Veröffentlicht am 6. Januar 2020 In Leben im Bündnis

Solidarität konkret – JUMAS beim Blutspenden

BRASILIEN, Fernando Henrique R.S. und Guilherme Eduardo M.F. •

Weihnachten ist eine Zeit des neuen Lebens! Und es gab Leute, die buchstäblich ihr Blut gegeben haben, damit Weihnachten erneut Wirklichkeit wird. Und so ein riesiges Opfer war es dann auch gar nicht. —

Am Heiligabend, dem 24. Dezember 2019, beschlossen die Mitglieder der JUMAS (männliche Schönstattjugend) Ibiporã eine einfache Geste der Solidarität zu machen, die viele Leben retten kann. Sie trafen sich noch am Morgen im Haus der JUMAS und fuhren zum gemeinsamen Blutspenden in das Blutspendezentrum von Londrina.

Viele, die dort waren, spendeten zum ersten Mal Blut und gaben zu, dass sie ein wenig Angst hatten, dass ihnen schlecht würde oder wegen des Einstichs der Nadel. Doch alles änderte sich, als diese einfache, für die JUMAS typische Freude die Herzen der Freiwilligen und Mitarbeiter erhellte, die dort waren. Sie merkten, dass alles sehr einfach ist, nicht wehtut, und eine einfache und befriedigende Geste der Liebe und Selbsthingabe für jemanden in Not ist.

Auch wenn es etwas sehr Einfaches ist, so war es für diese jungen Menschen wichtig, ihr missionarisches Bewusstsein in die Tat umzusetzen und ihre Idealen und ihren Weihnachtsgeist in Taten umzusetzen. Schließlich kann jede Blutspende bis zu 4 Leben retten. Das Gefühl, das bleibt, ist ein Gefühl der Dankbarkeit, ein Werkzeug Gottes sein zu können, um den Menschen Leben zu bringen, und die enorme Bereitschaft, die Geste zu wiederholen, wann immer es möglich ist.

Nach der Spende gingen sie zum Schönstatt-Heiligtum in Londrina (Tabor Esmagadora da Serperte – Tabor der Schlangenzertretrin), wo sie ihre Beiträge zum Gnadenkapital brachten. So fühlten sich die Teilnehmer echt vorbereitet auf Weihnachten, weil Christus in ihren Herzen lebte und in vielen anderen Personen

Die Tatsache, in einer guten Bindung gemeinsam zu handeln, ermutigt das Leben der Gliederung noch stärker und regt andere an, beim nächsten Mal dabei zu sein.

 

Fuente: www.jumasbrasil.com.br

 

Original: Portugiesisch, 30.12.2019. Übersetzung: Mechthild Jahn und Renate Dekker, Biguaçu, na grande Florianópolis/SC, Brasilien

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.