Veröffentlicht am 2020-08-29 In Leben im Bündnis, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Träger der Freude im Angesicht des Mysteriums des Todes

ARGENTINIEN | Jimena Ciuró via iglesiamillennial.com  •

Álvaro, Sandro und Rafael sind drei junge Novizen der Schönstatt-Patres, die im März, kurz vor Beginn der Quarantäne, nach Mar del Plata kamen, um im Interzonalen Krankenhaus „Oscar Allende“ ihr Praktikum zu machen. Mitten in der Pandemie und in der Erwartung, sich durch die Kranken von Gott überraschen zu lassen, öffneten sie ihre Herzen ohne Angst und in Freiheit, auch inmitten von Ungewissheit und Schwierigkeiten. Am 20. August kehrten sie ins Noviziat in Paraguay zurück, mit der Gewissheit der „erfüllten Mission“, aber beladen mit Namen und einer Erfahrung, die ihr Leben und ihr priesterliches Herz für immer tief geprägt hat.—

Álvaro del Santo ist 25 Jahre alt und kommt aus Spanien, Sandro Koch, 26 Jahre alt, kommt aus der Schweiz, und Rafael Silva, 22 Jahre alt, kommt aus Chile. Alle drei befinden sich im zweiten Jahr des Noviziats der Schönstatt-Patres, deren Ausbildungshaus in der Nähe von Asunción, Paraguay, liegt. „Das erste Jahr ist abgeschlossen, und es wird viel Wert auf Gebet, Gemeinschaftsbildung und ein kritisch geprüftes Leben gelegt. Dann kommt dieses Praktikum von fast sechs Monaten, in denen wir in die Welt hinausgehen, wir verteilen uns zu dritt in Städten Argentiniens: San Luis, Mendoza und hier. Wir arbeiten in einem Krankenhaus, wir begegnen den Kranken, der Arbeitswelt und der Schönstattfamilie“, erklärte Álvaro.

„Etwas besonders Schönes, das ich jeden Tag erlebe, ist die Freude der Patienten“

Während der fünf Monate im Interzonenkrankenhaus arbeiteten die Jugendlichen an der Seite der Krankenschwestern und Krankenpfleger, lernten, Blut abzunehmen, Kontrollen durchzuführen, Patienten zu waschen und natürlich die Patienten mit Zuhören und ihrer religiösen Präsenz zu begleiten. „Etwas besonders Schönes, das ich jeden Tag erlebte, war die Freude der Patienten, wenn man da war. Wir waren wie Krankenpfleger, aber es ist völlig anders, denn wir hatten nicht die Verpflichtungen, die ihnen auferlegt wurden; wir haben ihre Arbeit gemacht, wir haben ihnen geholfen, aber wir haben das auf eine andere Art und Weise gelebt. Wenn ich eine Zeit lang bei einem Patienten blieb, gab es kein Problem, wir konnten mehr zusammen sein, miteinander reden, und es entstand eine Beziehung. Das Krankenhaus ist ein sehr dichter und starker Ort, und ein Träger dieser Freude im konkreten Leben zu sein, sogar bis zum Tod, das war sehr beeindruckend“, sagt Sandro.

„Was mich am meisten beeindruckt hat, war das Mysterium des Todes, die Krankheit, der Schmerz, der einfach nicht verstanden wird, und es war notwendig, ihn sehr eng zu begleiten. Die Menschen fühlten sich allein wegen des Geheimnisses der Berufung irgendwie so nahe, dass sie uns aus reiner Zuneigung sehr intime Dinge erzählten, ohne jede Antwort, und es lag an uns, sie zu begleiten“, erklärt Rafael, der jüngste der drei Novizen.

Alvaro, der gelernter Krankenpfleger ist, sagte seinerseits, dass er das Umfeld des Krankenhauses kenne, obwohl er die prekäre oder fehlende Infrastruktur und Versorgung bemerkte; und dennoch betonte er: „Was mich am meisten überrascht hat, ist, dass wir jetzt als Novizen dort waren; es war sehr beeindruckend, Jesus in der anderen Person zu sehen und in dem, was die andere Person mit einem teilte oder was entstand, nur weil man Seminarist ist. Ich nehme auch viele Geschichten mit, in denen ich den Glauben der Menschen und das Wirken Gottes in ihrem Leben erlebt habe. Wie Sandro sagte, was die Freude selbst in der Not betrifft, erinnere ich mich an einen Tag, an dem ich meine Gitarre mitbrachte, denn es war der Geburtstag eines Patienten, und es war unglaublich, wie alle Krankenschwestern mitmachten und den Gesang begleiteten, und der Patient sagte: „Es ist der schönste Geburtstag meines Lebens“. Es war sehr schön, all die Mitarbeiter des Gesundheitswesens zu sehen, die daran beteiligt waren, denn sie sind es, die den Patienten, die dort sind, jeden Tag Freude bereiten.

Was sie für ihre priesterliche Erfahrung mitnehmen

Álvaro: Zunächst einmal ist etwas, das für uns alle nützlich ist, die “ gelebte Unsicherheit“ in diesen Zeiten, die uns besonders berührt haben. Wir wissen nicht, wohin Gott uns führen wird, wie wir arbeiten werden. Wir müssen das akzeptieren und mit Freude annehmen und 100 % geben, wo immer Gott uns hinführt, auch wenn Ungewissheit aufkommt.

