Veröffentlicht am 6. Juli 2019 In Leben im Bündnis

Königin der Mission und des Friedens

MEXIKO, Roy Garza •

Vor siebzehn Jahren wurden die Türen des Heiligtums in Monterrey zum ersten Mal geöffnet. Gegen alle Widerstände und mit großen Schwierigkeiten aller Art war es möglich, den großen Wunsch der Familie erfüllen, ein Haus für die Gottesmutter zu haben. Und dort, auf einem Gipfel in der sogenannten „Stadt der Berge“, kamen viele Menschen aus der Bewegung und Besucher aus anderen Teilen der Welt, um die Einweihung unseres Heiligtums „Maria Weg zum Himmel“ zu erleben. —

Im Rahmen des Jubiläums 2014 krönen wir unsere Mutter zur Königin der Mission und des Friedens. So haben wir ihr unsere Mission als Bewegung übergeben und sie gebeten, jeden Moment unseres Weges zu leiten, uns unter ihrem Mantel zu schützen und jede unserer Aktivitäten für ihren Sieg anzubieten.

Heute, fünf Jahre danach, hat die Familie bewusst viele Beiträge zum Gnadenkapital geschenkt, um sie erneut als unsere Königin zu verkünden und unser Engagement zu bekräftigen. Von den Jugendlichen mit ihrer Teilnahme an den Missionen bis zur Familienbewegung, den Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und jeder der verschiedenen Gruppen und Zweige der wachsenden Schönstattfamilie in Monterrey waren alle mit großer Begeisterung dabei.

Die Messe wurde von Pater Stefano Daneri geleitet und von Pater Guillermo Múzquiz, Andrés Espinoza sowie vom Diözesandirektor der Familienpastoral unserer Erzdiözese, Pater Óscar Lomelín, der den Krönungsakt miterlebt hat, konzelebriert,.

Während der Predigt erinnerte uns Pater Stefano an die Worte, die der Erzbischof vor 17 Jahren bei der Einweihung des Heiligtums an uns richtete, als er uns sagte, dass es eine große Anstrengung sei, an diesen schönen Ort zu gehen, und dass es zweifellos ein Akt der Liebe zu unserer Himmlischen Mutter sei. Deshalb sind wir nicht nur berufen, unsere Königin auf dem Gipfel des Berges zu treffen, sondernMenschen zu sein, die, sobald sich ihr Herz verwandelt hat, in die Stadt zurückkehren und die große Liebe und Sorge bezeugen, die uns dieGottesmutter gegeben hat.

Es reicht nicht, eine Bewegung zu sein , in der es ein schönes Zusammenleben gibt, lasst uns eine sein, in der wir uns in Bewegung setzen und konkret etwas tun, um unsere Gesellschaft zu erneuern.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.