Veröffentlicht am 2020-03-01 In Leben im Bündnis

Lernen, Hauskirche zu sein

COSTA RICA, Zeugnisse der ersten Exerzitien für junge Ehepaare der Schönstatt-Bewegung, gesammelt von Carla Hidalgo •

Was uns am meisten gefiel, war das Gefühl, dass die Kirche in allen Einzelheiten präsent war, von den Referenten über die Mentoren, die so viel Herzblut in alles legten, bis hin zu denen, die sich mit Liebe dazu entschlossen, ihren Teil dazu beizutragen, dass wir unseren Familienaltar bekommen. Wir, die jungen Paare, lernen, eine Hauskirche zu sein, und in den Exerzitien haben wir am Beispiel aller gelernt, wie wichtig es ist, auf diese Weise zu lieben.

 

María José und Mauricio

Die Exerzitien erlaubten uns, in einer schnelllebigen Welt innezuhalten, über unsere Ehe, unser soziales und berufliches Leben nachzudenken und zeigten uns ein Angebot an Spiritualität, das reflektiert, freudig und voller Frieden ist. Darüber hinaus haben wir mit Freude in der Schönstattfamilie die vielen Zeichen der Zuneigung und Zuwendung in Solidarität mit denen bemerkt, die uns jederzeit willkommen geheißen haben. Die Gottesmutter war glänzend in ihrer Fürsprache für uns!

 Migue und Andre

Für uns war es ein großes Geschenk Gottes, dass wir erstmals als Paar an Exerzitien teilnehmen konnten.

Es hat uns sehr erfüllt, wir haben gelernt, es hat uns erneuert und es hat uns auch erstaunt. Gott berührte unsere Herzen mit jedem Vortrag, jeder Aktivität und auch mit jeder Person, die daran teilnahm.

Während dieses Wochenendes sprach Gott zu uns über viele Dinge, Ziele und Erkenntnisse, von denen wir eigentlich längst wussten, das wir sie angehen sollten, aber wir haben es eben einfach nicht gemacht. Zum Beispiel wollten wir beide seit dem letzten Jahr als Paar gemeinsam beten, und einerseits sagten wir, wir müssten es tun, und andererseits kamen uns Müdigkeit, Faulheit oder Routine in die Quere, so dass jeder von uns es dann doch allein tat.

An diesem Wochenende haben wir gelernt, wie schön es ist, als Paar zu beten, sich in der Intimität mit Gott ausdrücken zu können. Wir glauben, dass dies uns als Paar stärken wird und dass Gott sich in jedem unserer Gebete widerspiegeln wird.

Auf der anderen Seite sind wir sehr glücklich, denn das Wochenende, das zu 100% dem Paar gewidmet ist, ist etwas wirklich Schönes. Wegen der Arbeit, der Familie, der Routine und allem anderen lässt man die Möglichkeit verstreichen, dem Partner zuzuhören, ihn zu sehen oder zu fühlen, einen tiefen Dialog über Dinge zu führen, die in der Ehe vergangen, schön oder schwierig sind, aber zu wissen, dass wir als Paar vorwärts gehen, und sich die Zeit zu nehmen, über diese Dinge zu sprechen, erschien uns sehr bereichernd.

Ich weiß auch, dass wir uns sehr über das Geschenk freuen werden, das sie uns für unser Zuhause gemacht haben. Das haben wir definitiv nicht erwartet, und es war ein Höhepunkt für alle Paare, die teilnahmen.

Wir beglückwünschen alle, die ihre Zeit dafür eingesetzt haben, dies zu ermöglichen. An die Mentoren, an den Priester und an alle beteiligten Familien, damit diese Exerzitien mehr werden, als wir erwartet haben: Vielen Dank, dass Sie diese Liebe Gottes und der Gottesmutter mit uns teilen.

Alex und Karen

Wir beschlossen, unseren ersten Hochzeitstag bei den Exerzitien für junge Schönstattpaare zu verbringen, und es war eine ausgezeichnete Entscheidung, denn sie brachte uns Gott näher. Andere junge Paare mit den gleichen Werten zu treffen, war eine Bereicherung. Die „erklärte Messe“ war ein großer Beitrag zu unserem katholischen Wissen, und Pater Jose Luis hat es sehr angenehm gemacht. Sehr gut gefallen hat uns die Aktivität der Schönstattstationen (Eheweg), wo wir Zeit hatten, über Themen der Ehe nachzudenken. Auch der Vortrag über das HJausheiligtum war sehr aufschlussreich und ließ uns den Wunsch nach einem Hausheiligtum aufkommen. Darüber hinaus war der Familienaltar als Andenken an diese Exerzitien perfekt, um daran zu denken, dass wir eines Tages das Hausheiligtum bei uns haben werden. Die Nacht mit Lagerfeuer, Popcorn und Film war ausgezeichnet. Wir sind den Organisatoren für so viele Details, für so viel Liebe und Engagement zutiefst dankbar. Besonders für unsere Mentoren, die wir lieben und die uns immer daran erinnern, wie wichtig es ist, der Gottesmutter nahe zu sein.

