Veröffentlicht am 2020-09-07 In Leben im Bündnis, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Das „Sakrament der Brüderlichkeit“ auf dem Höhepunkt der Pandemie

ARGENTINIEN, Clarisa Martínez •

Es ist alles Vorsehung! Ja, nichts entgeht der Vorsehung unseres guten Vaters, nicht einmal die Tatsache, dass ich so viele Tage gebraucht habe, um diese Zeilen mit Ihnen zu teilen. Denn obwohl Gott mit Gewalt in unser Leben einbricht, brauchen wir Zeit, um ihn zu assimilieren, damit die Gnade tief eindringen kann.—

Wer die Schönstatt-Gemeinschaft von Paraná, die Familie der Vorsehung, kennt, weiß, dass samstags das Heiligtum im Schatten des Florettseidenbaums mit Umarmungen, Mate, Lachen und Liedern gefüllt ist. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum die wegen der Pandemie verordnete präventive und obligatorische soziale Isolation uns so sehr „stillgelegt“ hat.

Von Anfang an war La Loma immer von der Vitalität seiner Bindungen geprägt; bis zu dem Punkt, dass man begann, vom „Sakrament der Brüderlichkeit“ zu sprechen. Die zutiefst affektive Erfahrung der Brüderlichkeit, die in Christus und seiner Mutter verankert ist, wird zu einem konkreten Weg der Erlösung. So sind wir, so leben wir das Geheimnis des Liebesbündnisses.

Wir brauchten Zeit, um zu erkennen, dass die Gemeinschaft in der Ferne unergründlicher wird. Zum Glück, oder besser gesagt, durch die Vorsehung, hat Gott unendliche Geduld mit uns und wartet immer auf uns, damit wir mit freier Verfügung „aufbrechen“ können.

Aufbruch zu Familien-Misiones vor ein paar Jahren

Von den Ältesten bis zu den Jüngsten

Der 15. August, Jahrestag der Gründung Schönstatts in Paraná, war die Gelegenheit, die seine vorsorgliche Liebe uns bot, „aufzuwachen“. Uns wurde klar, wie sehr wir in diesen 61 Jahren der Geschichte für die unzähligen Geschenke, die wir erhalten haben, dankbar sein wollten.

Die Verbindung war virtuell, aber die Begegnung war wirklich real. Es war ein Tag des Feierns! Bei der Feier von Mariä Himmelfahrt öffnete sie uns die Tore des Himmels, damit wir uns ihrem Lobgesang anschließen konnten: Gott hat uns berufen und uns zum Teil einer heiligen Geschichte gemacht. Mit Liebe richtete sie ihren Blick der Güte auf die Kleinheit dieses Teils von Kindern, die auserwählt sind, in uns und durch uns große Werke zu tun.

In dem Bewusstsein, dass das jede Gabe Aufgabe ist und dass unsere Hingabe die Gegenwart Mariens im Heiligtum, in jedem Hausheiligtum und in jedem Herzensheiligtum garantiert, erneuern wir alle, die Ersten und die Nachfolgenden, die Weggegangenen und die Zurückgekehrten, die von der letzten Minute, von den Ältesten bis zu den Jüngsten, gemeinsam als Familie unser Treueversprechen.

„Du wirst in Parana regieren! Wir versprechen, dass du regieren wirst!“

 

Original: Spanisch, 4.9.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.