Veröffentlicht am 2020-09-17 In Leben im Bündnis

25-jähriges Jubiläum des Bildstocks in Ituzaingó

ARGENTINIEN, via AICA •

Bischof Gustavo Alejandro Montini von Santo Tomé hat am 6. September die Sonntagsmesse zur Danksagung für das 25-jährige Jubiläum des Schönstatt-Bildstocks in der Stadt Ituzaingó, Provinz Corrientes, dort gefeiert.—

In seiner Predigt bezog sich der Bischof auf den sozialen und gemeinschaftlichen Kontext, der „von Konfrontation und Gewalt geprägt ist“, und er beklagte, dass sich dieser „als Machtmechanismus“ etabliert habe.

„Nicht nur Konfrontation“, warnte er, „sondern auch der Versuch, diejenigen zu diskreditieren, die anders denken, als ich denke, selbst bei Gelegenheiten, die sich auf private, persönliche Dinge beziehen. Leider etabliert sich in der heutigen Gesellschaft eine Art der Beziehung, eine von Gewalt geprägte Art der Bindung.

In diesem Kontext, in dem wir uns in diesem 21. Jahrhundert befinden, das in diesem Jahr von der Realität der Coronavirus-Pandemie geprägt ist, spreche Jesus in seinem Wort zu uns und zeigt uns, wie wir darüber nachdenken können, was die christliche Gemeinschaft, die Kirche, ist oder sein sollte.

„Wir könnten es so formulieren: Wie träumt Jesus, dass die christliche Gemeinschaft sein soll; wie träumt Jesus, dass die Kirche in ihren verschiedenen Erscheinungsformen sein soll: die Familie, die Kapelle, das Missionszentrum, das Pastoralzentrum, die Pfarrei, die Diözese“.

Das erste, was Jesus träumt, betonte Bischof Montini, ist, „dass der Bruder zum Wächter des Bruders wird, dass der Bruder sich um seinen Bruder kümmert“, und er fügte hinzu: „Die Schuld zwischen einem Bruder und einem anderen muss die Schuld der Liebe sein.“

Andererseits wies er darauf hin, dass Jesus davon träumt, dass die christliche Gemeinschaft „eine vom Frieden geprägte Gemeinschaft ist, und aus diesem Traum Jesu, was die christliche Gemeinschaft der Kirche sein soll, verlangt er von jedem von uns, die wir die Kirche bilden, eine immense Verantwortung.“

In diesem Sinne betonte er, wie wichtig es sei zu verstehen, dass „persönliches Verhalten eine gemeinschaftliche Folge hat“. Darum: „Der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit, in dem wir an diesem Sonntag um die Liturgie herum Halt machen können, besteht darin, uns der Verantwortung bewusst zu werden, die ich in der christlichen Gemeinschaft habe, damit der Traum Jesu Wirklichkeit wird.
Ein sehr berühmter Bildstock auf schoenstatt.org

Ein auf  schoenstatt.org sehr bekannter Bildstock

Von der Redaktion von schoenstatt.org erinnern wir uns mit großer Dankbarkeit an diesen Bildstock, der in den Jahren 2002 – 2010 Protagonist vieler Artikel war, Artikel mit realen Geschichten aus dem Leben einer engagierten Familie, die sich immer wieder gern um ihren Bildstock versammelt hat. Wir teilten Bündnisse, Wallfahrten, durchwachte Nächte, Lichter-Rosenkränze (die Fotos eines Lichter-Rosenkranzes am Bildstock von Ituzaingó waren die Inspiration für eine Gruppe von Berufstätigen Frauen aus Deutschland, den Lichter-Rosenkranz zu „importieren“ und zu verbreiten), lebendige Krippen…

Herzlichen Glückwunsch, lieber Bildstock von Ituzaingó! Herzlichen Glückwunsch, Schönstattfamilie von Ituzaingó! Vielen Dank an unsere damaligen Korrespondenten, Ana und Oscar Capezio.

 

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.