Veröffentlicht am 17. Juni 2019 In Leben im Bündnis

Überreichung des Sionsgewandes in Tupãrenda

PARAGUAY, Noviziat der Schönstatt-Patres •

Mit Freude lädt das Säkularinstitut Schönstatt-Patres Sie ein, an derÜberreichung des Sionsgewandes am Samstag, den 6. Juli 2019 um 11:00 Uhr in der Kirche „Santa Maria de la Trinidad“ beim Schönstattheiligtum Tuparenda, Ypacaraí, Paraguay, teilzunehmen. In dieser Eucharistie werden die Novizen das Sionsgewand als Zeichen der Zugehörigkeit zu unserer Gemeinschaft empfangen. —

Der derzeitige Noviziatskurs hat am 19. März mit der Feier des Festes des hl. Josef begonnen, Novizenmeister ist Pater Pablo Mullín. Die 11 Novizen kommen aus Argentinien, Chile, Spanien, Paraguay und der Schweiz. In der Kraft des Liebesbündnisses mit Maria im Heiligtum beginnen sie ihren Ausbildungsweg zum Priestertum Christi.

Mit dem Empfang Sionsgewandes sagt jeder der Novizen nach dem Beispiel der Gottesmutter Maria sein JA zum Willen Gottes in seinem Leben. Sie bestätigen damit den Ruf Jesu, sich im Schönstattwerk und in der Kirche aus dem Charisma unseres Vaters und Gründers, Pater Josef Kentenich, in den Dienst der anderen zu stellen.

Wir laden Sie ein, uns zu begleiten und mit uns für diesen Tag und für jeden der Novizen zu beten.

Die Feier wird am Samstag, den 6. Juli, um 11:00 Uhr (paraguayische Zeit, GMT -4), stattfinden und auf Facebook live übertragen  (“Santuario Tupãrenda Comunicaciones”).

Das Sionsgewand

Die Sions-Tunika ist das liturgische Gewand der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres. Diejenigen, die es empfangen, sind Jugendliche aus dem europäisch-amerikanischen Noviziat Tuparenda, die ihren Weg zum Priestertum Christi nach dem Charisma und Vorbild unseres Gründers Pater Josef Kentenich beginnen. Die Tunika und das Zingulum repräsentieren in ihrer Form und Farbe Maria, die Unbefleckte Jungfrau, die das jungfräuliche Leben, den Gehorsam und die Armut des Evangeliums inspiriert. Diese Symbole erinnern an die Bewohner von Sion, der ewigen Stadt Gottes.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.