Veröffentlicht am 27. Oktober 2019 In Leben im Bündnis

Jungfrau von Schönstatt, komm. Steige hernieder in Spanien…

SPANIEN, Laura Toves •

„Jungfrau von Schönstatt, komm. Steige hernieder in Spanien, schütze seine Regierung, seine Kirche und sein Volk. Amen[1]“. Heute vor 50 Jahren, erfüllte sich der große Wunsch Pater Kentenichs: die Weihe des ersten Heiligtums der Gottesmutter von Schönstatt in Spanien. Das Gelände in der Ortschaft Pozuelo in der Nähe von Madrid, damals unbekannt und weit abgelegen mit weidenden Schafherden rundum, wurde zu einem Ort der Gnade, einem Wallfahrtsort und einem Ort des Friedens. Zweifellos hat die Gottesmutter die Bitte ernst genommen, „dieses Land in Besitz zu nehmen, … um es zu einem Land der Herzenswunder zu gestalten.“ [2]—

 

Die zärtliche Umarmung der Gottesmutter Maria

Das Heiligtum imJahr 1969

Heute hat sich die ganze Schönstattfamilie hier versammelt, nicht nur diejenigen unter uns, die das Glück haben, in der Nähe des Heiligtums zu leben, sondern auch diejenigen, die aus verschiedenen Teilen Spaniens und Portugals gekommen sind. Ich war glücklich und dankbar, hier zu sein, das Goldene Jubiläum von ganzem Herzen zu feiern. Wie mutig waren die ersten Marienschwestern, die mit leeren Händen, aber mit Herzen voller Träume und einem klaren Ziel hierher kamen!

Als ich heute die schöne Predigt gehört habe, die unser Kardinal Carlos Osoro uns gehalten hat, kam ich mir einfach beschenkt vor, weil ich mich von der Gottesmutter beschützt und umsorgt erlebe, in ihrer zärtlichen Umarmung, in ihrer Führung zum Vater. Weil ich Zeuge und Teilnehmer an den Gnaden bin, die ich in diesem Heiligtum erhalten habe, wo ich eines Tages mein Liebesbündnis geschlossen habe. Für mich persönlich ist das Heiligtum „die Wiege der Heiligkeit“[3], es ist der Samen der Veränderung des gewöhnlichen Lebens auf außergewöhnliche Weise . Es hat mich tief ergriffen, heute das Heiligtum anzuschauen, anfangs ohne das Bild der MTA im Innern, aber mit dem Altar, auf dem so viele Zeichen dessen, was wir in Schönstatt erleben, waren, und dann mit dem neu gesegneten Bild.

Was vermittelt mir das Heiligtum?

Vielleicht finden Sie beim ersten Betreten des Heiligtums sein Inneres einladend, die Stille überwältigt Sie und seine bescheidenen Dimensionen fördern die innere Sammlung. Das ist nur der Anfang. Es gibt noch viel mehr, wenn du zulässt, dass sie dich ergreift. Ich möchte es in wenigen Worten zusammenfassen:

„Es gibt vier Reihen von Bänken, rechts und links, und einen schmalen Gang, der in einem kleinen und einfachen hölzernen Altarbild mit dem Bild der Jungfrau mit Kind endet, das sorgfältig beleuchtet ist. Gefangen in ihrem Blick, überträgt sie mir immer Ruhe und Gelassenheit, erfüllt mich mit Frieden…. Wie gut es hier ist! Ich setze mich dorthin, wie ich es immer getan habe, und ich schließe die Augen, um meinen tiefen Schmerz zu lindern. Nirgendwo sonst habe ich mich so erfüllt gefühlt, mit einem solchen Gefühl der Gelassenheit, das mein ganzes Wesen erfüllt. ”

Ein unvergängliches Liebesbündnis

Es gibt keine Feier ohne Geselligkeit! Wie immer hat uns die traditionelle Paella um sich versammelt. Außerdem hat uns das Wetter am Morgen des 19. Oktober 2019 begleitet.

Es war auch ein ganz besonderer Tag für die Familien aus Córdoba und Mallorca, die ihr Liebesbündnis im Heiligtum geschlossen haben. Herzlichen Glückwunsch an alle!

Und wie immer möchte ich mich bei all denen bedanken, die dieses Fest mit seiner herausfordernden Logistik ermöglicht haben. Vielen Dank an diejenigen, die es organisiert haben und an diejenigen, die völlig uneigennützig mitgewirkt haben.

Die Gelegenheit, dieses einzigartige und unwiederholbare Ereignis zu erleben, erfüllt mich mit Stolz. Ich werde es sorgfältig in meinem Herzen behalten, denn eines Tages werden wir sagen können: Da war ich dabei!

 

[1] und [2] Auszug aus dem Segensgebet des Heiligtums von Pozuelo, 1968.
[3] Gründungsurkunde, 18, 10.1914.

 



Video: https://schoenstattpozuelo.com/
Fotos: Juan Zaforas, Ignacio García de Sola

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.