Veröffentlicht am 2020-03-14 In Leben im Bündnis

Sieben Monate, ein Bus und eine Wallfahrt… so buchstabiert Gottes Vorsehung

COSTA RICA, Charlene Ramírez y Carla Hildalgo con Michelle Ramírez •

Sieben Monate, ein Bus und eine Wallfahrt… so buchstabiert Golttes Vorsehung … Wie? Die Gottesmutter hat eine wunderbare Begegnung gewoben, damit die Bewegung von Costa Rica aus dem Osten der Hauptstadt ein Bewegungshaus bekommt, das der Dreimal Wunderbaren Königin von Schönstatt würdig ist! —

 

Eine Sehnsucht und eine Not stehen am Anfang dieser Geschichte

Am 1. August 2019, dem Tag der Wallfahrt zur Basilika Unserer Lieben Frau von den Engeln, wurde der erste Kontakt mit dem menschlichen „Werkzeug“ hergestellt, das die Gottesmutter benutzte, damit die Firma, die Eigentümerin des Grundstücks ist, großzügig die freie Nutzung desselben für das neue Zentrum im Osten von San Jose, Costa Rica, ermöglicht. Ein Haus mit mehr Platz wurde benötigt, und in den Herzen der ganzen Familie gab es einen großen Wunsch und die Hoffnung auf eine Veränderung; obwohl wir für das Haus, das genutzt (gemietet) wurde, dankbar waren, wurde es schon klein, da die Familie aus dem Osten von San José und Cartago wächst, in allen Gliederungen. Obwohl wir die Verbundenheit mit dem Heiligtum der Familie der Hoffnung lieben und daran gewöhnt sind, eine Stunde oder bei Verkehr zwei Stunden dorthin zu fahren, war die Notwendigkeit eines größeren Hauses offensichtlich, eines, das es uns ermöglicht, uns besser zu treffen und mehr Projekte in der Gegend durchzuführen.

Olger und Charlene, ein Ehepaar aus dem Familienbund und Koordinatoren des östlichen Gebiets, beschlossen zu warten, bevor sie es Pater José Luis, dem Berater der Bewegung, erzählten, da sie keine Ahnung vom Zustand des Hauses oder seiner tatsächlichen Größe hatten.

Ein Zeichen der Vorsehung

Alle fuhren mit dem Bus vom Schönstatt-Heiligtum los, um wegen der großen Entfernung zwischen beiden Gebieten – Ost und West – nicht zu lange herumzukurven, um Teilnehmer einzusammeln. Was für ein „Zufall“, dass dieses „Werkzeug“ und Pater José Luis nebeneinander im Bus sitzen, und er ihm ganz nebenher sagte, er habe einen Termin, um „ein Haus“ zu zeigen, das Schönstatt aus dem Osten interessieren könnte.! Später spürten sie, dass dies ein gutes Zeichen des Himmels sei!

Die nicht ganz zufälligen Zufälle gehen weiter

Der 2. August 2019, der Tag der Schutzherrin von Costa Rica, war der vorgeschlagene Tag, um „das angebotene Haus“ kennen zu lernen.

Pater José Luis konnte nicht dabei sein, da er einen vollen Terminkalender hatte und außerdem am nächsten Tag auf eine Reise gehen würde. sao musste die Besichtigung ohne ihn stattfinden, und er würde später die Informationen und Fotos des Hauses erhalten.

„Wir waren überrascht, es stellte sich als ein außergewöhnliches Haus mit einem einfach atemberaubenden Garten heraus, was alle Aktivitäten, gleichzeitige Treffen, Konferenzen, Workshops und andere Projekte erleichtern würde. Trotzdem waren wir vorsichtig und vertrauten gleichzeitig darauf, dass, wenn die Gottesmutter einen so besonderen Tag für das Kennenlernen wählte, dies es ein Zeichen sein könnte, dass es ein schöner „Zufall“ wäre, dass es eine schöne „Göttin“ war und dass, wenn das Haus in den Plänen der Gottesmutter war, wir es auch bekommen würden“, so Olger.

Nach diesem Tag gab es mehrere Begegnungen zwischen den Parteien, um zu versuchen, eine für beide Seiten vorteilhafte Einigung zu erzielen, da die Familie die Bedingungen und Kosten der Miete nicht komplett würde aufbringen können. Wir stellten einige Bitten, die nicht leicht zu erfüllen waren, es vergingen mehrere Monate, die uns die Zeit gaben, das Haus mit verschiedenen Familienmitgliedern zu besuchen und sie zu bitten, die geistliche Erarbeitung des Hauses mit Beiträgen zum Gnadenkapital zu machen und auf die Pläne der Gottesmutter zu vertrauen, denn wenn es in ihren Plänen stand, würde sie den Traum verwirklichen und dieses große Geschenk machen.