Rafael: Als die stärkste priesterliche Erfahrung nehme ich jeden Tag die Entdeckung mit, dass ich morgens im Krankenhaus ankomme und mich wieder dazu entschließe, mich verwundbar zu machen. Ich würde mich wieder dafür entscheiden, mich in die Person, die leidet, einzufühlen, mich mit der Person zu freuen, die glücklich ist, mein Herz für die Person, die ich jeden Tag liebte, verwundbar zu machen, und dass dies nicht einfach ist, weil es ermüdend und schmerzhaft sein kann. Ich bin auch ins Krankenhaus gekommen und habe einen Patienten liebgewonnen, der entweder nach Hause entlassen wurde und den ich nie mehr wiedersehen würde, oder der sich in den Himmel aufgemacht hat und den ich bis ich selbst dort ankomme, auch nicht mehr sehe. Im Krankenhaus wurde man oft mit Abschieden konfrontiert, und wenn man sich dafür entscheidet, den anderen zu lieben, ist es schmerzhaft, es ist traurig; es war sehr verlockend, ein wenig wegzugehen und Abstand zu schaffen und sich nicht so sehr zu kümmern. Aber es ist nicht der Weg, den ich wählen möchte, denn indem ich mich engagiere, kann ich an den Freuden der Patienten teilhaben, an ihren Hoffnungen, und das ist der Weg, der mich glücklich macht, und ich muss ihn jeden Tag wählen.

Sandro: Mir bleibt die Begleitung der Patienten, der Krankenschwestern und Ärzte im Krankenhaus und das Teilen der Realität, die sie an dem Ort leben, wo sie sind. Der kulturelle Kontext, die Unterschiede zwischen der Infrastruktur hier und meiner Erfahrungvon Krankenhaus in der Schweiz haben mich sehr stark berührt… Aber ich nehme Abstand davon, in dieser konkreten Realität mit diesen Leben und Gesichtern präsent zu sein und sie mit allem, was sie mit sich bringen, zu begleiten. Es gibt ein sehr schönes Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils, in dem es heißt: „Die Freuden und Leiden, die Hoffnungen und Herausforderungen des Menschen von heute sind die Freuden, Leiden, Hoffnungen und Herausforderungen der Kirche“. Das ist es, was ich aus dieser Zeit mitnehme: diese intensiven Realitäten mit allem, was es bedeutet, zu leben und zu begleiten.

Dank an die Schönstattfamilie von Mar del Plata

„Wir verlassen Mar del Plataschon, aber wir möchten Ihnen für all den Empfang und die Freundschaften danken, die wir hier geschlossen haben, und Ihnen sagen, dass wir für alle beten werden, wir nehmen viele Dinge von diesem Ort im Herzen mit. Wir sind vereint im Heiligtum, im Bündnis, und hoffentlich werden wir uns eines Tages hier wieder treffen“, so Álvaro. „Vielen Dank für alles, was Sie uns geschenkt haben, die Begegnungen, das Gebet, die Unterstützung, die Zuneigung und Ihre Nähe, vielen Dank dafür, und sicherlich werden wir an vielen anderen Orten der Welt „Neue Ufer“ finden“, so Sandro. „So viel Gebet und so viel Liebe, wir sind sehr glücklich, diese Monate hier mit dieser Familie aus Mar del Plata geteilt zu haben, ich danke Ihnen wirklich sehr“, schloss Rafael.

Im Gebet für die Patienten

Während des letzten Monats in Mar del Plata, in einer Phase der Quarantäne die dies möglich machte, konnten die jungen Novizen endlich auch zum Heiligtum gehen, eine geschlossene Messe mit Priestern feiern und sonntags mit einigen Mitgliedern der Schönstattfamilie von Mar del Plata zusammen sein. Ebenso erlaubten die virtuelle Begegnung und die spirituelle Nähe, dass sich das „Gnadenkapital“ mit den Namen und Gebeten für die Patienten mit den Anliegen und Gesichtern von Familien, Kindern und Jugendlichen füllte, die in dieser Zeit der „Arbeit“ in Mar del Plata das Herz berührt hatte. Jeder von ihnen wurde von Álvaro, Sandro und Rafael am vergangenen 18. August im Heiligtum des Neuen Ufers der Gottesmutter zu Füßen gelegt, damit sie diese Gaben in reiche Gnaden verwandelt, die von diesem kleinen Heiligtum für alle geschenkt werden.

Die „Covid-19-Novizen“ kehren nach Paraguay zurück, um ihre Priesterausbildung fortzusetzen. Sicherlich war es eine kurze Zeit der Arbeit, der Unsicherheiten und Fragen, aber auch der bedeutungsvollen Begegnungen und vollen Gewissheiten, die für immer in ihren Herzen eingeprägt bleiben und die in den Gebeten und in der täglich angebotenen Eucharistie in Erinnerung bleiben werden.

 

Quelle: https://iglesiamillennial.com.  Veröffentlicht mit der Erlaubnis der Autorin und von Guadalupe García Corigliano, Inhaltliche Leiterin des Portals“Iglesia Millenial“.

Original: Spanisch, 26.08.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Portadores de alegría ante el misterio de la muerte

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.