Veröffentlicht am 8. September 2019 In Leben im Bündnis, Madrugadores

Einundzwanzig Gemeinschaften von Madrugadores in Costa Rica

COSTA RICA, Rodrigo Blanco •

In Costa Rica wurden die Madrugadores im Jahr 2007 in San Rafael de Escazú gegründet, basierend auf der Begeisterung von zwei Männern, Derek Monturiol und Padre Ronny Solano. —

Vierzig Männer glaubten und besuchten die erste Madrugada, sie schweigen, um bei Jesus zu sein, alles in seine Hände zu legen und auch zu danken.

Ein paar Stunden früher aus dem Bett, um mit Jesus zusammen zu sein

Die Madrugadores sind bereit, sich den Wunsch zu verkneifen, noch ein paar Stunden im Bett zu bleiben, um in die Kirche zu gehen, um bei Jesus und der Gottesmutter zu sein und auf sie zu hören, zu schweigen. Zu singen, zu beten, zu danken oder um für unsere Gemeinschaften, unsere Familien und unsere Arbeit zu bitten.

Gott sieht die Anstrengung, die wir unternehmen, und hilft uns mit besonderen Gnaden, die unseren Geist stärken, indem wir andere Männer suchen und finden, die das Gleiche wollen und als Beispiel für Männer dienen, die in ihren Pfarreien für die Familie und die Bedürfnisse der Gesellschaft beten.

Heute, im Jahr 2019, gibt es in Costa Rica 21 Gemeinschaften in fünf seiner sieben Provinzen, mehr als 500 Männer besuchen die Madrugadas.

Es gibt viele Zeugnisse über die große Chance, die sie erhalten haben, durch die Madrugadores in die katholische Kirche zurückzukehren.

Fünf neue Gemeinschaften im Jahr 2019

Wir glauben, dass die Priester unseres Landes wissen, was dieser Lebensstrom der Madrugadores ist, und sie wollen, dass die Männer ihrer Gemeinden Gruppen von Madrugadores bilden und sie der Kirche näher bringen.

Jeden Tag organisieren wir uns mehr mit den Koordinatoren der 21 Gemeinschaften, um mehr Männer im ganzen Land zu erreichen.

In Costa Rica haben wir zwei internationale Treffen für den nördlichen Teil des Kontinents organisiert, an denen Mexiko, Puerto Rico, Kolumbien, Peru, Ecuador und Chile teilnahmen.

Die Madrugadores von Costa Rica sind „in Mode“ und wachsen und wachsen…

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.