Nach genau sieben Monaten erhielten wir am 1. März unser neues Haus und können nur wie Pater Kentenich beten und danken:

Wir danken dir

„… dass du der Mutter Herrlichkeiten,
von dort willst in die Welt verbreiten,
um Liebesströme zu ergießen,
dass sie durch kalte Herzen fließen.“

(Himmelwärts, Morgenweihe, Nr. 7)

„Wir sind übervoll von Freude, der Gottesmutter sehr dankbar und von ganzem Herzen bereit, die Sendung zu übernehmen, die uns mit diesem neuen Haus anvertraut wurde. Wir wollen alle Projekte in diesem Bereich in dieser neuen Heimat durchführen“, so Olger und Charlene.

Und dann war es so weit

Und schließlich kam der Tag, den wir so sehnlichst erwartet hatten. Wir haben unser Motto „Nichts ohne dich, nichts ohne uns“ erlebt. Alle Gebete, physischen und logistischen Anstrengungen erreichten ihren Höhepunkt, die Gottesmutter hatte uns einen wunderbaren Ort besorgt, und wir arbeiteten daran, ihn für sie perfekt zu machen.

Ein heißer Sommertag, ideal für den Umzug

Schon sehr früh erschienen verschiedene Personen beim Haus, um die letzten Details der Dekoration und Organisation zu vollenden.

Die ganze Familie freute sich auf 14.00 Uhr, um das Programm des Tages zu beginnen. Wir begannen mit einer Prozession, die den Übergang von einem Haus zum anderen symbolisieren sollte; zuerst die Fahnen der verschiedenen Gliederungen der Bewegung, Bund, Mitgliederkreise, Familien, Jugend usw., dann das Bild der Pilgernden Gottesmutter und zum Schluss ein schön geschmücktes Tragegestellt, auf dem das Bild des Hausheiligtums getragen werden sollte.

Unser Weg wurde vom Rosenkranz und vielen Liedern an die Gottesmutter begleitet, jede Gliederung hatte eine bestimmte Aufgabe.

Endlich kamen wir am Haupteingang des Hauses an, und wir alle applaudierten mit großer Ergriffenheit der Ankunft unserer Mutter in ihrem neuen Heim.

 

Ihr neues Hauses

Während die Vorbereitungen für die Messe und die Segnung des Hauses abgeschlossen wurden, machten wir uns auf den Weg, das neue Grundstück zu erkunden.

Jeder, der es besucht, wird von der Schönheit und Größe des Ortes beeindruckt sein, der voller Details steckt, die an ein europäisches Museum erinnern. Wir gingen durch viele Räume, was uns dazu brachte, uns all die Nutzungen und das Leben vorzustellen, die das Haus haben könnte, wir hörten Kommentare wie „Stellt euch vor, wie schön es ist, in diesem Raum zu tun …“, „Hier wird der kleine Laden sehr schön sein“, die Phantasie aller flog, die Jugendlichen konnten es nicht glauben, dasas sie jetzt einen eigenen Raum für die jungen Männer und für die jungen Frauen haben würden!

„Wir waren es gewohnt, in dem Haus, das uns vorher aufgenommen hat, ganz beengt zu sein, und jetzt scheinendie Möglichkeiten endlos, wir haben Räume für private Treffen und Räume, in denen sich alle versammeln konnten“, so Carla Hidalgo.

 

Man darf träumen

Mit der Anwesenheit von Pater José Luis, Pfr. Douglas und Pfr.  José Lizandro begann die heilige Messe um 16.00 Uhr. Zu dieser Zeit waren so viele Menschen und ganze Familien anwesend, dass die großen Säle klein wurden, einige hatten keine andere Wahl, als der Messe vom Garten aus zuzuhören.

Die Predigt von Pater José Luis, dem Berater der Bewegung, war sehr schön und voller Positivität. „Mein persönlicher Lieblinbgsteil war, als er sagte: Es lohnt sich, zu träumen. Er verwies darauf, dass, wenn es so der Plan Gottes sei, wir eines Tages auf diesem gleichen Grundstück ein weiteres Heiligtum in Costa Rica haben könnten, wobei wir alle die Aufgabe hätten, nicht die Arme zu verschränken und nicht den Versuchungen von Undank und Stolz zu erliegen, dass mit einem großen Geschenk eine große Verantwortung einhergeht und dass wir mit vielen Beiträgen zum Gnadenkapital weitermachen sollten, damit dieser Traum eines Tages Wirklichkeit wird“, so Carla Hidalgo.

“Eine vielfarbige himmlische Umarmung”

Um diesen Tag zu feiern, war eine Vernetzung am Ende der Messe geplant, Speisen, Kaffee, Eis und Erfrischungen wurde an verschiedenen Ständen, die über den schönen Garten verteilt waren, organisiert.

Alle haben mit viel Freude und Begeisterung die tausendundeine Aktivität geplant, die sie in dem neuen großen Haus durchführen werden.

Wie eine Umarmung der Gottesmutter erlebten wir  zum Schluss eine farbenprächtigen Sonnenuntergang. Unter farbenprächtigem Himmel und mit großen Träumen verabschiedeten wir uns von unserem neuen Haus.

Fotos: Charlene Ramírez, Carla Hidalgo. Video: Carla Hidalgo

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.