Glori und Oscar

 

Die Exerzitien für junge Paare waren ein Erfolg. Tatsache ist, dass wir es genossen, als Paar zusammen zu sein, außerhalb des normalen Alltagslebens. Wir waren sehr beeindruckt von den Zeugnissen der Ehepaare, die schon lange in Schönstatt sind, da man sich sehr mit ihnen identifizieren kann. Wir beteten auch den Rosenkranz als Gruppe, wobei wir anderen Ehepaaren unsere Anliegen mitteilen sollten, damit sie für sie beten konnten. Das öffnet unsere Herzen sehr und stellt uns in den Zusammenhang mit den Bedürfnissen der Menschen. Ohne Zweifel hat es uns geholfen, Gott näher zu sein, und das ist es, was wir am meisten suchen. Auch das Detail, dass sie uns das Altärchen mit der Heiligen Familie gaben und wir sie gesegnet und mit unseren Ehevorsätzen bestückt mitnehmen durften, war echt schön.

Carlos und Erika

 

Die Exerzitien waren eine Einladung, einen Glaubenssprung zu machen. Keine Angst zu haben, sich selbst vorbehaltlos in Gott  hinein zu werfen,  zu wissen, dass unser Gott als Vater und Herr niemals aufgibt, dass seine Liebe unendlich ist, dass sein Plan perfekt ist, dass er alles zum Guten zulässt. Eine Ermahnung, unsere Ehen auf einem Felsen namens Christus zu bauen, wo seine Mutter, unsere Mutter, der Weg zu ihm ist. Die Mittel dazu sind das Paargebet, die Messe, die eucharistische Anbetung, der Rosenkranz. Die Exerzitien haben uns geistlich gestärkt, sie haben uns einen alternativen, tausendmal besseren Weg gezeigt, um unser Leben als Paar zu führen.

José Manuel y Geo

 

Ein wunderbares Wochenende der Exerzitien für junge Schönstattpaare. Mein Mann Bryan und ich sind sehr glücklich und dankbar, weil die Gottesmutter uns wieder einmal gezeigt hat, dass sie an unserer Seite ist und für uns Fürsprache einlegt. Wir sind auch dankbar dafür, dass wir mit anderen unglaublichen jungen Paaren uns auf ganz besondere Weise und sehr tief austauschen können, in unserer schönen Schönstattgruppe, der G75. Der 75. Schönstatt-Familiengruppe von Costa Rica!

Bryan und Alejandra

 

Die Exerzitien für junge Paare war eine sehr bewegende Erfahrung.

Wir haben viele wichtige Themen für diejenigen von uns behandelt, die sich auf diesen schönen Weg begeben. Die Zeugnisse der Paare waren auch der Schlüssel, um dieses Vertrauen bei denjenigen zu vermitteln, die seit mehreren Jahren in der Bewegung sind. Das Organisationsteam war erstklassig, dank jedes Details, jeder Geste und der schönen Absicht, mit der es alles vorbereitet hat. 100% empfehlenswert.

 

María Laura und Jason. ❣

Die Arbeit und die Anstrengungen aller Menschen, die diese Exerzitien ermöglichten. Man spürt, wie die Hände Gottes sich um die Paare kümmern und für ihre Heiligkeit sorgen.

Mónica und Yorzoa

An diesem Wochenende sind wir inmitten der Spannung und vieler Zweifel zu unseren Exerzitien als Paar und für Paare gewesen. Seit wir zu den Exerzitien gekommen waren, haben wir die Gnade gespürt, behütet zu werden. Die Wärme, mit der wir empfangen wurden und alle Einzelheiten, die so liebevoll vorbereitet waren, gaben uns das Gefühl, dass wir bevorzugt wurden.

Einer der besonderen Momente war der Eheweg. Wir haben so viel gelernt und über Themen gesprochen, mit denen wir uns schon lange nicht mehr befasst hatten. Es war einfach wunderschön.

