Veröffentlicht am 22. September 2019 In Leben im Bündnis, Schönstätter

„Eins werden in ihm“: Christian José Abud Sittler

CHILE, Juan M. Molina •

Am Donnerstag, den 20. Juni 2019, am Fronleichnamsfest, und nachdem er lange Zeit gegen eine Leukämie gekämpft hatte, starb Cristian, Seminarist der Schönstattpatres. Ein Kursbruder hat die folgenden Zeilen zur Verfügung gestellt.—

Nur wenige Stunden nachdem er per E-Mail die Annahme seiner Ewigweihe erhalten hatte, kam Christian José Abud Sittler – oder einfach James – in den Himmel. Dort ist er sicherlich von seinem Freund Jesus Christus empfangen worden. Hier verabschieden ihn eine Vielzahl von Freunden, Mitbrüdern und Angehörigen. Mit Stolz und Dankbarkeit gegenüber ihm und Gott für unsere Freundschaft möchte ich bezeugen, wie viel uns in dieser kurzen, aber intensiven Zeit gegeben wurde.

Woche der Armut

James kam durch seine Eltern ganz natürlich zu Schönstatt in Curicó. Um das werdende Heiligtum „Junges Land“ herum prägte er die Jugendlichen durch seine Führung, sein religiöses Zeugnis und seine Hingabe. Das beweisen heute seine Freunde aus der Schule, die nachdrücklich zum Besuch des Heiligtums eingeladen wurden. So sehr, dass sich Generationen nach James, mit einem Wort des heiligen Alberto Hurtadom, angesichts jeder Option, die sie einschlagen mussten, fragten: „Was würde James an unserer Stelle tun?“ sein Umzug nach Santiago brachte ihn dem Heiligtum und der Jugend von Campanario näher. Auch dort zeigte er seine ganze Führungsrolle als Leiter, während er sein Wirtschaftsstudium an der Katholischen Universität konsequent fortführte.

In der Welt Schönstatts und in seiner Beziehung zu Pater Kentenich identifizierte er sich mit dem Beitrag, den wir im sozialen Bereich leisten können. Konkret arbeitete er apostolisch in Puente Alto, einer der am meisten vernachlässigten Gemeinden in Santiago, wo James sein Herz verloren hatte. Nachdem er in der Gemeinschaft der Patres war, wurde dieses Anliegen noch verstärkt. Ein Beweis dafür sind die von ihm an der Katholischen Universität organisierten Workshops zum Sozialgedanken Pater Kentenichs. Er leitete auch die „Woche der Armut“ im Colegio Mayor, die uns begeistert und herausgefordert hat, ein „armes Sion für die Armen“ zu leben. Er träumte von einem Heiligtum und einem Haus in Puente Alto. Seine Begeisterungsfähigkeit und seine Leidenschaft waren so groß, dass wir diese Möglichkeit glauben und uns vorstellen konnten, dass sie in Reichweite ist. Er identifizierte sich mit Pater Hernán Alessandri, den er sowohl auf dem Friedhof als auch im Oratorium des Provinzhauses in Bellavista besuchte. Über die Gemeinschaft hinaus wurde er durch die Schriften von Pater Esteban Gumucio von den Heiligen Herzen angeregt.

Die übernatürlichsten Menschen sind die natürlichsten.

Sein Noviziat begann er 2012 in Tuparenda im Rahmen des Unum in Christo Sacerdote Kurses. Von diesem Moment an strahlte er eine besondere Verbindung zu Jesus aus. Sein größter Wunsch war es, sich mit Christus so zu identifizieren, dass er „eins wird in ihm“. Seine Persönlichkeit, die es hasst, im Mittelpunkt zu stehen, hinderte ihn nicht daran, den Kurs frühzeitig zu prägen. Er war zwischen 2016-2018 Kursleiter. Es ist sicher kein Zufall, dass dank ihm sein Kursideal „für immer“ in der Ewigweihe angenommen ist. Innerhalb des Kurses schenkte er uns eine zutiefst natürliche Freundschaft, genoss Grillen, Fußball und Malerei und machte deutlich, dass „die übernatürlichsten Menschen die natürlichsten sind“. Er war gewissenhaft bei der Suche, für jeden da zu sein. In diesem Sinne zeichnete er sich durch seine Fähigkeit aus, Freundschaften über den Kurs hinaus und sogar über die Provinz hinaus zu schließen. Sein Weggang wirkt sich auch auf viele von uns aus. Es gibt viele, die James als einen von ihnen, als ihren Freund empfinden, und so wollten sie in diesen letzten Tagen Zeugnis ablegen. Aus dem gleichen Grund wissen wir, dass James nicht mehr uns allein gehört: Sein Beispiel ist für ganz Sion, für ganz Schönstatt und vielleicht darüber hinaus. James gehört zu Jesus. Und für immer.

