Veröffentlicht am 1. Dezember 2019 In Leben im Bündnis

Sechsundzwanzig Paare schließen das Liebesbündnis

COSTA RICA, Fabiola Lacayo •

Am vergangenen Samstag, den 23. November, haben drei Gruppen von Paaren aus der FamilienbewegungSan José/Ost und Cartago ihr Liebesbündnis mit Maria im Schatten unseres Heiligtums der Familie der Hoffnung geschlossen. —

Im Februar 2018 begannen 26 Paare ihren Weg in Schönstatt mit der Begleitung von drei Paaren: Arturo Fonseca und Julia Haug als Leiter der Gruppe „Herzen in Familie“; Danny Álvarez und Fabiola Lacayo als Leiter der Gruppe „Marias Freude“, und die Gruppe „Hoffnungsbauer“ aus der Diözese Cartago, begleitet von Jorge Manuel González und Gabriela Valerín.

Sechsundzwanzig Paare, sechsundzwanzig Varianten Liebesbündnis

Am 23. November, einem strahlenden Morgen, herrlicher Sonne und einer sanften Brise, einem Zeichen dafür, dass Weihnachten naht, feierte unser Berater, Pater José Luis Correa, um 11:00 Uhr eine wunderschöne Messe, in der jedes der 26 Paare das so ersehnte Liebesbündnis mit unserer Mutter schloss.

Sie haben sich verpflichtet, treue Werkzeuge der Gottesmutter zu sein, und sie haben zu ihr gebetet, dass sie „mit der Kraft dieses Liebesbündnisses die intime und persönliche Bekehrung ihres Wesens finden würden. Wir bitten unseren Vater und Gründer Josef Kentenich, für uns einzutreten und uns zu führen und uns zu lehren, seine Pädagogik als den Weg, der uns zu Gott führt, zu verkörpern.“

Dieser Wunsch wurde von jedem von ihnen auf eine andere Weise zum Ausdruck gebracht. Es gab Lachen, Tränen und Emotionen, die sie selbst nicht zu erklären wussten; sie ließen sich nur von der Atmosphäre mitreißen, die der Heilige Geist in jedem von ihnen geschaffen hatte.

Sie alle drückten aus, dass dieser Moment in ihre Herzen als ein ganz besondere Tag ihres Lebens eingraviert werden würde!

 

Original: Spanisch, 29.11.2019. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.