Ein weiterer besonderer Moment war das Erlernen der Meditation, als Werkzeug für den direkten Dialog mit der Gottesmutter und Gott. Wir sollen nicht nur dankbar sein für die guten Dinge, sondern auch für die Misserfolge oder schwierigen Momente. Es geht darum, im Laufe des Tages ein wenig Zeit zum Nachdenken, zum Ausdruck der Dankbarkeit und zum Verinnerlichen zu widmen: Wo ist Gott an diesem Tag hervorgetreten?

Danke an jede der Personen, die auf die eine oder andere Weise mitgewirkt haben, damit diese Exerzitien möglich werden. Mögen Gott und die Gottesmutter unseren Dank vervielfachen!

Schließen möchten wir unser Zeugnis mit einem Satz, den wir gelernt haben: „Nachdem gestärkt ich darf erwachen, um neu die Liebe zu entfachen, lass, Vater, frohen Gruß dir sagen!“ Das ist von Pater Kentenich und jetzt auch von uns.

 

Erika und David

Die Exerzitien waren ein notwendiger „Zwischenstopp auf dem Weg“.

Inmitten dieser Welt, in der die Routine uns auffrisst und wir das Gefühl haben, dass wir keine Zeit haben, anzuhalten, waren die Exerzitien eine Gelegenheit, uns selbst und die Außenwelt zum Schweigen zu bringen, unseren Geist zu beruhigen und innezuhalten und darüber nachzudenken, wer heute unser Mann bzw. unsere Frau ist. Manchmal verlieren wir durch die Eile und die Routine die Fähigkeit, unseren Ehepartner zu bestaunen, und die Exerzitien haben uns mit jeder durchgeführten Übung und vor allem mit dem Eheweg erlaubt, die Person, die wir geheiratet haben, tiefer kennen zu lernen, zu erkennen, was es war, das uns dazu gebracht hat, uns zu verlieben und warum wir uns für ihn, für sie entschieden haben, über Themen zu sprechen, die im Alltag nicht diskutiert werden. Wir haben auch gelernt, dass das Eintreten in das Geheimnis der Eucharistie und des Opfers Jesu für seine geliebte Kirche unserem Eheleben einen Sinn gibt, da wir auch einen Bund geschlossen haben, der Opfer und Verzicht verlangt, gesehen aus Liebe und der Suche nach Heiligkeit. Der Familienaltar war auch ein sehr bedeutendes Detail, er erinnert uns daran, dass es in unserem Haus und in unserem Herzen einen Ehrenplatz für Gott und seine Mutter geben sollte, und er ist ein Aufruf, innezuhalten und als Familie zu beten. Wir sind allen dankbar, die ihre Zeit und ihre Ressourcen dafür gespendet haben, um dies zu ermöglichen, denn sie zeigen uns, dass wir auf diesem Weg nicht allein sind, indem sie ein Beispiel für ihre Bereitschaft geben, die Frohe Botschaft an andere weiterzugeben.

 

Oscar und Gaby

Vor den Exerzitien versuchten wir herauszufinden, welche Art von Aktivitäten geplant waren, zu denen uns nur gesagt wurde, wie schön es war und welche Überraschungen auf uns zukamen.

Mit superhohen Erwartungen und sehr gespannt, da die Bewegung sich in unserem Leben als Auslöser für eine Veränderung zum Besseren präsentiert hat, gingen wir hin und hatten einen sehr hohen Anspruch an diese Exerzitien.

Im Laufe der Zeit wurde das Gefühl der Unterstützung und Geschwisterlichkeit, das in der Bewegung erlebt wird, deutlich, von der Vorbereitung der Aktivitäten, den kleinen Details, die jedem von uns überlassen wurden, den Familienaltären, die uns geschenkt wurden, und so vielen anderen Dingen, die davon zeugen, dass es eine größere Kraft der Unterstützung gibt, die versucht, uns für das Wochenende so viel wie möglich zu verwöhnen!

Die Vorträge, an deren Qualität wir uns  schon gewöhnt haben, werden immer spezieller. Als Ehepaar sind wir inspiriert, wenn wir sehen, wie die Redner ihre Geschichten des Anfangs mit uns teilen, eine Präsentation halten, ihre Erfahrungen und Geheimnisse mit uns teilen, auch die nicht so schönen Dinge, und all das, damit wir uns besser „bewaffnen“ können, um alle Phasen der Ehe zu bewältigen, alldas, was vor uns liegt, und wie wir die Herausforderungen an der Hand der Gottesmutter angehen können.

