Veröffentlicht am 8. Juli 2019 In Leben im Bündnis

„Jumas Guarapuava“ – 20 Jahre brennende Herzen

BRASILIEN, Leonardo Rodrigues •

Am Sonntag, dem 16.06.2019 hat die die JUMAS  – JUventude MASculina, Mannesjugend – von Guarapuava ihren 20. Geburtstag gefeiert. Diese Begegnung hat die Herzen der Teilnehmer bewegt . Die Gründergeneration traf die neue Generation. Für die Jüngsten war es ein unbeschreiblicher Moment, Weinen und Lachen derer zu sehen, die damals die Neugründung erlebten und erfuhren, was es heißt, JUMAS zu sein.

Kurze Geschichte

Manche  sagen, 20 Jahre sei eine kurze Zeit, andere dagegen, es sei eine Ewigkeit. Für die Schönstatt-Mannesjugend waren diese 20 Jahre erfüllt mit reichem Leben, Lernprozessen  und  Bindungen. Bindung an die MTA, die inspiriert und alle begeistert, die diese Jugend kennenlernen.

Klar, für alles gibt es einen Anfang, die Initialzündung einer Person, die sich an die Spitze stellt und den Kampf aufnimmt.   Everton França war damals 14 Jahre alt und Teilnehmer einer Messdienergruppe unter der Leitung  von Sr. Candida, die am Taborheiligtum der Berufungen wirkte. Obwohl er noch sehr jung war, schrieb er aus eigener Initiative 1999 einen Brief an P. Argemiro, dem damaligen Begleiter der Regio Paraná. Das Schreiben beinhaltete den Wunsch der Jugendlichen, eine Gruppe der Pioniere Schönstatts zu gründen und die Bitte und Einladung an den Pater, sie zu besuchen.

Mit dem Antwortbrief an die  Jugend von Guarapuava begann im folgenden Monat eine besondere Epoche.  Die Worte von P. Argemiro entzündeten die jungen Herzen. Im November 1999 fuhren die Jugendlichen in einem Kombi nach Londrina zu ihrem ersten Zeltlager.

Noch begeisterter als auf der Hinfahrt kehrten sie zurück. Sr. Candida konnte aber selbst diese neue Gruppe nicht leiten. Doch sie hatte die Idee, ein Ehepaar der Familienliga als Leiter dafür einzuladen . Nach einigem Hin und Her übernahmen Edenilson und Rosiane Portela diese Aufgabe. Ja, die erste Frau, die in Brasilien eine Gruppe der Pioniere leitete! Diese beiden ersten gewannen ein weiteres Ehepaar hinzu, das schnell sein JA zur MTA sagte und mit ihm entstand eine zweite Gruppe. Und aus dieser ersten und zweiten Gruppen sind etliche Führer für weitere Gruppen und Gemeinschaften hervorgegangen.

Und heute

Diese Gründergeneration regte die heutige Jugend an, nach 20 Jahren reicher Geschichte und auch Kampf dieses Datum mit Stolz zu begehen.

Vom 14. bis 16. Juni fand ein Treffen mit dem Leiter P. Júlio statt. Am ersten Tag standen die Pioniere im Mittelpunkt, zelteten am Heiligtum und eroberten die Tücher der Pioniere. Bereits der folgende Tag war den Verbündeten  und Aposteln gewidmet, jede Gruppe traf sich mit ihrem jeweiligen Leiter, die Zeugnisse von Edenilson und Rosiane sowie von Daniel Brustolin Ludwig, der die männliche Jugend in Curitiba gründete, beindruckten die Teilnehmer. Übrigens wurden auch Informationen zum  Nationalideal vermittelt und gegen Ende des Tages, gab es eine Anbetungszeit.

Der 16. Juni, Sonntag, war der 20. Jahrestag der Gründung der JUMAS von Guarapuava. Der Tag begann mit dem Zeugnis von Victor Hugo Niczay de Araújo,  einem wichtigen Mitglied für die Bewegung in der Stadt Paraná und für Brasilien. Victor war Mitglied der ersten Gruppe der Pioniere, brachte seine Eltern zur Schönstattbewegung, war Leiter seiner Gliederung und  enbtscheidend bei der Vernetzung der brasilianischen JUMAS auf Landesebene; er gehört heute mit seiner Frau Sheila zur Familienliga.

Nach dem Zeugnis von Victor bereiteten sich alle für die heilige Messe vorm Heiligtum vor. Diese bekam einen doppelten Schwerpunkt wegen des 20. Jahrestags und der Eroberung einer Pioniergruppe.  Erinnerungen aus dem  Archiv der letzten 20 Jahre wurden hervorgehoben. Genannt wurden z.B. der Schriftwechsel zwischen Everton  und P. Argemiro, bis hin zu den verschriftlichten Gebeten des Liebesbündnisses und Herzensaustausch mit der Gottesmutter.

Nach zahlreichen Erinnerungen folgte das Frühstück,  zu dem viele beigetragen hatten. Dabei wurden diejenigen geehrt, die von Anfang an dieser bewegten Geschichte teilgenommen haben. Danke, Edenilson und Rosiane, Emerson und Janice für Euer Ja, das diese Geschichte ermöglicht hat und  wegen dem wir heute vorangehen dürfen. Ohne Eure Anstrengungen, Verzichte und Beiträge zum Gnadenkapital wäre das niemals möglich gewesen.

Danke, dass Ihr Neue Menschen geformt habt als starke, freie Persönlichkeiten!

Quelle: www.jumasbrasil.

Original: Portugiesisch. Übersetzung: Mechthild Jahn und Renate Dekker,  Bad Ems, Deutschland

 

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.