Veröffentlicht am 2020-06-09 In Leben im Bündnis

„Gib uns das Geschenk der Umkehr, damit wir deine Werkzeuge sind“

CHILE, P. Juan Pablo Rovegno mit dem Arbeitsteam der Bewegungsleitung Chile •

Die Antiphon, die wir während der Krönungszeremonie wiederholt gehört haben, drückt den Geist des Prozesses, den wir leben, aus und fasst ihn zusammen, denn die Abwesenheit der Krone, die diese Zeit der multiplen Krisen still und wachsend begleitet hat, hat uns als Familie einen Weg der Umkehr gehen lassen, nicht nur angesichts der Herausforderungen der Zeit, sondern auch angesichts des Inhalts und der Konkretheit unserer Sendung. —

Umkehr, die vom eigenen Herzen ausgeht. Jeder ist aufgerufen, den Bindungsorganismus zu heilen, der so viele Dimensionen unseres Lebens berührt: persönliche, familiäre, gemeinschaftliche, spirituelle und soziale. Auch jede Gemeinschaft muss ihren Teil dazu beitragen, und die Gesellschaft ebenfalls. Aber angesichts der Herausforderung, zu heilen, wiederherzustellen, zu versöhnen, fühlen wir uns hilflos, und wir brauchen die Gnade, die verwandelnde Kraft unseres Liebesbündnisses. Die Krone drückt dieses Vertrauen und diese Aufgabe aus.

Unter den vielen Zeugnissen und Echos der Krönung, die im Einfachen, Tiefgehenden und Berührenden übereinstimmen, hat mich eines sehr berührt, denn es kommt von einem älteren Mann, mit vielen Jahren Kirche und Schönstatt auf dem Buckel:

„Vater, dein Reich komme, es ist das Vertrauen in die Treue des Vaters, trotz unserer Arroganz und Krisenmomente. Es war das aufrichtigste und tiefste Gebet der letzten Zeit, und ich erlebte es von einem Ende zum anderen tief. Und die Antiphon zu wiederholen, dass Gott mir die Gabe der Umkehr schenken würde, war für mich das Tiefste. Ich vertraue darauf, dass diese Umkehr zu mir kommt, um in Gottes Händen nützlich zu sein. Danke, dass ich an dieser enormen Kommunikation zwischen Nichts und Alles teilnehmen durfte.“

Obwohl wir, wie es bei den wichtigen Dingen meistens passiert, technische Pannen und Übertragungsausfälle hatten, war es so, dass die Gottesmutter das „Nichts ohne uns“ mit einem reichlichen „Nichts ohne Dich“ belohnte. Irgendwann wurden die Herzen der Menschen berührt und das ist die größte Freude, die wir erleben können.

Der Weg der Liturgie kann gut dazu dienen, uns demütig vor der uns anvertrauten Sendung zu betrachten: die Geringfügigkeit der Werkzeuge, die Größe der Herausforderungen und vor allem die Treue und Großzügigkeit der Gottesmutter.

Fünf Schritte eines Prozesses der Umkehr

Die Schritte waren:

  1. Anerkennung des Ursprungs

mit einer Wallfahrt zum Urheiligtum, um von dort aus in unser heiliges Land Bellavista, unser Coenaculum, zu pilgern und den Heiligen Geist anzuflehen. Wie wichtig ist es zu erkennen, dass das Leben nicht mit uns beginnt, dass es eine Geschichte gibt, dass es Fundamente gibt, dass das Haus auf der Hingabe und Treue vieler, die uns vorausgegangen sind, gebaut ist. Ein Bewusstsein, das von jeder messianischen Anmaßung reinigt, von verheerendem Reformismus, von pendelartigem Protagonismus. Es ist eine Geste der Demut.

  1. Ein dankbares Herz

Weil Begrenzungen, Schwächen und Untreue uns glauben machen können, dass nichts funktioniert hat oder dass alles geändert werden muss, wenn es doch auch so viel gibt, wofür man dankbar sein kann.