Ich bin überzeugt, dass ich in sehr realer Weise in den Herzen meiner Freunde lebe.

Seine Krankheit hat ihn nicht verändert. Er behielt die Leidenschaft für das Leben, die ihn immer prägte, und die ruhige Freude. Deshalb hat er seinen ganzen Prozess mit Kraft und Mut angegangen und immer mit Hoffnung in die Zukunft geschaut. So sehr, oft er es war, der die anderen ermutigte. Mit seinem scharfen, intelligenten und ansteckenden Humor kümmerte er sich auch um entspannende Momente. Obwohl er im Wesentlichen immer derselbe war, ist es klar, dass die Krankheit die inneren Prozesse beschleunigte. Dies ermöglichte es ihm, die ganze Zeit sehr vereint mit Gott und mit einem wachsenden kindlichen und brüderlichen Geist zu leben.

Er erinnerte sich und glaubte viel an den brüderlichen Bund in Christus, den wir im Juli 2016, vor dem Auftreten seiner Krankheit, als Kurs besiegelt haben. So sehr, dass er uns vor einem Jahr, während des Terziats, sagte: „Ich bin der Überzeugung, dass ich ganz konkret in den Herzen meiner Freunde lebe. Wenn ich sterben würde, weiß ich, dass ich weiterhin in ihnen leben würde. Die Vereinigung geht auch nach dem Tod auf eine fast mystische Weise weiter. So vereinigen sich die Leben und wir teilen das gleiche Schicksal.“ Aus seiner Krankheit korrigierte er auch falsche Bilder Gottes und falsche Theologien hinter gut gemeinten Sätzen, die seine Krankheit mit dem Plan Gottes verbanden: „Abgesehen davon, dass ich ein Sünder bin, glaube ich nicht, dass Gott so sehr auf meine Sünde oder die eines Vorfahren fokussiert war. Zumindest diese Vorstellung, dass Krankheit wegen unserer Sünden ist, glaube ich nicht, das passt einfach nicht zu meiner Erfahrung mit Gott…. Für mich begleitet Gott das Leben des Menschen. Manchmal kann er auf klare und direkte Weise intervenieren, aber im Allgemeinen handelt er in den Herzen der Menschen. Ich denke, er ist treu und lässt uns nie allein, und er leidet noch mehr unter unserem Schmerz als wir selbst. Ja, Gott leidet und wie die Schrift sagt, zittern seine Eingeweide, wie eine Mutter. Gott ist Herz, er ist Liebe und Güte, er will nicht unseren Schmerz“.

Kelch

Vor einigen Monaten erhielt er einen Kelch von seiner entstehenden Generation. Auf diese Weise brachte er seine Haltung der Hingabe und des priesterlichen Angebots zum Ausdruck, mit der er seine Krankheit lebte. Er bot sein Leben für seinen Kurs, für die Gemeinschaft, für die Berufungen und für die Situation der Kirche an, die ihn so beunruhigte. „Erhebe den Kelch, Maria, erhebe den Wein meines Lebens“, schrieb er in Form eines Liedes, als er im Noviziat war. Derselbe Kelch war in sein Kreuz geschnitzt und auf die Krone der Gottesmutter gezeichnet. Das war seine Art, das Priestertum zu verstehen. In den letzten Tagen, als die Möglichkeit einer schnellen Priesterweihe zur Erfüllung des großen Wunsches seines Lebens erwogen wurde, machte er einige Vorbehalte und sagte, dass es für ihn, obwohl er es lieben würde, keinen Sinn machte, weil er niemandem dienen konnte, denn für ihn war das Priestertum ein Dienst und kein „Titel“ . Mit dieser absoluten Kohärenz und Treue, die sie bis zum Ende hatte, scheint er uns den Weg zu zeigen, das Priestertum in seinem wertvollsten Sinne inmitten so vieler Menschen zu leben, die leider seinen vollen Wert verwischt haben. In diesem Sinne hat es uns im Noviziat dazu gebracht, ein neues Priestertum „näher, engagierter und einfacher, für alle, wie das von Jesus“ zu leben.

Seine Freunde, und besonders sein Kurs, danken Gott für das unermessliche Geschenk der Freundschaft und des Lebens vonJames, der uns so viel Gutes getan und uns so viel gelehrt hat. Möge es unsere größte Dankbarkeit sein, in seine Fußstapfen zu treten. Wir gehen gemeinsam, vereint in Christus, dem Priester, den James sicherlich schon jetzt betrachten wird, mit der Hoffnung und dem Wunsch, uns im ewigen Sion wiederzusehen.

 

Kurs

Quelle: “Vínculo”, Chile

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.