ihr näher als je zuvor.“

„Königreich der Wahrheit und des guten Rates“ von Giuliana Lanzoni

Seit ich die Gelegenheit hatte, mich darauf vorzubereiten, Maria in meinem Zimmer zu empfangen, wollte ich einfach ganz offen sein, um ihre Stimme zu hören und fähig zu sein, ihr mit Freude zu antworten. Ihr alle Räume in meinem Leben zu geben, war ein Ruf des Herrn gewesen, der in meinem Herzen allmählich an Kraft gewonnen hatte. Wie Schwester Clare Crockett sagt: „Es geht um alles oder nichts“. Wenn Maria sich so besonders um mich gekümmert hat, wie kann ich mich dann weigern, mehr zu erhalten?

Ich möchte nur einen Aspekt dieses Prozesses kommentieren, der zeigt, wie Gott absolut jeden Moment unserer Geschichte führt und wie wir ständig die Spuren seiner väterlichen Hand sehen können, wenn wir bereit sind, in die Musik der Liebe einzutreten.

Der Name meines Heiligtums und die Gnaden, um die ich die Gottesmutter gebeten habe, waren nur eine Antwort auf ihr sanftes Flüstern. Das erste Mal hatte ich eine persönliche Erfahrung mit der Mutter Gottes, bevor ich in die Bewegung eintrat. Ich hatte beschlossen, die Weihe an Maria von „dreiunddreißigtägigen Exerzitien“ zu machen, kleine persönliche Exerzitien nach Louis Marie Grignon de Montfort, die mit der Weihe an Maria gipfeln. Es sollte ein marianisches Datum gewählt werden, und ich wählte den Tag der Muttergottes des Guten Rates. Ich hatte keine Ahnung, was dieser Tag war, oder warum Maria auf diese Weise gedacht wurde, es schien einfach ein schöner Tag und ein schöner Name zu sein. Damals, wie du vielleicht bemerkt hast, kannte ich Maria noch nicht wirklich.

Einige Zeit später geschah es, dass ich allein in der Messe war, und als ich fertig war, kam ein junger Mann dort an, wo ich war, und gab mir eine kleine Postkarte der Jungfrau mit einem Gebet der Herolde des Evangeliums auf der Rückseite, auf der stand: „Oh, liebste Mutter, vergiss mich nicht, wenn ich dich vergesse. Lass mich nicht im Stich, wenn ich dich im Stich lasse. Folge mir mit deinem himmlischen Blick und rufe mich, wenn ich von dir gehe. Such mich, wenn ich mich verstecke. Geh, um mich zu treffen, wenn ich weglaufe. Binde mich, wenn ich Widerstand leiste. Zähme mich, wenn ich mich dir widersetze. Heb mich auf, wenn ich falle. Führe mich zurück zu deinem Pfad, wenn ich verloren bin.“

Ich weiß, es mag den Anschein haben, dass das keinen Sinn ergibt. Doch ohne es zu wissen, war es der Tag meiner ersten Weihe an Maria, der 26. April, und das Gedenken an die Muttergottes des Guten Rates, derselbe Tag, an dem ich einige Zeit später die Gottesmutter um den Namen und die Gnade bat, die sie mir auf besondere Weise schenken wollte, als ich ihr mein Zimmer als ihr Heiligtum anbot.

Ich erkannte, dass es der Gute Rat der Mutter Gottes ist, der dafür verantwortlich ist, alle ihre Kinder, die über die ganze Welt verstreut sind, dazu aufzurufen, den Willen des Vaters in allem zu tun. Sie ist wahrhaftig die Mutter des Sohnes, die immer das tut, was der Vater von ihr verlangt. Dies schallte sehr in meinem Herzen wider, denn mein größter Wunsch war genau das: immer das zu tun, was Er mir mit einfacher Liebe sagt. Und die kleine Postkarte, die mir nach der Messe eines Tages, verloren in der Zeit, gegeben wurde, was hatte das damit zu tun? Nun, ich begann zu recherchieren und ich erkannte, dass die Herolde des Evangeliums eine ganz besondere Hingabe an Maria als Mutter des Guten Rates hatten. Dies bestätigte nur, was ich in meinem Herzen fühlte.

Von diesem Augenblick an wusste ich, dass Maria meine erste Weihe sehr ernst genommen hatte und mir immer noch half, den Willen des Herrn in allem zu tun. Außerdem hatte sie mir den Wunsch geschenkt, dass ein Reich der Klarheit in Wahrheit errichtet werde und dass jeder Schritt, den ich tat, im Einklang mit dem größten Gut sei, das heißt dem Willen des himmlischen Vaters.

Wie fühlte sich mein Zimmer an, sauberer und ordentlicher! Sie muss doch an einem Ort sein, der einer Königin der ganzen Schöpfung würdig ist. Jetzt ist es einer meiner Lieblingsorte, es ist wie im Filialheiligtum der Familie der Hoffnung. Ich fühle mich mehr und mehr mit der Gottesmutter verbunden, und alles, was ich tue, mein Studium, meine Ruhe, meine Übungen, mein Gebet, usw., wird immer mehr von der Liebe Gottes erleuchtet.

Wie willst du es am Leben erhalten? Um es am Leben zu erhalten, muss ich mein Gebetsleben vermehren, um ständig im Haus des Vaters und der Gottesmutter zu bleiben. Alles wird von hier aus gewandelt“.

Zimmerheiligtum “Licht in der Finsternis” von Mariana Cerdas

Santuario habitación„Der ganze Prozess des Zimmerheiligtums war ein Geschenk. Dies mit meinen Gruppenschwestern zu erobern war definitiv ein großer Segen. Der besondere Moment war für mich der Moment der Inspiration, in dem die Gottesmutter mir half, das Gebet für das Zimmerheiligtum zu schreiben. Es jeden Tag zu lesen, ist eine Erinnerung daran, was dieser besondere Ort für mich bedeutet.

Seitdem die Gottesmutter mir das Geschenk gemacht hat, mich in meinem Zimmer einzurichten, fühle ich mich noch mehr als zuvor von ihr begleitet, und sie jeden Tag zu sehen, ist eine schöne Erinnerung an diese wunderbare Mission, ebenso wie ein paar persönliche Geschenke, die sie mir gegeben hat.

Was den Versuch angeht, meine Familie ihr ein wenig näher zu bringen, so sehe ich dabei vor allem ihre Gaben. Ich möchte von ganzem Herzen versuchen, konstant damit zu sein, sie war immer konstant mit mir, jetzt bin ich an der Reihe, konstant mit dieser Mission zu sein, ihr Heiligtum in meinem Zimmer lebendig zu halten. Betet für mich, dass ich dies erreichen kann.“

 

 

 

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.