Veröffentlicht am 2020-09-13 In Leben im Bündnis

Neue Verbündete, „Pilger via Zoom“

ARGENTINIEN/ITALIEN, P. Darío Gustavo Gatti •

Am Donnerstag, 3. September 2020, schlossen sieben Personen aus Argentinien wegen der Pandemie und dank der Technik von ihrem Bildstock aus im Heiligtum von Belmonte-Rom das Liebesbündnis. Rektor Marcelo Cervi war zusammen mit Schwester Julia und Tim aus der Mannesjugend im Heiligtum. Und auf dieser Pilgerfahrt über Zoom erlebten die neuen Verbündeten und viele Menschen, die sie von verschiedenen Orten aus begleiten wollten, ein schönes und neuartiges Fest.—

In diesem September nehmen Liebesbündnis, Erlebnisse und Verbundenheit in vielen Veranstaltungen die Farbe des Feierns und Danksagens an: vereint im Gedenken den Todestag des Vaters und Gründers Schönstatts; den 70. Jahrestag des Beginns der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in den Händen des Diakons und Pilgers Joao Pozzobon; in Argentinien, im Lauf des Nationalen Marianischen Jahres, mit der Freude und dem missionarischen Feuer, das Belmonte-Rom mit unserem Land (Argentinien) und dem Netzwerk unserer Filial-, Orts-, Haus- und Herzensheiligtümer verbindet, lädt alles ein zum Feiern.

Neue Bündnisse zur Feier des 25-jährigen Bestehens des Bildstocks von Ituzaingó

Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des Bildstocks von Ituzaingó, Corrientes, begann am Donnerstag, 3. September, um 15.30 Uhr argentinischer Zeit/20.30 Uhr römischer Zeit, nach herzlicher Begrüßung die Kommunikation über Zoom und die Feier, mit einem einfachen Bündnisritus, bei dem Rektor Marcelo vom Römischen Heiligtum aus die Liturgie leitete und die Bündnisse von sieben „digitalen Pilgern“ entgegennahm.

Fünf Frauen aus Ituzaingó, ein Mann und eine weitere Frau aus der Stadt Garruchos, sagten: Ja, ich glaube! zur Aktualisierung des ersten ursprünglichen Liebesbündnisses mit der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt am 18. Oktober 1914, vereint mit dem Vater und Gründer Josef Kentenich und den ersten Sodalen.

Sie feierten die Erneuerung ihres Taufbundes, durch den sie sich als Kinder Gottes und Brüder und Schwestern nach dem Bilde Jesu Christi fühlen, als lebendige Heiligtümer des Heiligen Geistes, vereint mit der Gottesmutter, wie an Pfingsten, als eine Familie von Jüngern und Missionaren.

Sie hatten auch die Freude, Ja zu Maria zu sagen, aus Dankbarkeit für die Feier des 25-jährigen Jubiläums des Bildstocks in ihrer Stadt Ituzaingó und als Frucht der Familienmissionen in den Städten Garruchos und Villa Olivari, in derselben Diözese Santo Tomé (Provinz Corrientes, Argentinien).

Sie fühlten sich berufen, und sie sagten auch „Ja, wir wissen es und wir wollen!“ zu der Entscheidung, die die Muttergottes von jedem Einzelnen trifft, um ihre Werkzeuge der Evangelisierung und der Schmiedung einer neuen Welt in Jesus und Maria zu sein, indem sie treue Kinder der Kirche, Jünger und Missionare zu sein sich bemühen.

Und sie gaben ihr Ja, zum Gnadenkapital beizutragen durch ein ernsthaftes Bemühen um Heiligkeit im täglichen Leben und durch ein großzügiges Apostolat zugunsten ihrer Nächsten.

 

Das Foto jedes Verbündeten auf dem Altar

Jeder von ihnen las schweigend sein Bündnisgebet, und nachdem sie gemeinsam „O meine Gebieterin, o meine Mutter“ gebetet hatten, wurde von jedem neuen Verbündeten ein Foto auf den Altar des Heiligtums von Belmonte gelegt, während ihre Namen in das Bündnisbuch eingetragen wurden. In der Zwischenzeit verfolgten viele Freunde, Verwandte und Verbündete diese Feier aus ihren Orten, von zu Hause aus über verschiedene digitale Plattformen.

Mit dem Wort Gottes erinnerten wir dankbar an Maria: „Die Kraft des Allerhöchsten wird dich überschatten… Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort. Meine Seele preist die Größe des Herrn“ (vgl. Lk 1).

Die Region Nuevo Belén auf geistiger Wallfahrt nach Belmonte

Für sie und für uns, aus der Region Nuevo Belén des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester im Süden Amerikas, diese Erfahrung inmitten der gegenwärtigen Pandemie des Coronavirus mit ihren Grenzen und den Zeichen der Zeit zu machen, bedeutete, im Licht des praktischen Vorsehungsglaubens eine neue große Chance zu erkennen und unser Leben mit dem Heiligtum von Belmonte-Roma zu vereinen.

Als geistliche Pilger sind wir der Stadt des Papstes verbunden, ein sichtbares Zeichen der Garantie und Aktualität des Zweiten Vatikanischen Konzils, seines Geistes und seiner universalen Mission sowie des Charismas und des Wunsches Pater Kentenichs mit seinem „Dilexit Ecclesiam“. Eine neue Form, eine offene Tür, um unsere missionarischen Herzen mit diesem Gnadenort zu verbinden und von dort aus unser tägliches Leben zu heiligen, indem wir die die Freude der Mutter des Herrn, unserer Verbündeten, verkünden. Eine wunderbare Initiative, die Belmonte in viele Ecken der Welt führt und jedem Menschen von seinem Platz aus das Gefühl gibt, in diesem „Schönen Heiligtum von uns allen“ verwurzelt, verwandelt und gesandt zu sein.

La ermita de Ituzaingó

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.