Veröffentlicht am 2020-10-03 In Leben im Bündnis

Der Bau des Heiligtums in Pilar geht voran – materiell und spirituell

ARGENTINIEN, Astrid und Matías García Samartino, Diözesankoordinatoren von Pilar •

Kennst du das Land von Freud durchweht, weil nie die Sonne untergeht?… Es ist mein Heimatland, mein Schönstattland! Dies ist unser Land Los Olmos, der Ort, den unsere liebe Gottesmutter gewählt hat, um sich niederzulassen und in der Stadt Pilar, Provinz Buenos Aires, Argentinien, zu wohnen. —

Alles begann mit dem Wunsch in den Herzen einiger weniger, und im Laufe der Zeit wurde es zum großen Traum vieler und zur Realität einer großen Familie, die die Gottesmutter eroberte.

Allen Widrigkeiten zum Trotz… Bau in Zeiten einer Pandemie

Allen Widrigkeiten zum Trotz geht es dieser besonderen Zeit der Pandemie weiter, nimmt Maria immer mehr die Herzen in Besitz, findet den Weg zu Menschen, die sie neu entdeckenn, sie kennen lernen und sie in ihrem neuen Zuhause treffen werden, das wir für sie bauen und das nicht aufhört zu wachsen. Nichts und niemand hält sie auf, weder sie noch wir. Mit großer Hoffnung, Liebe und Großzügigkeit wird gleichzeitig die Familie, die für sie und durch sie brennt, auf Christus hin gefestigt.

Wir spüren, dass sie von hier aus bereits begonnen hat, ihre Gnaden der Beheimtung, der Wandlung und der apostolischen Aussendung unter uns auszugießen. Sie hat dieses wohlbekannte Land gewählt, um von hier aus in einer Zeit mit vielen Unsicherheiten und nationalen Schwierigkeiten eine neue Strömung des Einbruchs der Hoffnung zu schaffen. Sie sagt wieder Ja und wir auch.

Pilar ist eine Stadt, in der viele junge Familien mit kleinen Kindern leben, Familien, die auf der Suche nach einem sicheren und gesunden Ort zum Leben und Wachsen in diese Stadt gezogen sind, und es sind immer mehr, die sich hier niederlassen. Das Schönstattheiligtum ist eine Notwendigkeit für diesen Ort, wie gemacht für diese Familien.

Ein Heiligtum in der Nähe von Luján

Luján

Luján

Ihr neues Zuhause ist eine Quelle der Freude, eine Quelle der Hoffnung für die Familie, eine Quelle der Liebe. Auf diesem weiträumigen baumbestandenen Gelände atmet man Schönstatt, man atmet diesen „schönen Ort“, ihren Ort, der von der Nähe von Lujan (Nationalheiligtum der Patronin von Argentinien) aus seine Gnaden auf die ganze Region von Buenos Aires und ganz Argentinien ausstrahlen will.

In der Tat ist Lujan nur 25 km von Pilar entfernt, und Los Olmos wird das Heiligtum sein, das am nächsten an der Basilika, zu der die Argentinier pilgern, um die Muttergottes von Lujan zu besuchen, liegt.

In dieser Frühlingszeit werden die Messen im Freien gefeiert, in der Nähe des im Bau befindlichen Heiligtums, wie man in den täglichen Übertragungen auf Instagram und YouTube sehen kann.

Einweihung mit Leuten – nach der Pandemie

Woche für Woche sehen wir diesen Traum, diese Sehnsucht, wachsen, seine Mauern, sein Äußeres und Inneres, den physischen Raum und das Herz. Während das Heiligtum gebaut wird, wächst die Familie, wir beide wachsen und sind Teil von Gottes Traum. Unsere Pläne sehen vor, den Bau des Heiligtums im November dieses Jahres abzuschließen, die ursprünglich für den 7. November geplante Einweihung wird aber erst im nächsten Jahr stattfinden, wenn die Realität der Pandemie es zulässt. Wir freuen uns auf eine Feier von Angesicht zu Angesicht und darauf, sie zu einem Fest für viele, für die ganze Schönstattfamilie zu machen.

Jedes Element des Heiligtums wird von einer Gruppe erarbeitet

In dieser Zeit sind wir mitten in der Suche nach dem Ideal des Heiligtums und der spirituellen Erarbeitung seiner Symbole. Jede Gruppe der Familie engagierte sich für eines von ihnen; so ist das Bild der Gottesmutter der Mädchenjugend übertragen, der Tabernakel dem Institut der Frauen von Schönstatt, der heilige Paulus dem Familienbund und der heilige Petrus den Diözesanpriestenr von Pilar; Das Ewige Licht erarbeitet das Institut der Familien; für das Symbol des Vatergottes, des heiligen Josef und des Heiligen Geistes ist jeweils eine Gruppe von Ehepaaren verantwortlich; die Inschrift des Ave Maria „gehört“ der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter; die Monstranz den Müttern, und der Altar wird von den Schönstattpatres aus Buenos Aires erarbeitet.

 

 

Wir teilen mit jedem von Ihnen diesen Traum, der bereits Wirklichkeit ist, und wir legen von hier aus unser geliebtes Land in die Hände unserer Mutter.

 

Original: Spanisch, 01.10.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.