  1. Ein zerknirschtes Herz,

fähig, unsere Hilflosigkeit, Schwächen und Begrenzungen zu erkennen. Nur so können wir uns für die erzieherische Kraft der Gottesmutter öffnen und die Versuchung des Stolzes, der Rechtfertigung und des Konkurrenzkampfes überwinden.

Diese Anerkennung ist persönlich und gemeinschaftlich, und sie hilft uns, unsere Herzen für Gott und die anderen zu öffnen, denn wir brauchen einander, um angemessen auf die Herausforderungen der Zeit zu antworten. Es ist eine Anerkennung, die von den Krisen ausgeht, die wir gelebt haben und leben, nicht als Beobachter oder Meinungsmacher, noch weniger aus dem Anspruch der Perfektion oder einem von der Realität abgekoppelten Triumphalismus, sondern als Teil eines verbindenden Rahmens, den wir verletzt haben.

  1.  Ein Herz, das auf die Führung Gottes und den Sieg der Gottesmutter vertraut.

Die Krönung drückt unser kindliches und geschwisterliches Vertrauen aus. Wir schauen wieder auf die Gottesmutter mit Vertrauen auf Gottes Pläne, denn die erfahrene Hilflosigkeit soll uns nicht entmutigen oder uns in uns selbst einschließen, sondern uns für eine erneute Hingabe und Vertrauen öffnen.

Es waren die Worte des Gründers am 5. Juni 1949, als Gebet umformuliert und mit dem Satz verbunden, der uns in der Vorbereitung begleitet hat. Es geht dabei um die Bedeutung des Sterns, ein Symbol, das die Aktualität unserer Mission widerspiegelt.

Wir haben die Krönung aktualisiert, wie es die Jugendlichen bei der Cruzada de Maria unmittelbar nach der Entwendung der Krone getan haben, wie es die Familie aus Bellavista ein Jahr später tat, wir taten es mit den Worten, die den Krönungsprozess begleitet haben.

  1. Ein gesandtes Herz

So wie wir die Liturgie der Krönung eröffnet haben mit der Lesung des Pfingstsaales, die die Szene der Apostel beschreibt, die im gemeinsamen Gebet mit Maria versammelt sind, eröffnet haben, so haben wir sie mit der Lesung des Pfingsttages gekrönt, um unsere Sendung inmitten der konkreten Welt zu erneuern und zu aktualisieren, als Kirche und Familie im Dienst an der Menschheit.

Die Verbrennung der Zettel mit den Beiträgen zum Gnadenkapital symbolisierte unsere Zusammenarbeit und unseren Einsatz für das Entstehen einer neuen Welt, einer neuen sozialen Ordnung, eines Chile als Familie und eines gemeinsamen Heims.

„Wir gehören zu der Kirche, die an Pfingsten geboren wurde.
Wir sind ein Charisma in ihr.
Wir haben einen Hirten, Papst Franziskus,
die uns aufruft, inmitten der Welt zu dienen.
Deshalb gehen wir in Demut unserem Nächsten entgegen.

Unser Vater sucht Verbündete für die Mission.
Wir drücken unsere Verpflichtung ihm gegenüber aus
in jeder einzelnen Antwort, die wir aus der ganzen Welt senden,
und in das Gefäß des Gnadenkapitals legen“.

 

La Mater coronada es el signo crucial del proceso que hemos realizado, pero no su término, sino el comienzo de una nueva etapa, porque más que nunca el mundo de hoy y el tiempo que vivimos, concreto y de cada día, necesita del compromiso y la colaboración de todos y cada uno, para la sanación y renovación que tanto precisamos de nuestro organismo de vinculaciones. Nuestra conversión por la misión del padre es don y tarea.

 

Texte der Liturgie

Lieder

 

Es musste jemand aus der Gründergeneration sein

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.