Veröffentlicht am 18. November 2019 In Leben im Bündnis

Die ersten Ehepaare aus Panama schließen ihr Liebesbündnis

PANAMÁ, Carmen Franco/mf •

Das wird ein Fest in Panama: Am 30. November werden die ersten Ehepaare ihr Liebesbündnis schließen und damit die Schönstatt-Familienbewegung in Panama gründen. —

Die ganze Familienbewegung von Panama ist in der Einführung

Alle Familiengruppen, die es in Panama schon gibt, haben sich am 28. Oktober 2019 mit Pater José Luis Correa während seines Besuchs im Land getroffen.

Er sprach mit ihnen über internationale Begegnungen, an denen sie teilnehmen können: Asunción, Paraguay, das internationale Treffen der Schönstatt-Familienbewegung im April 2021 und das Fortalecimiento Matrimonial in Costa Rica im Mai 2020. Bereits im September 2019 nahmen zwei Paare aus Panama an einem „Forta“ teil.

Pater José Luis‘ Vortrag war sehr pädagogisch, er sprach darüber, wie die Familiengruppen am besten arbeiten könnten und gab gute Ratschläge, um neue Paare zu gewinnen, die an der Ehespiritualität Schönstatts interessiert sein könnten.

Schönstatt weist uns an, uns im Eheleben zu heiligen, den Glauben in der heutigen Welt zu leben, Heilige zu sein. Es ist eine marianische Bewegung, die uns zu Christus führt, um unsere persönliche und gemeinsame Berufung zu entdecken, für die Gott uns geschaffen und zusammengeführt hat.

Pater José Luis hat in unseren Herzen viel Hoffnung und Freude darüber hinterlassen, Teil einer Bewegung zu sein, die der ehelichen Liebe so viel Bedeutung beimisst.

Frauen und Mütter: Spirituelles Wachstum

Am 29. Oktober 2019 nahmen die Frauen und Mütter an einer Tgung mit dem Thema: Spirituelles Wachstum in Schönstatt“ teil, unter der Leitung von Pater José Luis Correa.

Er erklärte die Bedeutung der Stille, um über unser Leben zu meditieren und die Gegenwart Gottes zu betrachten. Es ist wichtig, sagte er, die Eindrücke, die wir den ganzen Tag über erhalten haben, zu verarbeiten und zu interpretieren, wie Gott uns durch die Umstände und Menschen führt, die sich uns nähern.

Unsere Spiritualität muss in der Stille beginnen, dann im Gebet und dann in der Meditation. Wir müssen starke Zeiten im Gebet haben: „Rede Herr, dein Diener hört“. Es muss uns zum Handeln führen: konkrete Beschlüsse, um auf dem Weg zur Heiligkeit zu gehen.

 

Mehr Fotos auf der Webseite von Schönstatt Panama

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.