Wir waren das ganze Wochenende über Zeugen, wie sich ihr Leben durch die Mitarbeit in der Bewegung verändert hat. Das Wissen, dass Schönstatt das Gleiche für uns tun kann, lässt uns den Wunsch aufkommen, es nachzuahmen und sogar die Versionen für unsere spezifischen Umstände zu verbessern oder besser gesagt anzupassen. Wir berücksichtigen alle Werkzeuge, die sie uns zur Verfügung stellen, und versuchen, sie nach und nach in unser tägliches Leben zu integrieren. Es war sehr inspirierend, und wir möchten allen (Rednern, Organisatoren), die wir auf dem Weg dorthin sicherlich wieder treffen werden, unseren ehrlichsten Dank aussprechen. Sie waren wie eine helfende Hand, nein, nein, wie eine Geschwisterhand für uns und alle jungen Paare.

Und was jetzt? Während des Wochenendes sprachen wir über Dinge, für die wir vielleicht nie die Zeit oder die Bereitschaft gehabt hatten, miteinander darüber zu reden, wir gingen feste und sogar schriftliche Verpflichtungen ein, die wir als Paar brauchen, um eine christlichere, gesündere und stärkere Ehe führen zu können, um ein Beispiel für diejenigen zu sein, die dasselbe leben oder Pläne haben, zu heiraten.

Es war nicht nur ein Wochenende, an dem wir sagen können, dass wir uns mit alten und neuen Freunden erfreut haben, sondern wir können auch sagen, dass wir gestärkt in dieser geschwisterlichen Liebe und als Paar nach Hause gegangen sind, da die besprochenen Themen uns geholfen haben, besser zu kommunizieren, die Wolken wegzuschieben und gestärkt aus dem einen oder anderen Unwetter hervorzugehen.

Deshalb möchten wir als Ehepaar noch einmal allen Beteiligten danken und ihnen sagen, dass ihr Gnadenkapital in Bezug auf diese Exerzitien wohlverdient ist. Vielen Dank! Und wir werden sie unseren Freunden und Bekannten empfehlen, damit die Bewegung weiter wächst und von so wertvollen Menschen genährt wird.

 

Julián und Gaby

 

Wir möchten Ihnen und dem Team für all die Liebe und Hingabe bei der Organisation der Exerzitien zutiefst danken. Die Liebe spiegelte sich in jeder Tätigkeit und in jedem Detail wider. Mit jedem Tag, der vergeht, segnet Gott uns mehr. Wie wir Ihnen bei einer Gelegenheit gesagt haben, fühlen wir uns geehrt, dass Gott uns durch die Gottesmutter erlaubt hat, Ihnen als Gruppe zu begegnen und in unserer Spiritualität gemeinsam zu wachsen. Unser Hauptanliegen als Paar ist es, gemeinsam auf diesem Weg zu gehen, der zur Heiligkeit führt, und ihr seid Gottes Zeichen dafür, dass dies möglich ist und dass wir die Unterstützung haben, dies zu erreichen. Bitte danken Sie dem Rest des Teams für uns, mögen Gott und die Gottesmutter Sie und Ihre Familien mit Segen erfüllen.

Carolina und José Aimerich

 

Wir konnten feststellen, dass jedes Detail der Exerzitien mit viel Liebe vorbereitet wurde, wobei der prägende, spirituelle und freundschaftsvertiefende Moment berücksichtigt wurde.

Was uns jedoch am meisten gefiel, war der Eheweg, weil wir so wichtige Themen diskutieren konnten, die wir im Alltag nicht oft diskutieren.

Wir möchten Ihnen sehr danken für das schöne Detail, für uns und unsere Ehe gebetet zu haben.

Der Rosenkranz hat in unserem Leben eine große Bedeutung gehabt, deshalb war es sehr wichtig, dass wir uns bei der Verwendung des Rosenkranzes auf Ihre Gebete verlassen konnten.

Wir werden den Rosenkranz in unserem Familienaltar/ zukünftigen Hausheiligtum und in unseren Herzen bewahren. Wir senden Ihnen eine große Umarmung und werden für Sie beten.

 

Francisco und Gloriana

Es war sehr schön, die vielen Paare zu sehen, die teilgenommen haben. Mehrere Ehepaare wussten vor dem Schritt in die Familiengruppe nichts von Schönstatt, und es war sehr schön zu hören, wie sie Schönstatt gefunden hatten: bei einem Spaziergang am Heiligtum vorbei, wobei sie die Menschen und die verschiedenen Aktivitäten beobachtet haben und den Wunsch zu spürten, von demselben Frieden und derselben Freude angesteckt zu werden und Teil dieser großen Familie zu sein. Das ist für mich Schönstatt.

Mariela und Esteban

Original: Spanisch, 23.02.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Junge Hauskirchen stark machen

 

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.